• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

schmerzen im handgelenk

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schmerzen im handgelenk

    hallo

    ich weiss nicht so recht ob ich hier im rechten forum bin aber ich habe ein problem und vielleicht kennt jemand was ähnliches.
    ich bin 22 jahre alt, und vor neun monaten hatte ich einen leichen sturz nach welchen bei mir schmerzen im linken handgelenk auftraten. am anfang war es nicht so schlimm, ich legte mir selbst einen verband an und wartete dass es besser gehen würde. nach ein paar tagen war dem noch immer nicht so und ich ging ins krankenhaus. nach der ersten röntgen stellte sich heraus dass es nicht gebrochen oder angeknakst war und ich bekam eine schiene zur ruhigstellung! der arzt tippte auf eine prellung.

    wochen vergingen, die schmerzen absolut nicht, sie wurden mehr! das erste mal zum physiologen um mit ultraschall und stromwellen gegen die schmerzen zu kämpfen.
    nach 2 monaten bekam ich dann von einem andeen arzt einen gips, mit der begründung die schiene sei nciht fest genug, die hand brauche absolute ruhe.

    nach gips wieder schiene und therapie zum wiederaufbau des gelenkes. diese war nicht durchzuführen und verlegte sich wieder auf schmerzlinderung! mein bisheriger arzt 2 stempelte mich als einbildungskrank ab, was ich zu dem zeitpunkt langsam selbt glaubte! nichts da und trotzdem kann ich meine hand praktisch nicht bewegen ohne schmerzen und bin als linkshänderin sehr eingeschränkt durch das dauernde tragen der schiene

    nachdem ich dann im herbst wieder an die uni zurückging, ging ich hierzulande zu einem neuen arzt3. und war sehr aufgeregt und wieder drauf (gefastt nicht ernst genommen zu werden) er schickte mich zu magnet resonanztomograpfie, die ein sehr positives ergebniss hatte! es war alles in ordung,. als nächtes zur blutuntersuchung, verdacht auf boreliose der nie nachgeprüft worden ist, wieder negativ! der hausarzt hat eine komplette blutuntersuchung etc angefordert auch alles normal!

    an sich kann ich froh sein, aber leider tut das handgelenk weiter weh, nicht durchgehend, manchmal wirds stärker dann beruhigt es sich wieder ein bisschen! ich trage nach wie vor eine schiene, weil die hand ohne nicthts tun kann und der schmerz nicht auszuhalten ist! das handgelenk ist bewegbar, dh ich kann die hand ein paar mal auf und ab bewegen, auch wenns nicht unbedingt angenehm ist, die finger sind ganz normal! mit der schiene schaffs ich es bis zu 2 seiten zu beschreiben und eine weile am compi tippen...

    das war jetzt eine sehr ausschweifende beschreibung, aber irgendwie möcht ic endlich herausfinden was das sein kann! vor allem im alltag und der uni ist es zielich nervig wenn du so was hast und das kind nicht beim namen nennen kannst!...schliesslich kann ich seit 2 semestern nix schreiben!

    falls wer sich melden mag: fratinin@yahoo.de

    alles liebe,nathalie


  • RE: schmerzen im handgelenk


    Seit 9 Monaten tragen Sie eine Schiene ?? Das hört sich nicht nach ursächlicher Behandlung an. Waren Sie mal bei einem Physiotherapeuten mit der Zusatzbehandlung Manualtherapie. Bei Stürzen auf das Handgelenk kann es manchmal zu sog. Blockaden der kleinen Gelenke kommen. Diese Blockaden können Sie bei einer Untersuchung ertasten aber auf keinem Röntgenbild sehen. Evtl sollten Sie auch über einen überschaubaren Zeitraum ein Schmerzmedikament einnehmen.
    Gute Besserung !

    Kommentar


    • RE: schmerzen im handgelenk


      Hallo , kann dein Problem voll verstehen , mir geht es nicht anders .
      Ich habe mir als Kind mal den Radius gebrochen , was damals nicht erkannt wurde . Bin dann vor einem Jahr auf das gleiche Handgelenk gefallen , war bei meiner Chirurgen die meinte es wäre nur verstaucht . Ich bekam einen Salbenverband und dachte die Sache wäre gegessen aber Pustkuchen . Nach 2 wochen hatte ich immer noch Schmerzen , also schickte mich meine Chirurgein zum MRT . Der Radiologe konnte bis auf eine Flsgk.-ansammlung nichts feststellen . Langsam kam ich mir ziemlich blöd vor . Ich bin selber Krankenschwester und weis das Verstauchungen nicht solange und Penetrant wehtun . Also nochmal zu meiner Chirurgin , mittler Weile war ich schon 4 Wochen krankgeschrieben und war jede Woche bei ihr in der Sprechstunde . Sie verschrieb mir zur Ruhigstellung und Stabilisierung eine Manutrain-Bandage . Das half auch nicht wirklich , Also machte sie einen Termin beim Handchirurgen . X Röntgen und MRT-Aufnahmen später stellte er an hand des ersten Röntgenbildes eine Ulna+Variant des li. Handgelenkes fest .d.h. ein Unterarmknochen ist bei mir 3-4mm zulang , dies kam durch den Sturz als Kind der Knochen bildet Ersatzknochenmaterial was bei mir wohl etwas zuviel war . Er sagte das daher die Schmerzen im Handgelenk kommen und das ich damit immer wieder Probleme haben werde . Die ganze Prozedur dauerte 6 Wochen und glaube mir ich war froh als endlich die Diagnose stand und ich wusste das ich nicht spinne . Letztendlich bin ich auf Analgetika ( Schmerzmittel ) eingestellt die vorallem Abends helfen . Den so ein Ruheschmerz kann einem ganzschön den Schlaf rauben .

      Genug der Langen Vorrede suche dir einen Handchirurgen der kann die ganze Sache ziemlich schnell aufklären, wenn er nicht fündig wird geh zum Hausarzt und las dich mal auf Reuma oder Gicht testen .
      Ich wünsche dir alles Gute und hoffe das du bald eine Diagnose gestellt bekommst .

      Kommentar