• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

angeborener Katarakt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • angeborener Katarakt

    Bei meinem Sohn (4 Jahre) wurde bei der Routine-Untersuchung vom Kinderarzt starke Fehlsichtigkeit auf dem linken Auge festgestellt. Bei einer genauen Untersuchung vom Augenarzt stellte sich dann heraus, daß mein Sohn unter angeborenem Grauen Star leidet. Zwecks OP wurde ich in eine spezielle Augenklinik überwiesen. Eine OP fand man dort nicht sinnvoll. Erst sollte ich das gesunde Auge zukleben, und mein Sohn hat eine starke Brille verordnet bekommen. Nun hat aber der Augenarzt bei der Nachuntersuchung mir erklärt, daß unbedingt die trübe Linse erst entfernt werden muß. Erst danach wäre eine Therapie durch Abkleben und Brille sinnvoll und überwies mich jetzt nach Bonn in die Prof. Dardenne-Klinik.
    Ich suche jetzt auf diesem Weg, Menschen mit änlichen Erfahrungen, insbesondere mit angeborenem Katarakt. Außerdem wäre es mir sehr hilfreich, wenn mir jemand Auskunft über die obengenannte Klinik geben kann und ob eine solche OP mittels Laser durchgeführt werden kann.
    Danke im Voraus


  • RE: angeborener Katarakt


    Rein zufällig las ich Ihren Hilferuf. Ich bin selbst betroffen, allerdings Jahrgang 51, als die Krankheit kaum bekannt war und es nur die HOlzhammermethode gab. Heute ist sowohl Herauslasern als auch das Heraussaugen der bei Kleinkindern noch weichen Masse im Inneren der Linse möglich. Vorteil : Die Linsenhalterungen bleiben erhalten so dass später künstliche Linsen implantiert werden können. Dies verringert die Brennweite im Vergleich zu konventionellen KOntaktlinsen, da der Abstand zum Sehnerv weit geringer ist - ganz zu schweigen von einer Brille (es werden mindestens zwei benötigt: eine für den Lese- und eine für den Fernbereich), wo der Abstand zum Sehnverv sehr groß ist und die Stärke der Brille eher einem Brennglas gleicht. Dies resultiert in einem sehr engen Gesichtsfeld für den Betroffenen (wirkt wie eine Lupe für Normalsehende) und entstellt die Optik des Betroffenen, indem die Augen unnatürlich groß aussehen.

    Lassen Sie sich nichts vor machen ! Ärzte, die raten, die ganze Linse heraus zu nehmen, also auch die harte, zweiteilige Schale um das Weiche herum, haben entweder keine Ahnung oder nicht die Technik, die nicht überall verfügbar ist. Empfehlen kann ich ein Krankenhaus in Aarhus, Dänemark. Es heißt "Kommunehospitalet", wo ich selbst für Nachstar behandelt worden bin, und zwar auf sehr professionelle, schonende Weise. In wie weit Ihre Kasse das zahlt, sollten Sie vorher klären. Da ich permanent in DK gewohnt habe, war es für mich kein Problem. Schreiben Sie mir gerne zurück bei Fragen.

    Kommentar


    • RE: angeborener Katarakt


      Liebe Iris,

      leider bin ich erst heute über dieses Forum und Ihren Beitrag "gestolpert".

      Haben Sie mittlerweile schon operieren lassen?

      Auch bei unserer Tochter (mittlerweile 19 Monate alt) wurde einseitige Katarakt (vermutlich angeboren oder in den ersten 3-4 Lebensmonaten erworben) diagnostiziert. Leider erst im Alter von 14 Monaten (nach zwei Fehldiagnosen), denn je früher eine Katarakt behandelt wird, um so besser sind die Ausichten, Sehvermögen auf dem / den Augen zu erreichen.

      Unsere Tochter wurde mittlerweile operiert (Entfernung der getrübten Linse, wobei die Hülle erhalten blieb) bei gleichzeitiger Implantation einer Kunstlinse. Die Operation wurde in der Schloßpark-Klinik, Berlin, durchgeführt.

      Zur Zeit läßt sich nicht abschätzen, wieviel Sehvermögen sie auf dem operierten Auge hat oder eventuell erreichen wird. Sie sieht auf jeden Fall etwas, aber wieviel, kann man im Moment nicht sagen. (Vage Prognosen varrierten von 5% bis max. mögliche 40%).

      Wir werden jetzt anfangen müssen, ihr gesundes Auge abzukleben, um das erkrankte zu trainieren.

      Außerdem soll sie eine Brille bekommen (zum Nahsehen, da aufgrund der fehlenden natürlichen Linse keine Akkommodation möglich ist). Hier müssen wir noch entscheiden, ob es eine Gleitsicht- oder Bifokalbrille sein wird.

      Ich würde mich gern mit Ihnen austauschen (habe mich über die letzten Monate natürlich sehr mit diesem Thema auseinandergesetzt und auch mehrere Kontakte geknüpft).

      Ich freue mich, von Ihnen zu hören/ lesen.

      Viele Grüße aus Berlin


      Kommentar


      • Re: angeborener Katarakt


        Leider wurde bei meiner 14 monate alten Tochter der einseitige graue Star festgestellt.
        Inzwischen ist Ihr Sohn elf Jahre alt.Wie war damals die Operation?Wie lebt Ihr Sohn heute
        mit seinem Auge?Mittlerweile wollen die Ärzte meiner Tochter zwar die trübe Linse entfernen,jedoch keine neue Kunstlinse einsetzen.Sie soll eine Kontaktlinse bekommen,die ich morgens einsetzt und abends entfernen soll.Wie haben Sie diese ganze Situation überstanden? Ich bin sehr traurig und hoffe natürlich auf eine Heilung.
        Vielen Dank und weiterhin alles Gute für Ihren Sohn

        Kommentar



        • Re: angeborener Katarakt


          Guten Abend,
          die Operation wird nicht mittels Laser durchgeführt, sondern die getrübte Linse muss abgesaugt werden. Es ist sicher sehr sinnvoll, die Linse schnell zu operieren, weil die Chance, dass das Auge das Sehen "erlernt" schlechter wird, wenn man älter wird.
          Die Augenklinik Dardenne ist sicher routiniert, allerdings nicht unbedingt auf Kinder spezialisiert. Da ist vielleicht die Uni-Klinik eine Anlaufstelle.
          Mit freundlichen Grüßen,
          Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

          Kommentar