• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

    Guten Tag,

    ich habe eine Frage zum Sehtest. Ich leide seit mehreren Wochen täglich unter Kopfschmerzen und Müdigkeit. Ich habe Nackenverspannungen, welche die Kopfschmerzen erklären können. Gleichzeitig haben sich meine Augen allerdings auch deutlich verschlechtert, zumindest rein subjektiv. Insbesondere nachts sehe ich trotz Brille nicht wirklich scharf. Das könnte ja auch ein Grund für die Kopfschmerzen sein.
    Deswegen war ich letzte Tage beim Optiker zum Sehtest. Ca. 2 Stunden vorher habe ich eine Paracetamol-Tablette genommen, um nicht mit Kopfschmerzen zum Sehtest zu gehen und diesen dadurch ggf. zu beeinflussen. Ich war auch recht ausgeschlafen, weder hungrig noch durstig, wenn auch nicht 100% fit (weil ich es aktuell nie bin).
    Beim Sehtest zeigte sich dann auch eine deutliche Verschlechterung der Augen (meine alte Brille von 2017 hat rechts -1,5 und links -1,0, gemessen wurden rechts -2,5 und links -1,5). Meine Augen sind also 1 bzw. 0,5 Dioptrien schlechter geworden. Bei einem Augenarzttermin im März 2019 zeigte sich bereits eine verschlechternde Tendenz, gemessen wurde dort eine Verschlechterung von 0,5 bzw. 0,25 Dioptrien.
    Meine Frage ist jetzt, inwiefern der Sehtest aktuell überhaupt aussagekräftig ist, aufgrund der Kopfschmerzen / Verspannungen? Und kann die Einnahme von Paracetamol das Ergebnis verfälschen?
    Das Problem ist, das ich nicht weiß, ob meine Schmerzen von der Sehverschlechterung kommen, oder die Sehverschlechterung nur kurzfristig durch die Kopfschmerzen messbar ist.. Sollte es durch die Sehverschlechterung sein, wäre dringend eine Brille nötig, wenn es allerdings nur kurzfristig bzw. "verfälscht" ist, könnte die Brille eben unpassend sein, falls meine Schmerzen weggehen. Haben Sie eventuell Tipps für mich, für das weitere Vorgehen?

    Vielen Dank im Voraus :-)


  • Re: Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

    Es ist völlig richtig von dir, sich eine aktuelle Fernbrille zu besorgen. Von Auswirkungen durch Paracetamol würde ich zunächst nicht ausgehen. Jeder Optiker miss jedoch anders und die Messwerte haben auch ein "gewisses Spiel" - auch im Tagesverlauf.
    Eine Fernbrille ist (wie der Name schon sagt) für die Ferne optimiert, insofern wäre die alte Brille für Naharbeiten durchaus zu bevorzugen - vorausgesetzt die alte Brille passte damals und beide Augen haben sich auch in gleicher Weise verschlechtert, so dass die Differenz zwischen rechts und links gleich geblieben ist (was ja gemäß der neuen Messwerte nicht der Fall ist). Meines Erachtens spielt es eher eine große Rolle, dass das "Gleichgewicht" (Differenz der Gläser) der angepassten Brille zu den Augen passt.
    Es bleibt dir also nichts anderes übrig, als die Brille abzuwarten und dann ggf. zu reklamieren (dabei auch jeweils ein Auge zuhalten). Hinzu kommt noch, dass das stärkere Glas einen gewissen stärkeren Verkleinerungseffekt als das andere Glas.

    Kommentar


    • Re: Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

      Guten Tag, marya97,
      eine neue Brille scheint auf jeden Fall sinnvoll. Der Sehtest ist durch die Medikamente oder die Kopfschmerzen eher nicht verfälscht. Aber die Beschwerden lassen sich mit dem Befund erklären...
      Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. A. Liekfeld.

      Kommentar


      • Re: Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

        Sehr geehrte Frau Liekfeld,

        Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich werde mir schnellstmöglich eine neue Brille anfertigen lassen.

        Nun habe ich vorab noch eine Frage. Mir ist schon früher aufgefallen, dass ich ab und an eine Art "Rauschen" sehe, wie bei einem kaputten Fernseher. Das Bild sieht leicht körnig aus. Teilweise sieht es so aus als würden diese Körner leicht flackern. Bislang habe ich es größtenteils einfach ignoriert, allerdings ist es jetzt quasi immer da, auch wenn ich die Brille trage. Dazu kommen noch Schlieren durch eine Glaskörpertrübung.
        Das Rauschen ist vor allem auf hellen Flächen zu sehen oder nachts im Dunklen. In der Ferne ist es auch stärker als in der Nähe. Haben Sie eine Ahnung, woran dies liegen könnte? Kann das von Verspannungen kommen?
        Mein Augenarzt hat mir mal erzählt, dass ich mich mit einem Flackern gar nicht erst zu einem Sehtest bewegen müsste, da dieser ohnehin verfälscht wäre. Stimmt das? Ich brauche aber eine neue Brille, ich sehe ja deutlich schlechter.. und wer weiß, wann das Rauschen verschwindet..

        Kommentar



        • Re: Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

          Nachtrag: Ich habe letzte Tage Kontaktlinsen mit der neuen Stärke anprobiert. Ich habe dabei mal darauf geachtet, ob auch dort dieses Flackern auftaucht und das tat es. Zwar nur leicht, da es draußen sehr hell war, aber auch da konnte ich das Rauschen insbesondere im Himmel wahrnehmen. Also scheint es ja nicht an der verminderten Sehstärke zu liegen.
          Mögliche Erklärungen oder eine mögliche Beeinflussung der Sehstärkenmessung würden mich aber dennoch sehr interessieren. Vielen Dank und liebe Grüße

          Kommentar


          • Re: Sehtest, Verspannung & Schmerzmittel

            Guten Tag, marya97,
            der Sehtest sollte dennoch im Resultat nicht verfälscht sein...
            Eine mögliche Erklärung wäre auch eine Blutdruckschwankung oder ein niedrieger Blutdruck..
            Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. A. Liekfeld.

            Kommentar