• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ader im Auge / Makula geblatzt

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ader im Auge / Makula geblatzt

    Hallo,

    ich war gestern beim Augenarzt da ich plötzlich schlechter gesehen habe.
    Die Diagnose war ein geplatztes Gefäß im Augenhintergrund.
    Der Vorschlag meines Augenarztes ging weit auseinadern zwischen
    1. zu Uniklinik
    2. noch 3 Wochen abwarten
    Hab eine Kunstlinse in diesem Auge.
    Er meinte das man das ganze erst in 3 Wochen nachdem das Blut weg ist beurteilen kann.
    Soll ich mir jetzt sorgen machen oder locker flockig abwarten?

    Ich habe AMD und bin zuletzt vor 8 Wochen gespritzt worden.
    Mein Arzt hat mich schonmal in die Uni überwiesen - obwohl die Diagnose am ende Harmlos war. Lag ich dann 2 Wochen drinnen. Ging mir ungemein auf den Geist.
    In der Uni dauert es immer endlos lange bis alle Untersuchengen geamcht sind. Sobald das akute abgeklärt ist liegt man nur noch rum. Endlos öde....

    Glrüße
    Alfred


  • Re: Ader im Auge / Makula geblatzt

    Damit Sie sich hinterher keine Vorwürfe machen, lassen Sie sich die Überweisung vom Arzt mitgeben und gehen Sie in die Klinik. Innerhalb eines Tages sollten die Untersuchungen dort gemacht sein. Dass Sie tatsächlich lange dort liegen müssen, würde Ihnen dann ja gut begründet erklärt werden und anderweitig entscheiden können Sie dann immer noch.

    Kommentar


    • Re: Ader im Auge / Makula geblatzt

      Guten Tag, Alfred,
      da ist ein Rat schwierig, ohne den Befund selber gesehen zu haben. Im Prinzip sollte man ausschließen (z.B. per Ultraschall, wenn der Einblick in das Auge nicht gut genug ist aufgrund einer Blutung), ob an der Netzhaut etwas akut zu Versorgendes vorliegt (Netzhautablösung, Einblutung in die zentrale Netzhaut...). Aber das kann natürlich der behandelnde Augenarzt am besten beurteilen. Mich wundert, dass er Ihnen keinen konkreten Rat gibt. Fragen Sie ihn doch noch einmal konkret, was er für sinnvoll hält.
      Alles Gute!
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar