• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Gesundes Immunsystem: Kein Schutz vor Tumoren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Gesundes Immunsystem: Kein Schutz vor Tumoren

    Berlin (dpa) - Tumore können auch unter einem gesunden Immunsystem wachsen. Wenn Tumore sich eingeschlossen haben und wie ein selbstständiges Organ funktionieren, akzeptiere ein ansonsten wachsames Immunsystem das Krebsgewebe, erläuterte am Sonnabend Hans Schreiber von der University of Chicago (USA) auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Immunologie in Berlin. Es stelle eine besondere Schwierigkeit dar, immunologische T-Zellen («Killerzellen») in solide eingekapselte Tumoren einzuschleusen, betonte er auf der von 1300 Experten besuchten Tagung. Es sei nicht verwunderlich, dass es kaum Fortschritte im Kampf gegen Brust-, Prostata- und Darmtumoren gebe, die häufig solide Geschwülste seien, während beispielsweise Leukämie (Blutkrebs) sehr viel besser zu behandeln sei als noch vor wenigen Jahren. Bestrahlung oder hohe Dosen von Interleukin-2 könnten solide Tumore aufbrechen und den Zugang für T-Zellen erleichtern, so Schreiber weiter. Die Nebenwirkungen wie Kopfweh oder Fieber seien jedoch beträchtlich. «Das Immunsystem ist ein zweischneidiges Schwert», sagte Kongressleiter Stefan Kaufmann von der Berliner Charité. «Je stärker es ist, je stärker es angreifen kann, desto größer ist die Gefahr eines 'Selbstangriffs' oder 'Bürgerkriegs' im Körper, wie er sich als Rheuma, Asthma oder Allergie zeigt.» Die Tatsache, dass 30 Millionen Menschen in Deutschland über allergische Probleme klagen, zeige, dass das Immunsystem oftmals eher überreagiere. Auch das sei bei der Ertüchtigung der Tumorabwehr zu bedenken.

    Und ich dachte, wenn ich etwas Gutes für mein Immunsystem tue, dann haben die Krebszellen keine Chance. Weit gefehlt!!

    Also was sagt uns das? Wir wissen nicht wieso es jemanden getroffen hat und am besten ist es, dass wir unser Leben damit einrichten alles für uns zu tun was uns gut tut.

    In verschiedenen Vorträgen wird über verschiedene Denkansätze geredet "Stress, Trauer, Essen, Umwelt, Kindheit etc." die Krebs fördern und niemand weiss warum es den einen trifft und den anderen nicht.

    Schon Kleinstkinder haben Krebs und auf die trifft das o.g. nicht zu.

    Sonnige Grüsse
    Marion