• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Rehamassnahmen bei Alopezie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rehamassnahmen bei Alopezie

    Hallo zusammen,

    ich hab jetzt zum zweiten Mal kreisrunden Haarausfall und befürchte, dass ich wieder alle Haare verlieren werde wie beim letzten Mal...
    Ich merke jedoch, dass es trotz allem Wissen und Erfahrungen die ich habe ich gefühlsmäßig auf einer "Achterbahnfahrt" bin.
    Ich möchte etwas dagegen tun und bin auch bereits in Psychotherapie aber ich merke, dass es unheimlich an meinen Kräften zehrt....
    Ich überlege mich krankschreiben zu lassen um eine Pause zu haben damit ich Zeit habe mich noch aktiver damit auseinanderzusetzen. Aber reicht das?! Weiß jemand von einer Klinik oder einer Reha-Maßnahme, Kur o.ä. die sich mit dieser Thematik auch auskennen? Ich habe keine Lust mich jedesmal neu erklären zu müssen. Ich denke ihr wisst was ich meine..
    Bin für jeden Tip dankbar.


  • Re: Rehamassnahmen bei Alopezie


    Ja, es gibt Kliniken, die solche Maßnahmen anbieten. Adressen hierzu - wenn auch wenige - finden Sie in der Datenbank Psychologen auf der Startseite meiner Homepage.

    Das sollten Sie auf jeden Fall versuchen.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Rehamassnahmen bei Alopezie


      Vielen Dank für die Antwort das werde ich mir mal ansehen.
      Mittlerweile ist es noch schlimmer geworden und wieder neue Stellen sind dazu gekommen. Und dabei hab ichs grad so genossen wieder eine Frisur (so halbwegs) - zumindest ohne Tuch tragen zu können :-(

      Kommentar


      • Re: Rehamassnahmen bei Alopezie


        Wie wäre es mit einer schönen Zweitfrisur?

        Kommentar



        • Perücke und Klinik Düsseldorf


          Ja ich habe habe eine Kunsthaarperücke hier zuhaus und die hab ich zweimal getragen und dann nie mehr. Es zwickt und zwackt überall und das bin einfach nicht ich.
          Ich fühlte mich verkleidet und "unecht".
          Kommt vielleicht auch daher, dass ich ein recht natürlicher Mensch bin der nicht groß auf Schminke und Top-Styling steht. Deshalb bräuchte ich wenn auch eine Perücke die zu meinem Stil passt... bis dato habe ich sowas nicht finden können.
          Da bin ich lieber auf Tücher ausgewichen und fühlte mich damit wesentlich wohler. Auch bin ich mit meiner Glatze offen umgegegangen und habe mich nicht versteckt. Bin weiterhin zur Sauna - sollten die Leute doch gucken. Aber es hat mich schon immer viel Kraft gekostet den Blicken standzuhalten....
          Ich habe im August jetzt einen Temrin in der Hautklinik Düsseldorf um nochmal alle Werte checken zu lassen. War schon mal jemand da? Bin ich da gut aufgehoben?
          Wie teuer wäre eine Echthharperücke mit Kurzhaarschnitt? Sind die denn besser vom Tragekomfort? Fühlt ihr euch "verkleidet" mit Perücke oder geht das nur mir so?

          Kommentar


          • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


            huhu momokind,

            hatte mich ja in dem anderen beitrag schon zu perücken geäußert
            meine kunsthaarperücke habe ich damals im märz angefangen zu tragen, davor bin ich ja, dank des kalten winters, über 4 monate mit wollmütze rumgerannt, es war bei mir also ein fließender übergang (also das gefühl, etwas auf dem kopf sitzen zu haben).

            ich konnte mich aber auch nur schwer mit dem gedanken anfreunden. ich war damals hier in bonn bei stassi, ein frisur und perückenstudio. die sind dort sehr nett und testen unermüdlich aus. ich bin ein paar mal dort gewesen, bis ich das richtige gefunden hatte. zuerst wollte ich auch eine echthaarperücke, aber die saßen nicht wirklich gut.... außerdem sind es ja rohformen, die dann nach wunsch geschnitten und gefärbt werden. da reichte mein vorstellungsvermögen zu der zeit nicht aus. preislich fangen sie bei ca 1000 euro an, nach oben offen. mit echthaar kannst du natürlich viel mehr machen, aber das wollte ich gar nicht, vor allem wollte ich das ganze nicht ständig noch in form föhnen müssen.... mein liebes teil wasche ich, lass es trocknen und schon sitzt es

            allerdings habe ich angeblich eine etwas komische kopfform, rund gemessen 1-2 cm höher als üblich (toll! als wäre es nicht schon schlimm genug, das einem die haare ausfallen.... dann hat man auch noch eine komische kopfform!) naja, daher habe ich immer das gefühl, das sie etwas hochrutscht.
            aber ich habe mir ganz viele verschieden haarbänder und tücher gekauft, so siehts immer wieder anders aus und es hält besser. bei stassi haben sie mir hinten noch so ein antirutschteil eingenäht... das gibt auch nochmal halt.
            in dem perückenstudio haben die übrigens auch ganz viele chemopatienten, ein paar mal habe ich miterlebt, wie frauen die haare abrasiert wurden und sie ihre perücke bekommen haben. ich habe keine frau gesehen, wo mir nachher aufgefallen wäre, das sie eine perücke trägt.
            aber man betrachtet sich selber einfach viel kritischer, man kennt sich schließlich sein leben an, die kleinste veränderung wirkt dann eben (anfangs) fremd.

            ich finde es sübrigens sehr bewundernswert, das du so offen zu der glatze stehst, bzw gestanden hast. ich könnte das nicht, ich glaube für mich wäre das auch eher kontraproduktiv gewesen. für mich war es eben ganz wichtig, wieder irgendwie zur normalität zurückzufinden. ich wollte weder mir ,noch anderen etwas beweisen... ich wollte mir nicht ständig gedanken machen müssen... sondern einfach wieder ich sein. keine angst haben, das jemand ein loch entdeckt, oder sich aufgrund der glatze fragt, ob ich wohl an krebs erkrankt sein mag....
            ob die perücke nun mega bequem oder gemütlich ist... hm... ich habe mich halt dran gewöhnt. klar zupfe ich mal hier und da, oder schiebe sie ein wenig ungeschickt auf meinem kopf rum, aber vor allem hat sie meiner seele gut getan und das ist mir die hauptsache.
            manchmal vergesse ich völlig, das ich sie anhabe (ich wäre schon ein paar mal fast damit unter die dusche gelatscht), aber vor allem, kreisen meine gedanken nicht mehr ständig um den haarausfall und ich kann endlich wieder fröhlich sein!

            ich glabe meinen haaren hat es auch gut getan, denn sie konnten ohne meine ständige beobachtung und kontrolle, ausfallen oder wachsen.... wie sie eben lustig waren. ich habe mir die kahlen stellen nicht mehr ständig mit vergrößerungsspiegel und taschenlampe angeschaut und war überrascht, als plötzlich die kahlen stellen, gar nicht mehr kahl waren.

            aber wie mans macht ist wahrscheinlich egal, ob nun mit perücke, tüchern, oder eben ohne alles, wichtig ist es seinen inneren frieden wieder zu finden und den dingen, die man eben nicht beeinflussen kann, ihren lauf zu lassen... in der hoffnung, das alles wieder gut wird!

            die idee mit der rehamaßnahme praktiziere ich übrigens für mich selber in ählich privater form. ich nehme mir viel zeit für mich, arbeite momentan nur halbtags und von zuhause (das kann ich natürlich auch nur, weil ich selbständig bin), mache dinge die mir spass machen und lasse mich von nichts und niemandem stressen. ich habe eine therapie angefangen und überlege, ob ich nicht für ein paar wochen an die nordsee zu fahre...
            erkundige dich doch mal, ob es nicht eine art kur gibt....

            sorry, mein beitrag ist furchtbar lang geworden, aber auch das gehört zu meiner therapie es befreit meine seele

            lg, mickie

            Kommentar


            • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


              die Länge Ihrer Beiträge stört gar nicht. Ich lese sie mit großem Vergnügen. Einerseits erinnert mich das an meine eigenen Kämpfe vor langer Zeit andererseits bereitet es mir auch heute wieder einen schönen Tag zu lesen, dass es wieder jemand schafft...
              Danke und weiter so!

              Kommentar



              • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                Sorry, aber dann wurden Sie schlecht beraten im Perückenstudio. So was sollte heutzutage nicht mehr passieren. War das eine Adresse von meiner Homepage?
                In der Hautklinik D werden Sie so behandelt wie in fast jeder Hautklinik. Es ist eine relativ unschöne Atmosphäre und eine anonyme Behandlung. Das ist das System! Bestellen Sie dort schöne Grüße von mir. Vielleicht hilft das ja.()

                Kommentar


                • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                  Hallöchen,

                  Nein es war keine Adresse von der Homepage.
                  Das mit den Grüßen werd ich probieren :-)
                  Ich denke es ist nochmal an der Zeit, dass ich mich noch intensiver damit auseinandersetze bis das Thema für mich durch ist. Es kommt wahrscheinlich unheimlich viel zusammen bei mir.
                  Der Stress mit den Haaren, Allergien, einen Job der mich sehr fordert und der Spaß auf der Strecke bleibt....und natürlich auch Existenzängste wenn man öfter im Job ausfällt...
                  Jetzt nehme ich mir eine Auszeit um wieder aufzutanken und mich wieder wohler in meiner Haut zu fühlen.
                  Denke ich werde einen Kur beantragen.
                  Oder glaubt ihr es macht Sinn z.B. eine psychosomatische Klinik zu besuchen? Ich weiß nicht genau ob ich da richtig wäre.
                  Möchte auch nicht, dass alle Beschwerden die ich habe nur auf die Psyche geschoben werden

                  Kommentar


                  • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                    Hey Mickie,

                    Dein Beitrag ist toll und mir hats gutgetan ihn zu lesen.
                    In den "Zwischenphasen" gings mir auch so wie Du es beschrieben hast.
                    Mein Fehler war vielleicht unbewußt zu sehr zu
                    hoffen, dass doch wieder alles gut wird. Naja und jetzt falle ich umso tiefer. Die Fragen bzgl. Krebs habe ich natürlich auch gestellt bekommen aber eigentlich war es ganz schön zu sehen wie erleichtert die Leute waren zu hören, dass es "nur" Haarausfall ist. Und nach recht kurzer Zeit wussten alle bescheid und das Thema war durch.
                    Ich fange auch grade an meine persönliche Reha zu planen.
                    Bin mit nur noch nicht sicher in welche Richtung genau.
                    Werde mir jetzt auch erst mal eine Pause vom Arbeitsleben verordnen und eine Kur könnte ich mir auch gut vorstellen.
                    Momentan fühle ich mich allerdings so belastet, dass ich nicht sicher bin ob eine ambulante Psychotherapie ausreicht.
                    Mir ist übel, fühle mich innerlich unruhig, nicht ganz richtig da..schwer zu beschreiben...
                    Habt ihr so etwas auch durchlebt? Ist das normal wenn man so mitten in einer "Haarkrise" steckt?

                    Kommentar



                    • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                      In der psychosomatischen Klinik gibt es Aufnahmekriterien. Die werden Sie nicht nehmen, wenn es nicht erforderlich ist. Zumindest in den guten Kliniken.

                      HG
                      Jenny Latz

                      Kommentar


                      • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                        Wenn ich darf, möchte ich demnächst auch was dazu beitragen.
                        Bitte Rückmeldung. Danke
                        Jenny Latz

                        Kommentar


                        • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                          Hallo,
                          das habe ich jetzt nicht verstanden. Worauf bezieht sich diese diese Antwort?

                          Viele Grüsse

                          Kommentar


                          • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                            huhu =)

                            erstmal vorweg: was das antworten auf beiträge angeht, ist ds hier wirklich sehr ungünstig gelöst. je nach dem auf welchen beitrag man antwortet, erscheint der mitten in der auflistung.... ein "flüssiges" lesen ist dadurch kaum möglich.

                            @ frau latz: ich freue mich, das sie mein beitrag erfreut =) ich tue mein möglichstes... merke aber immer wieder das zwischen geschrieben zeilen und dem wirklichen tun, welten liegen... aber ich bemühe mich jeden tag, dieser herausforderung standzuhalten bzw die stirn zu bieten.

                            @ momokind: ich bin mir sicher das du keine stationäre psychtherapie brauchst, du bist nicht krank, du bist einfach verzweifelt. ich habe selber vor einigen wochen eine therapie angefangen (1x die woche) und es hilft schon sehr. ich wollte die therapie eh begleitend wegend meinem haarausfall machen, zur zeit sind allerdings die ständigen panikattacken eher ein thema. soviel also zu deiner frage, ob es anderen auch psychisch nicht gut geht, während dieser haarausfall zeit. diese innere unruhe kenne ich auch, bei mir ist es allerdings irgendwie ausgeartet... ich habe irgendwann richtige panikattacken bekommen, hatte ständig das gefühl ohnmächtig zu werden. besonders schlimm wurde es bei mir beim autofahren. ich kann inzwische so gut wie nicht mehr autobahn fahren. es ist wirklich schlimm und ganz ehlich, es belastet mich momentan mehr als der haarausfall. meine thrapeutin erklärte mir das in etwa so: als der HA anfing, suchte ich natürlich in erster linie nach organischen ursachen, ich habe angefangen meinen körper "sehr überspitzt" zu beobachten, mir im grunde antrainiert jede kleinigkeit zu registrieren. inzwischen bemerke ich jede regung meines körpers und denke da stimmt irgendwas nicht... mein körper reagiert mir panik! das ist anstrengend und sehr unschön! ich wünsche mir einfach nur mein altes leben zurück, so wie ich mal war... aber das ist einfach ein langer weg. so scheint es wenigstes.

                            ich glaube das es für dich jetzt der richtige weg ist, eine auszeit zu nehmen. nur nimm diese auszeit nicht, um dich noch mehr auf dich und deinen körper zu kozentrieren (davon kann ich dir wirklich nur abraten) sonden versuch so zu tun als sei das mit deinen haaren nie passiert und nutz die zeit einfach nur zur entspannung!!!

                            du hast ja geschrieben, das du in die klinik in düsseldorf gehst, kommst du aus der ecke? ich selber komme aus bonn, vielleicht könnte man sich ja mal treffen? (oder ist das jetzt zu aufdringlich)

                            lg, mickie

                            Kommentar


                            • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                              @ mickie
                              Ein Treffen find ich eine tolle Idee und gar nicht zu aufdringlich - muß gestehen, dass ich selbst sogar schon darüber nachgedacht habe.
                              Deine Beschreibungen bzgl. der Suche nach körperlichen Ursachen kommen mir sehr bekannt vor. Ich merke, dass wenn ich gut abgelenkt bin, es mir gut geht. Erst wenn ich wieder darauf achte wie es mir geht nehme ich wieder "Symptome" wahr.
                              Also scheint es wohl tatsächlich an dem Haarausfall mit allen Auswirkungen die er mit sich bringt zu liegen....
                              Glaubst ja gar nicht wie erleichternd ich das finde das zu hören bzw. zu lesen. Werde versuchen weiter intensiver an mir zu arbeiten damit es nicht noch schlimmer wird. Ich glaube die "Vorboten" haben sich schon angekündigt.
                              Schick mir doch mal eine private mail dann können wir mal was planen.

                              Liebe Grüsse
                              Momokind

                              Kommentar


                              • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                                Ein Treffen ist tatsächlich eine tolle Idee. Oft relativiert es die eigenen Probleme, wenn man real feststellt, dass man nicht der/die einzige ist.
                                Wichtig dabei ist, dass man sich nicht gegenseitig runterzieht, sondern gemeinsam nach Lösungsansätzen sucht.

                                HG
                                Jenny Latz

                                Kommentar


                                • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                                  hallo momokind,

                                  ich traue mich fast gar nicht zu schreiben, da ich mich jetzt sooo lange nicht gemeldet habe, aber ich mußte kurzfristig noch auf anderer front kämpfen....

                                  wie schauts denn jetzt bei dir aus? hat sich dein ha gebessert? ich hoffe jedenfalls, das es nicht schlimmer geworden ist!
                                  warst du zwischenzeitlich in der klinik? gibt es was neues?

                                  was das treffen angeht, das würde ich immer noch gerne machen =)
                                  bin kurz ins zweifeln gekommen, meine ma hat eine ähnliche "anmerkung" gemacht, aber die zweifel habe ich inzwischen ausgeräumt.... wir wollen uns ja schließlich nicht selbst bemitleiden oder gar gegenseitig runterziehen.... sondern einfach nur mal unter betroffenen erfahrungen austauschen! erfahrungen, die sonst einfach keiner verstehen kann, keiner nachvollziehen kann!

                                  ich werde dir also mal versuchen eine PN zu schicken, vorausgesetzt, du hast überhaupt noch interesse =)

                                  lg, mickie

                                  Kommentar


                                  • Re: Perücke und Klinik Düsseldorf


                                    Hallo Mickie,

                                    ist doch kein Problem - manchmal kommt eben alles auf einmal.
                                    Klar habe ich noch Interesse. Habe jetzt sogar ein Treffen mit jemandem gehabt der auch betroffen ist und es hat super gut getan sich auszutauschen. Das werden wir wiederholen. Habe da also keine Bedenken, dass wir uns runterziehen, sondern eher aufbauen :-)
                                    Meine Haare fallemn weiter aus aber ich versuche das möglichst wenig zu beachten und es mir gutgehen zu lassen.
                                    Eine Perücke für den "Notfall" ist auch in der Mache - das gibt mir Sicherheit. Und sonst arbeite ich grade daran die Dinge in meinem Leben auszusortieren, die mich stressen.
                                    Bin mir mittlerweile gar nicht mehr sicher, ob ich den Termin in der Klinik Düsseldorf überhaupt noch wahrnehmen soll....
                                    ändern wird das nicht viel.
                                    Eine Autoimmunerkrankung wird grade beim Hämatologen untersucht und der Hormonstatus bei meiner Hautärztin.

                                    LG
                                    Momokind

                                    Kommentar