• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

    Hallo , guten Tag !

    Ich w 43 wurde am 15.11.10 am li Auge ( 30 % Sehkraft ) Katarakt operiert .
    Habe danach ein gutes scharfes Weitsehen und ein schlechterse Nahsehen - auf dem rechten Auge besitze noch eine Sehkraft von ca 70 % .
    Ich fühle mich seit dem recht unwohl und habe folgende Probleme :
    Migräne die ständig sind und stark von der linken Schläfe bis in den Nacken , leichte Schwindelprobleme , erhöhte Temperatur und gelegentlich Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht ! Erhöhtes Blendgefühl !
    Sehe seit dem viel Kontrast und viele Einzelheiten .
    Habe das Gefühl ob das Gehirn die neuen Eindrücke nicht oder zuviel verarbeiten kann ! und ob es nicht mein Kopf wäre - hört sich zwar doof an - ist aber so !
    War beim AA und in der Augenklinik - alle meinten sie kennen das nicht und man müsse abwarten 4 Wochen oder ich brüte was anderes aus - damit will ich mich nicht zufrieden stellen lassen !
    Der Befund von der Augenklinik lautet :
    Visus RA sc 0,5p LA sc 0,6 p cc + 0,75 sph - 1,0 cyl 85 = 1,0 p
    LA Tension 14mmHg
    LA Hornhaut glatt und spiegelnd , Bindehaut adaptiert oben limbusnah noch geringes Hyposphagma , Vorderkammer tief , Kammerwasser klar , Iris reizfrei , pupille rund und spielt , IOL in loco , Fundus ohne Mydriasis , Papille randscharf und vital ,Makular trocken , hinterer pol grob unauffällig !
    Diagnose
    H53 1 LA Subjektive Sehstörung
    Z 961 LA Vorhandenes intraokularen Linsenimplantates
    Scheint soweit alles gut zu sein aber die anderen Probleme sind sehr störend !
    Bitte um genaue Antwort gegenfalls mit HInweis wer weiter helfen kann - danke im Vorraus !

  • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP


    Guten Abend,
    ich denke, es könnte damit zusammenhängen, dass Sie nach der Operation noch nicht die korrekte Brille angepasst bekommen haben. DAs ist vor allem in der Nähe für Sie hinderlich. Die endgültige Brille kann erst nach 4-6 Wochen angepasst werden, weil sich vorher die WErte noch verändern können. Allerdings können Sie vielleicht beim Optiker eine provisorische Brille machen lassen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP


      Hallo, Guten Tag!
      Bin kein Arzt m. 54 habe Ihren Beitrag mit Interesse gelesen. Zu der "Kopfsache" kann ich aus meiner Vergangenheit sagen: Ich habe in 1995 in Göttingen am linken Auge eine neue Hornhaut bekommen. Nach der OP habe ich Dinge und Gegenstände gesehen obwohl das Auge geschlossen war (Nachts). Mann hat mit gesagt mein Gehirn würde mit der neuen Sehqualität noch eine Zeit brauchen bis es sich daran gewöhnt hat. Es ist kurz danach weg gewesen. Die anderen Probleme sehe ich in der Mechanik des neuen Sehens. Vorher war ein biologisches Organ da was die Bilder ans Gehirn geleitet hat, gefiltert und aufbereitet. Jetzt ist eine mechanische Linse da die nur die Sehschärfe kennt.
      Alle Ärzte und das Internet sagen: Das braucht seine Zeit!
      Alles Gute!!!
      Aber ich sehe in Ihrem Beitrag Sie haben eine IO-Linse bekommen. Ich würde gern wissen ob Sie diese Linse bzw. alle OP Kosten selber bezahlen mussten. Ich stehe nähmlich vor einer Katarakt OP und brauche wegen erheblicher Sehschwäche eine torische Intraocularlinse die aber die DAK nicht bezahlen will. Für eine Antwort, oder wenn Sie nichts dagegen haben, für ein Telefongespräch wäre ich Ihnen dankbar.

      Kommentar


      • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP


        HALLO - LEIDER SIND DIE SYMTOME IMMER NOCH DA - NUR BLENDUNG IST WEG !
        HNO TEST SIND IN ORDNUNG - KRIEGE MASSAGE
        ABER KEINE BESSERERUNG !!
        SOL DIE BRILLE ETWA HELFEN ?
        BIN DOCH SEHR AM ZWEIFEL ERBITTE RAT !!
        DANKE MFG

        Kommentar



        • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP


          HALLO DANKE FÜR IHREN RAT !
          LINSE HAT KK ÜBERNOMMEN
          ABER PROBLEME SIND NOCH DA - WIE LANGE HAT ES BEI IHNEN GEDAUERT ?
          BEI MIR IST ES SO ALS OB DIE LINKE GEHIRNHÄLFTE GESCHLAGEN BLOCKIERT IST UND ICH SCHLAPP UND MÜDE BIN - WIE GESCHRIEBEN BIN ICH DER MEINUNG DAS DAS GEHIRN DAMIT NICHT ZURECHT KOMMT !!
          MFG

          Kommentar


          • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

            Alle Patienten, die nach Einsetzen einer IOL Größenunterschiede der Bilder beider Augen - Aniseikonie - haben, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass diese nicht - wie Größenunterschiede aufgrund unterschiedlicher Länge der Augäpfel - durch Brillengläser korrigiert werden können, sondern nur durch Kontaktlinsen.

            Kommentar


            • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

              Hallo Thomasia,

              dem kann ich nicht beistimmen. Ich bin links weitsichtig und nach einer Katarakt Op rechts kurzsichtig. Ich habe die für mich gewaltigen Größenunterschiede mit Brille halbwegs weg bekommen. Schwindlig ist mir trotzdem, aber ich habe ja auch so viele Licht- und Brechungsstörungen.

              Kommentar



              • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

                Hallo,
                ich w. 53 J. hatte vor 1 Woche Katakt-OP links. Torische IOL., Premiumlinse, Femto-Laser. Ich bin gegen 0 Dioptrin operiert worden, habe aber das subjektive Empfinden von ca. -9 Dioptrin wie rechs.
                Das Sehen hat sich nicht gebessert, im Gegenteil, immer noch wie sehr stark eingetrübt.

                Ich wurde wie erwähnt gegen 0 Dioptrin operiert.
                Heute bei einem mir bekannten Optiker stellte dieser fest, dass ich links ca. 1,25 Dioptrin habe, aber schlechter sehen könne als vor der OP, nämlich unter 10 %. Vorher ca. 20 %.
                Wie kann das sein?

                Meine Fragen:
                Ab wann / nach wie vielen Tagen sollte mann denn nun gut sehen können?
                Wie lange dauert denn das sich Bessern des Sehens? Bessert es sich denn noch?
                Sollte man nicht recht gleich nach der OP das angestrebte gute Sehen erzielt haben?
                Was kann bei meiner OP passiert sein, dass ich schlechter sehen kann als vorher


                Medizinische Vorgeschichte: linke Auge Dioptrin -12.
                Am 26.12.2014 massive Blutung li. Auge/Glasköper-Blutung) Sollte Abwarten, gepl. OP abgesagt /MHH wollte das so. Dann Netzhautablösung. Jan. 2015 Glaskörper-OP mit Netzhautanlegen. Das war soweit ok. Nur das Sehen verschlechterte sich in diesem Jahr bis zu - 20 D. ,und dann kam der Graue Star innerhalb 1 - 2 Monaten. Der graue Star war sehr schnell und massiv aufgetreten. (-20 Dioptrin).

                Jetzt 21.1.2016 die Graue Star-OP. Von Haus aus sei die hintere Kapselwand stehen gelassen worden wegen meiner med. Vorgeschichte.
                Dies soll noch gelasert werden.
                Nach der jetzigen OP sind keine besonderen Vorkommnisse hinsichtlich des op. Auges aufgetreten.
                Eigentlich sollte heute das rechte Auge (beg. Grauer Star/-9,75 Dioptrin) operiert werden
                Weil ich aber links so schlecht sehen kann, wurde der heutige OP-Termin verschoben.

                Kommentar


                • Re: Unbekannte Probleme nach Grauen Star OP

                  Guten Abend,
                  aus der Ferne und ohne Kenntnis des Befundes kann ich Ihnen leider nicht erklären, warum Sie (noch) nicht so gut nach der Operation sehen. Das kann eine Reaktion der Hornhaut, der Netzhaut oder anderer Strukturen sein. Das sollten Sie unbedingt Ihren behandelnden Augenarzt oder den Operateur fragen. Ggf. sollten Sie auch darüber nachdenken, das zweite Auge nicht mit dem Femto-Laser, sondern nach der klassischen Methode (wird durch die Kasse bezahlt) operieren zu lassen - es gibt keine wissenschaftlichen "Beweise", dass die Ergebnisse für den Patienten mit dem Femto-Laser besser sind...
                  Mit freundlichen Grüßen,
                  Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

                  Kommentar