• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erfahrung mit Jardiance Ty

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrung mit Jardiance Ty

    Hallo und Moin Moin

    Ich bin typ 2 seit 2000 und nehme Meformin 2 mal 1000, Januvia 100 und zur ersten Mahlzeit einmal Glimepirid 2 mg.



  • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

    hallo,
    es entspricht den anderen wirkstoffen dieser medikamenrten gruppe (---flozin) das davor ist da das andere davor patentiert ist. laut unserem forendoc sind gute ergebnisse erhalten worden(da er in der kontrollgruppe eingebunden war hat er längere erfahrung damit.) zumindest wird verhindert daß der bz unkontrolliert über gewisse grenzen steigt.
    (ich sehe es als den fallschirm falls die andere medikation versagt - nur meine persönliche meinung)
    mfg. klaus

    Kommentar


    • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

      Hallo und Moin Moin

      Ich bin typ 2 seit 2000 und nehme Meformin 2 mal 1000, Januvia 100 und zur ersten Mahlzeit einmal Glimepirid 2 mg.
      Ich (bzw. meine Patienten) haben gute Erfahrungen! Allerdings haben Sie bereits eine seltene (und nicht gut untersuchte) 3fach Kombi. Soll es jetzt eine 4fach Kombi werden?

      Kommentar


      • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

        hallo und moin moin. glimepirid wurde natürlich gestrichen. ich nehme jetzt metformin 1000 und januvia als ein kombi und jardiance. auf insulin möchte ich so lange es geht verzichten. ich bin busfahrer. meine nüchternwerte mit den medikamenten sind jetzt bei ca. 120 , bei 6 KE nach 2 stunden so um 160. diese werte gelangen mir nach 2 wöchiger einstellung bei einer diabetisschulung im krankenhaus (ambulant täglich 8 stunden). z.z. sind meine werte top. danke für antwort liebe grüße aus dem hohen norden

        Kommentar



        • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

          DAnke für die Rückmeldung!

          Sorry, wenn ich ein bisschen bremse. Aber top ist in meinen Augen der gesunde BZ-Verlauf http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:G...day-german.svg, und in dem wäre 160 für ein paar Minuten in der Spitze etwa 1 Stunde nach dem Essen von viiiielen KEs die absolute Obergrenze.

          Deine aktuellen Werte sind nicht beunruhigend viel ungesünder im Hinblick auf mögliche Folgekrankheiten. Sie sind also als Werte einer ärztlichen Diabetes-Einstellung schon ganz in Ordnung.
          Nur ist der Typ2 eine Krankheit, die sich selbst fortlaufend verstärkt. D.h. dass die eigene BZ-Regelung immer schlechter funktioniert und schließlich Insulin notwendig macht und auch davon immer mehr.

          Ausnahme: Die Verstärkung scheint umso langsamer fort zu schreiten bis hin zum Stillstand, je gesünder Betroffene ihren BZ führen.
          Deswegen würde ich an Deiner Stelle bei Auswahl und Menge meines Essens darauf achten, dass mein BZ danach in der Spitze unter 160mg/dl bleibt.

          Daumendrück, Jürgen

          Kommentar


          • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

            hallo und moin moin. glimepirid wurde natürlich gestrichen. ich nehme jetzt metformin 1000 und januvia als ein kombi und jardiance. auf insulin möchte ich so lange es geht verzichten. ich bin busfahrer. meine nüchternwerte mit den medikamenten sind jetzt bei ca. 120 , bei 6 KE nach 2 stunden so um 160. diese werte gelangen mir nach 2 wöchiger einstellung bei einer diabetisschulung im krankenhaus (ambulant täglich 8 stunden). z.z. sind meine werte top. danke für antwort liebe grüße aus dem hohen norden
            Klingt vielversprechend. Drücke die Daumen.

            Kommentar


            • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty


              Hi - ich bin seit etwas über einem Jahr als Typ II eingestuft. Ich nehm 1000 mg Metformin (insges. 2 pro Tag), bis letzte Woche noch 1 x tgl. Xelevia. Dies wurde nun ersetzt durch Jardiance. 1 x tgl. Seit ich Jardiance nehm, ist mir ständig schwummrig, schwindlig und hab akute Durchfall-Anfälle... Kann das denn sein? Nehme es ja noch nicht mal seit 1 Woche. Meint Ihr das geht wieder weg? Die Diabetes-Ärztin hat gemeint, es können in der Anfangszeit leichte Nebenwirkungen auftreten... aber so schlimm, dass ich kaum noch aus dem Haus kann? Hat von Euch jemand ähnliche schlimme Startschwierigkeiten mit dieser Tablette gehabt?

              Kommentar



              • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty

                Hi - ich bin seit etwas über einem Jahr als Typ II eingestuft. Ich nehm 1000 mg Metformin (insges. 2 pro Tag), bis letzte Woche noch 1 x tgl. Xelevia. Dies wurde nun ersetzt durch Jardiance. 1 x tgl. Seit ich Jardiance nehm, ist mir ständig schwummrig, schwindlig und hab akute Durchfall-Anfälle... Kann das denn sein? Nehme es ja noch nicht mal seit 1 Woche. Meint Ihr das geht wieder weg? Die Diabetes-Ärztin hat gemeint, es können in der Anfangszeit leichte Nebenwirkungen auftreten... aber so schlimm, dass ich kaum noch aus dem Haus kann? Hat von Euch jemand ähnliche schlimme Startschwierigkeiten mit dieser Tablette gehabt?

                Jardiance kann Nebenwirkungen haben. Untypisch sind Durchfälle, typisch wäre vermehrtes Wasserlassen, Blutdruckabfall und selten auch Schwindel.

                Kommentar


                • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty



                  Heute, 01:17

                  Bin seit 2002 Typ 2 Diabetiker und behandele die Diabetes mit Metformin1000 1-/1,
                  Victoza (Liraglutid)1,2 ml früh(1,8 brachte keine Vorteile)
                  sowie Detemir(Levemir) 10E/-/22E nur zusammen mit Jardiance 25mg 1/-/1 in dieser Dosierung-
                  fast 1 Jahr ohne Probleme und Nebenwirkungen.
                  Vor einer Hüft Op im Januar 2017 setzte ich neben dem Meformin auch das Jadiance kurzzeitig ab. Jardiance ließ ich danach weg. Mir wurde aber vom Diadoc vor 4Wochen empfohlen dieses wieder zu nehmen um das Insulin Detemir wieder zu reduzieren welches ohne Jardiance erhöht werden mußte um den Hba1c von unter 7,0% zu halten auf 28E/-/46E.
                  Jardiance senkt wesentlich den Insulineinsatz-ein großer Vorteil des Mittels.

                  Nach wieder Einsatz des Jardiance traten erstmals starke Nebenwirkungen in der Harnröhre auf - verbunden mit brennen in derselben und Schmerzen beim Zurückziehen der Vorhaut. Da dies als eine Nebenwirkung des Jardiance bekannt ist setzte ich es es wieder ab und konnte mit Hausmitteln dann innerhalb einer Woche die Beschwerden zurückdrängen.
                  Hausmittel waren Cranberry und Preiselbeersaft und Früchte sowie Spülen der Harnröhre mit medizinischen Kamillen Konzentrat verdünnt angewandt lt Beipackzettel.
                  Suche noch einen Urologen auf um ab zu klären ob die Endzündung vollständig abgeklungen ist.
                  Warum diese Nebenwirkung erst nach der Op aufgetreten ist, weiß ich nicht.
                  Vielleicht sind die starken Schmerzmittel vor und nach der OP mit verursachend bei der Auslösung der Beschwerden, weil davor hatte ich keinerlei Probleme mit Jardinace und kann aus dieser ersten Erfahrung Jardiance nur empfehlen. Man spart viel Insulin welches u.a. das abnehmen erleichtert.
                  Noch an zu merken ist das Anfangs Leichte Unterzuckerungen auftraten - bis die richtige Dosierung gefunden war.
                  Vorsicht jedoch im Zusammenhang mit starken Schmerzmitteln 6 Monate lang (12 Tbl/tägl u.a. auch Opiate) - nur eine Vermutung von mir.
                  MFG
                  Wilfried


                  Kommentar


                  • Re: Erfahrung mit Jardiance Ty


                    Heute, 01:17

                    Bin seit 2002 Typ 2 Diabetiker und behandele die Diabetes mit Metformin1000 1-/1,
                    Victoza (Liraglutid)1,2 ml früh(1,8 brachte keine Vorteile)
                    sowie Detemir(Levemir) 10E/-/22E nur zusammen mit Jardiance 25mg 1/-/1 in dieser Dosierung-
                    fast 1 Jahr ohne Probleme und Nebenwirkungen.
                    Vor einer Hüft Op im Januar 2017 setzte ich neben dem Meformin auch das Jadiance kurzzeitig ab. Jardiance ließ ich danach weg. Mir wurde aber vom Diadoc vor 4Wochen empfohlen dieses wieder zu nehmen um das Insulin Detemir wieder zu reduzieren welches ohne Jardiance erhöht werden mußte um den Hba1c von unter 7,0% zu halten auf 28E/-/46E.
                    Jardiance senkt wesentlich den Insulineinsatz-ein großer Vorteil des Mittels.

                    Nach wieder Einsatz des Jardiance traten erstmals starke Nebenwirkungen in der Harnröhre auf - verbunden mit brennen in derselben und Schmerzen beim Zurückziehen der Vorhaut. Da dies als eine Nebenwirkung des Jardiance bekannt ist setzte ich es es wieder ab und konnte mit Hausmitteln dann innerhalb einer Woche die Beschwerden zurückdrängen.
                    Hausmittel waren Cranberry und Preiselbeersaft und Früchte sowie Spülen der Harnröhre mit medizinischen Kamillen Konzentrat verdünnt angewandt lt Beipackzettel.
                    Suche noch einen Urologen auf um ab zu klären ob die Endzündung vollständig abgeklungen ist.
                    Warum diese Nebenwirkung erst nach der Op aufgetreten ist, weiß ich nicht.
                    Vielleicht sind die starken Schmerzmittel vor und nach der OP mit verursachend bei der Auslösung der Beschwerden, weil davor hatte ich keinerlei Probleme mit Jardinace und kann aus dieser ersten Erfahrung Jardiance nur empfehlen. Man spart viel Insulin welches u.a. das abnehmen erleichtert.
                    Noch an zu merken ist das Anfangs Leichte Unterzuckerungen auftraten - bis die richtige Dosierung gefunden war.
                    Vorsicht jedoch im Zusammenhang mit starken Schmerzmitteln 6 Monate lang (12 Tbl/tägl u.a. auch Opiate) - nur eine Vermutung von mir.
                    MFG
                    Wilfried

                    Schmerzmittel haben keine (bekannten) Wechselwirkungen mit Jardiance. Aber ein Zusammenhang zwischen den Schmerzen und der Infektion der Vorhaut ist möglich. Die Vorhautentzündung ist eine typische Nebenwirkung von Jardiance und sollte sofort ärztlich behandelt werden. Hausmittel reichen nicht! Anti-Pilzmittel sind indiziert!


                    Kommentar