• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wechselnde Anisokorie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechselnde Anisokorie

    Hallo!
    Ich habe seit ca. Mitte Oktober 2010 eine Anisokorie.

    Die rechte Pupille war plötzlich größer, als die Linke. Ich habe zu diesem Zeitpunkt seit 4 Wochen Citalopram/Cipralex (Antidepressiva/SSRI) eingenommen und es damit in Verbindung gebracht, obwohl die Ärzte mir sagten, das könne nicht sein. Das Medikament hat als Nebenwirkung auch nur Mydriasis angegeben, was auch bei mir der Fall war, die Pupillen waren insgesamt vergrößert, die Rechte aber mehr.

    Anfang Dezember 2010 war ich dann beim Augenarzt, der allerdings nicht feststellen konnte, ob die kleinere oder die größere Pupille die krankhafte ist, daher wurde ich in die Augenklinik überwiesen. Dort konnte nach zahlreichen Tests (Kokain-Test etc.) nichts schlimmes festgestellt werden, also physiologische Anisokorie.

    Ich habe anschließend Citalopram reduziert und am 11.Dezember komplett abgesetzt. Seit dem ist es so, dass die Pupillen insgesamt wieder kleiner sind. Die vergrößerte Pupille war nun aber Links. Aber meist nur Abends spät, wenn ich schonmal geschlafen hatte. Ich hatte auch SSRI-Absetzsyptome (z.B. Stomschlagähnliche Empfindungen im Kopf), die bis heute nicht ganz abgeklungen sind. Könnte Seitenwechsel mit dem Absetzten zusammenhängen?

    Jetzt hat aber die Seite wieder gewechselt. Seit heute Morgen ist auf einmal wieder die Rechte Pupille größer.

    Ich bin jetzt total beunruhigt, ob nicht doch etwas schlimmeres dahinter steckt (Tumorm, Aneurysma). Die in der Augenklinik sagten, ich bräuchte nicht zum Neurologen, etwas krankhaftes könnten sie durch ihre Untersuchung ausschließen, da dort viele Hirnnerven schon mit einbezogen wären.
    Aber nun waren die Symptome zum Zeitpunkt der Untersuchung Anfang Dezember ja noch anders, hat diese denn dann überhaupt noch Wert?.

    Ich hatte übrigens auch im November 2009 erst ein Schädel-MRT.

    In 1,5 Wochen habe ich einen Kontrolltermin in der Augenklinik. Aber ich würde trotzdem gerne vorher schon mal eine Meinung zu der Sache haben.

    Was sagen Sie dazu?

    Vielen Dank im Voraus für einen Rat!
    Grüße, Hummelchen


  • Re: Wechselnde Anisokorie


    Guten Tag, Hummelchen,

    ich denke, Sie können beruhigt auf den Kontrolltermin warten, vermtlich handelt es sich wirklich um physiologische Veränderungen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar