• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Netzhautblutung nach Augenthrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Netzhautblutung nach Augenthrombose

    Ich schreibe im Namen meiner Mutter (63), die vor ca. anderthalb Jahren eine Thrombose in einem Auge hatte, die zu einer Beschädigung der Netzhaut und einer Ansammlung von Blut infolge der Blutung führte. Die Sehkraft auf diesem Auge ist seither stark eingeschränkt. Nach langem Abwarten und diversen erfolglosen Lasereingriffen wurde sie am Auge operiert, um das angesammelte Blut abzupumpen. Einige Tage lang sah sie etwas besser, doch dann kam es zu einer neuen Blutung. Zurzeit ist sie in regelmässiger augenärztlicher Behandlung und macht einige Untersuchungen.
    Da sie von verschiedenen Aerzten verschiedene Auskünfte erhalten hat, möchte ich Ihnen folgende Fragen stellen:
    - Sind weitere Komplikationen im betroffenen Auge zu befürchten bzw. muss jetzt nochmals operiert werden?
    - Was kann die Ansammlung des Blutes im Auge für Folgen haben bzw. warum wurde / wird überhaupt operiert (da sich die Sehkraft durch die Operation kaum verbessert)?
    - Muss befürchtet werden, dass auch im anderen Auge etwas Aehnliches geschieht (Thrombose/Blutung) ? Wenn ja, wie kann man vorbeugen? Muss auch das andere Auge untersucht werden?
    - Teils wurde ihr zur täglichen Einnahme von Aspirin geraten (um weiteren Thrombosen vorzubeugen), teils wurde ihr davon abgeraten (um die Blutung im betroffenen Auge nicht noch zu verstärken). Vor der OP hat sie über Monate Aspirin genommen, an der Blutansammlung und an der Sehkraft hat sich dadurch nichts geändert (weder Verbesserung noch Verschlechterung über Monate). Wie beurteilen Sie das?

    Besten Dank im Voraus und freundliche Grüsse
    Piccola


  • RE: Netzhautblutung nach Augenthrombose


    Nach meinem laienhaften Wissen ist bei Augenthrombose nicht viel zu machen. Vermutlich wurde bei Deiner Mutter eine Vitrektomie gemacht, d.h. eine Glaskörperentfernung. Die kann z.B. bei diabet. Retinopathie (Einblutungen aus der Netzhaut) helfen. Laserungen können bei Netzhautblutungen helfen - je nach Zustand des Auges, bei Thrombose wohl eher nicht.

    Aspirin verdünnt das Blut und kann nicht nur zu Magen- und Darmblutungen führen, sondern auch zu Netzhautblutungen.

    Was Vorbeugung angeht, sollte u.a. kein hoher Blutdruck bestehen, im Falle von Diabetes auch kein hoher Blutzucker, aber auch keine starken BZ-Schwankungen und Unterzuckerungen.

    Kommentar


    • RE: Netzhautblutung nach Augenthrombose


      Hallo Piccola,
      bei einer "Augenthrombose" muss man vor allem als Spätkomplikation die Bildung von neuen (nicht funktionstüchtigen) Gefäßen und damit verbunden eine eventuelle Einblutung und/oder einen Augendruckanstieg befürchten. Vorbeugend und später behandelnd sind Laserungen oder eine Glaskörperentfernung (Vitrektomie) geeignet. Damit kann man allerdings meistens nicht das Sehen verbessern, sondern weitere Folgekomplikationen verhindern. Insgesamt muss man davon ausgehen, dass Ihre Mutter zu solchen Thrombosen neigt, die erneut am Auge oder anderswo auftreten können. Daher ist in erster Linie die internistische Betreuung wichtig, um Risikofaktoren (Blutdruck, Blutfette, Gerinnung, Herzrhythmustörungen usw.) auszuschließen, abzuklären und ggf. zu behandeln. Eine Möglichkeit, das Blut in der Fließeigenschaft zu verbessern und damit eventuell neuen Thrombosen vorzubeugen, ist die Einnahme von Aspirin (ASS 100). Natürlich kann das auch zu vermehrter Blutung führen, so dass man im Einzelfall entscheiden muss, ob die Einnahme zu empfehlen ist oder nicht. Da ich Ihre Mutter und ihre Befunde nicht persönlich kenne, ist eine individuelle Beratung nicht möglich.
      Mit freundlichen Grüßen,
      Dr. A. Liekfeld.

      Kommentar


      • Re: Netzhautblutung nach Augenthrombose


        Hallo Piccola,

        ich habe heute die Diagnose bekommen. Netzhautthrombose. Es ist sehr ernst. morgen bin ich in der Augenklinik in Kiel und werde mich dort erneut untersuchen lassen. Inzwischen habe ich recherchiert und ein medikament Namens Avastin gefunden. Es soll nach Aussage eines Patienten frei von Nebenwirkungen sein. IEr wurde nach 8Wochen direkter injektion in den Augapfel geheilt. Ich frage morgen danach. Übrigens bin ich 47 und diese Krankheit tritt üblicherweise bei Männern, Raucher ab 80 auf.

        Gruß blade

        Kommentar



        • Re: Netzhautblutung nach Augenthrombose


          Guten Tag,
          es gibt leider keine Medikamente ohne Nebenwirkungen (auch wenn sie sehr selten sind). Das trifft auch für Avastin zu.
          Mit freundlichen Grüßen,
          Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

          Kommentar