• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tumormarker

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tumormarker

    Guten Tag an alle Leser,

    ich habe eine Frage die mehr präventiven Charakter hat. Ich bin 35 Jahre alt, männlich, sportlich aber übergewichtig (ca. 15 Kilo - fast food).
    Vor drei Monaten hatte ich eine Nebenhodenentzündung: beim Arztbesuch wurde Ultraschall des Hodens durchgeführt und im Anschluss eine Blutprobe genommen, um alle möglichen Werte zu untersuchen, u.a. PSA, AFP, bHCG etc. Mein LDH und mein Cholesterin waren dabei um 30% erhöht.
    2 Monate später war ich beim Gastroenterologen wegen ständigem Völlegefühls und Leistungsknick, welcher dann ebenfalls leberbtypischen Blutwerte nahm und die für den Fachbereich typischen Marker. Die Leberwerte GOT und GPT waren leicht erhöht (15-20%) und leider auch zwei Tumormarker um ca. 30%: CEA und CA19-9. Danach Ultraschall, Gastro- und Koloskopie sowie CT-Abdomen. Alles bis auf eine leichte Reflux-Ösophagitis ohne neg. Befund. Beim CT wurde lediglich eine partielle Verfettung der Leber festgestellt, was die Leberwerte erklärt - sonst keine Raumforderungen oder Vergrößerungen.
    Die Erklärungen meiner Ärzte sind leider sehr oberflächlich (...ist schon in Ordnung, das ist in diesen Bereichen nicht weiter relevant) und ich möchte gerne wissen, ob mich die Erhöhung der drei Tumormarker (CEA, CA19-9 und LDH) nun beunruhigen sollte und ich der Sache weiter auf den Grund gehen muss, oder ob es ausreicht, die Ernährung umzustellen, abzunehmen und nach einer Weile schlicht die Werte kontrollieren lassen (wait and see).

    Vielleicht hat hierzu jemand Erfahrungen oder eine fachlich-fundamentierte Antwort...

    Vielen Dank Marc


  • RE: Tumormarker


    Die genannten Tumormarker haben nur dann Relevanz, wenn ein erhöhter Wert nach einer Tumor-OP verschwindet und dann bei der Nachsorge wieder ansteigt. In anderen Fällen sind sie irrelevant, sodaß Sie zu Recht den Sinn dieser Untersuchung hinterfragen. Auch bei einem Tumor zeigt ein Marker nur in 50% auch erhöhte Werte an, ebenso kann bei einem völlig Gesunden ein hoher Wert durch Ernährung, Nikotin (!) oder Infektionen entstehen.

    Kommentar


    • RE: Tumormarker


      Vielen Dank für die prompte Antwort!

      Das erspart mir vermutlich eine Therapie!
      Leider bestätigt sich dann vermutlich mein Verdacht eines leichten Mißbrauchs des Privatversicherten-Status.

      Alles Gute für 2006 Ihnen und den Lesern des Forums.

      P.S. Ihre Antwortgeschwindigkeit und das zu beobachtende Pensum in diesem Forum ist wirklich beeindruckend! Ich arbeite in der medizinischen Qualitätssicherung für Hoden- und Prostata-Ca und vermisse dort solch ein Engagement der teilnehmenden Ärzte.

      Kommentar