• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mody Diabetes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mody Diabetes

    Hallo,

    zu Weihnachten stand etwas von Mody Diabetes in einer Apothekenzeitung(sehr interessant).
    Da davon meist jüngere und schlanke betroffen sind, läßt sich durch ein DNA test nachweisen ob man in naher ZUKUNFT AN Diabetes erkrankt. Meine Tochter 29 Schwangerschaftsdiabetes (schlank und rank und nach der Schwangerschaft war alles wieder i.O.) wäre dort einzustufen.
    Frage hat davon jemand schon was gehört und wie es funktioniert und ob es eine Kassenleistung wär?

    Mfg Susanne


  • Re: Mody Diabetes


    Moin Susanne,

    Deine Tochter weiß aus der Schwangerschaft, dass ihre Blutzucker-Automatik nicht besonders belastbar ist.

    Klar kann ihr BZ ohne besondere Belastung weiter gesund verlaufen, vielleicht sogar für immer, aber sie weiß schon, dass sie immer damit rechnen muss, dass ihr Blutzucker wahrscheinlich erst ne Stunde nach dem Essen immer mehr und dann auch nüchtern immer mehr ansteigt, bis er schließlich die für die Diagnose Diabetes definierten Grenzwerte überschreitet.
    Und ein Mody-Test sorgt für genau so viel Klarheit. Denn wenn er positiv ausfällt, belastet das ja auch nicht mehr, sondern dann weiß manfrau, dass ersie immer damit rechnen muss, dass seinihr Blutzucker wahrscheinlich erst ne Stunde... Und wenn er negativ ausfällt, entlastet das ja nicht, sondern dann bleibt das Risiko mit der Vorwarnung durch den Schwangerschafts-Diabetes praktisch das selbe.

    Persönlich würde ich dazu immer raten, nach nem Schwangerschafts-Diabetes den BZ in Monats- oder so Schritten ne Stunde nach dem Essen von vielen KHs zu messen und so lange für ok zu befinden, wie der sich dann unter 140 zeigt.
    Wenn er drüber raus wollte, würde ich als erstes die KHs so bemessen, dass der BZ damit in der Spitze nach dem Essen unter 140 bleibt. Das ist die beste Grund-Behandlung, die manfrau sich mit jedem Diabetes machen kann. Und wenn der BZ dann immer noch höher raus will, ist Zeit für Medis, und da hat die Einstufung als Mody den Vorteil, dass manfrau da nicht so lange mit Tabletten abgespeist wird, sondern eher Insulin bekommt.

    Bisdann, Jürgen

    Kommentar


    • Re: Mody Diabetes


      Hallo Jürgen,

      danke für die Antwort.
      Zum Glück kann sie im Moment gesund leben und die Kleine ist auch schon 2.jahre alt.
      Ich werde Sie anhalten regelmäßige Kontrollen zu machen, damit Sie so spät oder nie Medikamente nehmen muss.

      LG Susanne

      Kommentar


      • Re: Mody Diabetes


        Moin Susanne,

        zum Glück können wir auch mit Diabetes immer gesund leben. Denn der Diabetes mellitus welchen Typs auch immer tut nach bisherigen Erkenntnissen selbst nix fieses. Sondern das macht allein der ungesund hohe BZ, und den können wir Betroffene selbst mit etwas Übung und ggf. den passenden Medis längst vergleichsweise einfach im gesunden Rahmen halten.

        Dabei stellen wir uns häufig allerdings selbst das eine oder andere Bein, indem wir einen höher als gesunden BZ zulassen, nur um ja keine Medis und vor allem kein Insulin nehmen zu müssen. So erklären viele von uns das diagnostische Niemandsland zwischen gesund und Diagnose Diabetes
        - zwischen Aufwachen mit max 90 und mehr als 125 -
        - zwischen maximal 140 in der Spitze etwa 1 Stunde und über 200 2 Stunden nach dem Zuckerwassertest -
        - zwischen maximal HBA1c 5,5 und 6,5 -
        für noch nicht so schlimm und übersehen, dass schon bei wenigsten 1 von 10 Betroffenen nach dem normalen Durchlauf durch diese Zeit beim Überschreiten der Grenzwerte zur Diagnose Diabetes auch wenigstens eine voll entwickelte Folgekrankheit entdeckt wird. Und sie übersehen, dass man mit dem verlängerten Aufenthalt in diesem Niemandsland selbstverständlich die Chance auf 2-3 und mehr von 10 vergrößert und auch die, selbst zu den 2-3 und mehr zu gehören.

        Und zwar auch dann, wenn man sich den möglichst langen Verbleib in diesem Niemandsland vom KH-Munde abgespart und verbissen sportlich zwingt. Das ist aus meiner Sicht umso gemeiner, weil man sich mit der passenden Medikation UND dem ungezwungen freien Einsatz dieser Möglichkeiten das Leben völlig unbeschwert gestalten könnte - dazu mit nem praktisch genullten Folgekrankheiten-Risiko!

        Bisdann, Jürgen

        Bist hoffentlich nah genug dabei für viel Spaß mit Deiner Enkelin

        Kommentar



        • Re: Mody Diabetes


          Hallo Jürgen,

          ja ich weis, ohne Klaus und Deine Hilfe hätte ich mich nie zu Insulin durchgerungen und bin zufrieden und kann auch das eine oder andere sündige Stück naschen. Es klappt beruflich und privet und auch meiner Reiselust kann ich nachgehen ohne große Einbußen (diese Jahr geht es wieder mal nach Thailand).

          Ich werde trotzdem bei meinen Kindern regelmäßig nachfragen, damit die Kontrollen regelmäßig erfolgen.

          Mein Enkelkind seh ich eher selten (wohnt in Potsdam und das ist etwas um die Ecke aber die Autobahn ist bei uns permanent wegen dem 3 spurigen ausbau zu und aus 1 h wird 2h(:O) ), weil wir alle noch voll im Beruf stehen und die Zeit bei selbstständigen doch eher auf der Strecke bleiben. Es war aber zw. Weihnachten und Ende Dezember da. Leider mußte ich es mit nach Hause schi´cken wegen einer starken Erkältung, die jetzt langsam weggeht.

          Danke und LG Susanne

          Kommentar