• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erblicher Haarausfall?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erblicher Haarausfall?

    Hallo,

    Ich bin Männlich 21 Jahre und habe ne Frage zum Haarausfall.
    Speziell zum erblichen.

    Ich hatte früher bis ca. zu meinem 16ten lebensjahr wirklich sehr viele Haare.Habe mich teilweise sogar etwas geärgert das die Haare so dermaßen shcnell gewachsen sind.

    Mit 16 fing es dann an.Es wurde oben immer etwas weniger und bis heute hat sich das noch deutlich verstärkt.

    Ist schon deutlich sichtbar wie wenig Haare ich oben auf dem Kopf habe.An den Seiten und hinten wachsen die Haare als sei nix verkehrt.

    Die Ärzte verschreiben einem ja meistens nur Hormontabletten und Regaine und meinen damit is alles geklärt.Sofort wird gesagt Erblicher Haarausfall und da kann man nicht viel machen.

    Nun zu meiner Frage:

    Ist es überhaupt möglich den sogenannten erblichen Haarausfall zu bekommen wenn absolut niemand in der Familie Haarausfall hat? Sogar im Gegenteil alle haben volle Haare bis ins Hohe alter.

    Habe übrigens sogesehn auch kaum Haarausfall da z.B beim Haare Bürsten kaum Haare inna Bürste sind.Die werden einfach immer weniger.

    Letztes Jahr habe ich übrigens meine Hormonwerte testen lassen und da war auch alles in Ordnung.

    Könnte so ein Haarausfall auch andre Ursachen haben?
    Und wenn es tatsächlich erblich ist kann man irgendwas dagegen machen was auch wirlich hilft?

    Lieben Gruß

    Anstoss


  • Re: Erblicher Haarausfall?


    Nun zu meiner Frage:

    Ist es überhaupt möglich den sogenannten erblichen Haarausfall zu bekommen wenn absolut niemand in der Familie Haarausfall hat?

    Das eine Vererbung vorliegen muss, scheint bislang gesichert. Allerdings kann das Ausmaß unterschiedlich ausfallen.

    Habe übrigens sogesehn auch kaum Haarausfall da z.B beim Haare Bürsten kaum Haare inna Bürste sind.Die werden einfach immer weniger.

    Das kann damit zusammen hängen, dass sich zwar nicht übernormal viele Haare in der Ausfallphase befinden, aber gleichzeitig nicht genug in der Wachstumsphase. Ob das bei Ihnen der Fall ist, könnte ein auf Haare spezialisierter Hautarzt mithilfe eines Trichoscans feststellen.

    Letztes Jahr habe ich übrigens meine Hormonwerte testen lassen und da war auch alles in Ordnung.

    Dabei kommt in der Regel nicht viel raus. Denn es sind weniger die Hormone selbst als die Empfindlichkeit der Haarfollikel auf Dihydrotestosteron (DHT).

    Könnte so ein Haarausfall auch andre Ursachen haben?

    Ja, jede Menge.

    Und wenn es tatsächlich erblich ist kann man irgendwas dagegen machen was auch wirlich hilft?

    Das kann Ihnen der Arzt sagen, wenn die Diagnose feststeht. Es gibt nicht eine Pille gegen alles.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Erblicher Haarausfall?


      [quote Anstoss]
      Könnte so ein Haarausfall auch andre Ursachen haben?
      [/quote]

      Wie Frau Latz schon sagt, jede Menge.

      1. Schilddrüsenfehlfunktion (da gibts verschiedene Varianten). Um das abklären zu lassen, brauchst du einen wirklich guten Hausarzt oder einen versierten Endokrinologen.

      2. Mineralstoffmängel, vor allem Eisen, Zink, B-Vitamine, Biotin. Auch hier brauchst du ein umfassendes großes Blutbild.

      3. Hormonungleichgewicht, meistens wird zuviel Testosteron in Dihydrotestosteron umgewandelt.

      4. Ursachen wie Übersäuerung oder Amalgamvergiftung (oder andere Vergiftungen durch Schwermetalle oder Umweltgifte) sind umstritten. Gibt aber immer wieder Leute, die berichten, dass sie nach entsprechenden Beseitigungs- und Entgiftungsaktionen wieder volles Haar bekommen haben.

      5. Stress. Nicht einwandfrei medizinisch zu belegen, aber in vielen Fällen gibt es offensichtliche Zusammenhänge. Stress setzt Stoffe im Körper frei, die zu Entzündungen an der Haarwurzel führen können (frag mich jetzt aber nicht, welche Stoffe *g*).

      6. Nicht zu vergessen: Kopfhauterkrankungen. Aber das merken die Betroffenen ja meistens selbst ;-)

      Kommentar