• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Strabismus ohne 3D-Sicht mit 23 Jahren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strabismus ohne 3D-Sicht mit 23 Jahren

    Hallo liebe Community,

    ich wende mich an euch, in der Hoffnung, mir ein paar Tipps zu geben. Eventuell lässt sich ja doch noch etwas machen.
    Letztes Jahr untersuchte eine Betriebsärztin meine Augen und es kam heraus, dass ich zum Einen eine neue Brille benötige und zum Anderen keine 3D-Sicht habe. Ich sollte Buchstaben vorlesen und fragte dann "Die links oder rechts?" (normalerweise fusioniert das Gehirn ja beide Bilder zu Einem). Nun ja, ich bin 23 Jahre alt und habe bisher immer so damit gelebt und wusste nicht, dass das keine normale Sicht ist.
    Im Prinzip schaue ich meistens immer nur mit einem Auge ein Objekt an, da ich nicht mit beiden Augen gleichzeitig etwas fixieren kann - wenn ich versuche, beide Augen auf ein Objekt zu fixieren, wird es unscharf und ich sehe es quasi links und rechts - ich weiß, dass es nur einmal da ist, aber ich sehe es halt in der Theorie 2 mal (1 mal links und 1 mal rechts).
    Der Optiker konnte mir zwar mit einer neuen Brille insoweit helfen, dass ich seitdem so scharf wie gefühlt noch nie in meinem ganzen Leben sehe - es gab wohl Unterschiede von fast einem ganzen Dioptrien auf beiden Seiten. Allerdings konnte er mir mit der fehlenden 3D-Sicht nicht helfen - er ging bis auf 19 Prismen hoch, aber es brachte nichts, außer, dass ich alles total nah bei einander sah. Der Optiker schickte mich zum Augenarzt.
    Augenärztin Nr. 1: Untersuchte nur kurz und sagte dann "Sie sind zu alt, Sie haben mit der Brille eine 100%ige Sehkraft, mehr können Sie nicht tun".
    Augenärztin Nr. 2: Kam zum Ergebnis Strabismus. Mein rechtes Auge könnte ich operieren lassen, das würde allerdings laut ihr nur kosmetisch etwas bringen und an meiner Sicht nichts ändern. Für die 3D-Sicht bin ich laut ihr ebenfalls viel zu alt und könne es nicht mehr lernen.
    Nun gut, ich hatte mich schon immer gewundert, warum ich im Kino bei 3D-Filmen absolut keinen 3D-Effekt sehen konnte und wieso ich im Sportunterricht in der Schule fast nie Bälle fangen konnte. Jetzt weiß ich warum, ich sehe nichts in 3D, sondern alles in 2D.

    Ich recherchiere seitdem im Internet über das Thema und teste immer mehrere Dinge aus. Zum Einen habe ich mir eine günstige VR-Brille zugelegt, in die ich mein Handy reinlegen kann. Und ob ihr es mir glaubt, oder nicht, ich sehe in manchen (nicht allen!) Szenarien nicht wirklich "doppelt", aber auch nicht 3D (ich merke nicht, dass mir etwas entgegen kommt z.B.). Daraufhin bin ich auf ein Videospiel von der Firma Vivid Vision gestoßen, mit welchem man wohl solche Fälle, u.A. auch Strabismus, gut "bekämpfen" kann.
    Ich habe daraufhin auf YouTube ein Video gefunden, wo Jemand dieses Spiel spielt. Schaue ich mir das durch die VR-Brille an, ist es ein krasses Erlebnis. Ich sehe wirklich fast alles in einem, was mich aber stutzig macht: 1. Ich habe weiterhin keine Tiefenwahrnehmung, jedoch ab und zu Szenarien, wo ich mir dann doch denke "Ist das jetzt doch 3D?!" - obwohl es scheint, als würden beide Bilder fusioniert zu werden, habe ich folgendes Problem:
    Links werden bspw. nur ein Weltraum und ein Raumschiff abgebildet, rechts das Gleiche, allerdings mit umher fliegenden Kometen. Ich sehe allerdings nicht einen Weltraum mit Raumschiff und Kometen, sondern weiterhin links alles ohne Kometen und rechts mit, obwohl es mir als ein Bild erscheint, das ist total schwierig zu erklären.
    Hier der Link zum Video, für alle, die sich dafür interessieren: https://www.youtube.com/watch?v=ZBRXu57X5l4&t=196s
    Während ich die VR-Brille auf habe, kann ich aber beide Augen fast durchgehend problemlos gleichzeitig in die gleiche Richtung bewegen, so dass sie beide an die gleiche Stelle schauen - das geht in der realen Welt nur bedingt und ist sehr schwierig, da ich dann kein Objekt fixieren kann (das klappt mit der VR-Brille fast perfekt ohne Probleme).
    Auch habe ich festgestellt, dass ich Dinge, die nah an mir dran sind, "besser" und mehr als "Eins" wahrhnehme - schaue ich in die Ferne, werden die Doppelbilder (dass ich halt links und rechts sehe) stärker. Auf meiner Brille habe ich Dioptrien-Werte im Plus-Bereich (+0,75 links und +1,50 rechts), sowie Zylinder-Werte im Minus (-1,25 links und -1,00 rechts).
    Wenn ich einen Finger zwischen meine Augen und ein Objekt halte und mich dann auf den Finger fokussiere (was ja, weil er nah ist, noch einigermaßen geht), sehe ich das Objekt dahinter 2x. So ist es laut "Detph Perception Tests" auch genau richtig. Nehme ich den Finger weg, schieben sich die zwei Bilder zu fast einem zusammen. Das sagt mir, dass mein Gehirn doch sehr wohl die beiden Bilder versucht, zusammenzusetzen, es aber scheinbar nicht gelingt, oder sie zusammengesetzt sind aber trotzdem kein 3D-Bild herauskommt? Wenn ich mich auf das Objekt fokussiere, sehe ich allerdings meinen Finger weiterhin 1x. Richtig wäre laut den Tests, dass ich meinen Finger dann 2x sehen würde.
    Aber wie gesagt: Mit 3D-Brille sehe ich Filme weiterhn nicht in 3D und in den VR-Videos / Spielen sieht es zwar so aus, als würde ich nur ein Bild sehen, jedoch setzt sich das linke nicht mit dem rechten zusammen, wenn bspw. links bestimmte Objekte fehlen, diese rechts aber sichtbar sind.

    Meine Frage wäre hier einfach nur, ob sich irgendjemand mit dem Thema etwas genauer auskennt und mir noch irgenwelche Tipps geben könnte, was ich probieren könnte? Macht eine OP hier vlt. doch Sinn, weil ich evtl. manchmal Doppelbilder habe, weil die Augen einfach nicht identisch aneinandergereiht sind? Kann ja sein, dass ich es dann durch Sehübungen zumindest etwas erlernen kann, richtig zu sehen und auch 3D-Erfahrung zu bekommen. Klar, sowas fragt man eigentlich den Augenarzt - aber wie gesagt, zwei Ärzte sagten mir nach ungründlicher, kurzer, Untersuchung nur, dass ich zu alt wäre und es außer einer OP aus kosmetischen Gründen keine Möglichkeit mehr gibt, dass ich das normale Sehen erlenen kann.

    Ich entschuldige mich für den langen Text und würde mich riesig über Kommentare hierzu freuen!
    Danke und bleibt gesund!

    LG


  • Re: Strabismus ohne 3D-Sicht mit 23 Jahren

    Guten Abend, Starfi4ght3r,
    ich vermute, dass Sie mit einem Auge leicht schielen, was bisher nicht aufgefallen war. Dadurch hat sich an dem Auge eine "Schwachsichtigkeit" entwickelt und das Stereosehen konnte sich nicht ausbilden. Tatsächlich ist das nach dem Schulalter nicht mehr zu "erlernen" und zu korrigieren. Eine Schiel-Operation würde folglich ein kosmetisches, aber kein funktionelles Ergebnis bringen. Das Stereosehen können Sie nicht mehr erreichen.
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar