• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

An Dr. Pipping

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • An Dr. Pipping

    Ich nehme pro Tag Aloe Vera Saft (2mal), Centrum- Vitamintablette, Vitamin C (500mg) und trinke Taiga Wurzel- Tee (3 Tassen).

    Ich hoffe,dass ich meinem Körper damit etwas Gutes tue. Ist dies so, oder nehme ich zuviele Präparate aufeinmal?

    Ist die Kombination akzeptabel? Oder sollte ich lieber etwas weglassen?

    Ich habe Angst, dass ich meinen Körper mit irgendetwas davon schädige!

    Danke für ihre Hilfe!


  • RE: An Dr. Pipping


    Hallo Frau Schwedler,
    wenn Sie Centrum nehmen, dann ist darin eine komplette Vitaminversorgung pro Tag je Kapsel enthalten. Meines Erachtens ist eine zusätzliche Einnahme von Vitamin C nicht notwendig und kann u. U. zu einer Übersäuerung des Körpers beitragen. Es ist nicht so, daß "viel auch viel hilft".

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Heike Pipping

    Kommentar


    • RE: An Dr. Pipping


      Es ist nicht so, daß "viel auch viel hilft".

      das sehe ich aber ganz anders ;-)

      Kommentar


      • Frage


        und wie sehen Sie es und warum?

        Mit frdl. Gruß
        Dr. H. Pipping

        Kommentar



        • Antwort


          Therapieversuch mit Vitamin C bei Infektionen und Tumorerkankungen

          Umstritten ist nach wie vor die klinische Relevanz der immunstimulierenden Wirkung der Ascorbinsäure. Insbesondere die Vertreter der orthomolekularen Medizin empfehlen den Einsatz hoher Vitamin C-Dosen bei Erkrankungen wie z. B. bei rezidivierenden bakteriellen Infektionen, Virusinfekten und Tumorerkrankungen.
          Für eine Stimulierung des Immunsystems sprechen Beobachtungen wie ein Anstieg der Serumkonzentrationen von IgA, IgM, und C3-Komplement sowie der chemotaktischen Aktivität unter der Gabe von 1 bis 3 g Vitamin C pro Tag (Prinz et al. 1977). Bei skorbutischen Patienten weisen die Makrophagen eine reduzierte Migration auf. In einigen Tiermodellen wurde eine gesteigerte Interferon Produktion durch Vitamin C - Zulagen erzielt (Anderson 1981), jedoch konnte eine erhöhte Antikörperproduktion nicht nachgewiesen werden. In einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie, die an über 800 Probanten mindestens 2 Monate durchgeführt wurde, konnten keine signifikanten Unterschiede bei den Parametern Zahl der Erkältungen und Zahl der Krankheitstage beobachtet werden. Jedoch war im Vitamin C Kollektiv (1 g Vitamin C pro Tag) die Bettlägerigkeit um 30% vermindert (Anderson 1974).
          Anhand des vorliegenden Erkennntnismaterials lässt sich nicht entscheiden, ob es sich lohnt, bei bereits vorhandenen Erkältungssymptomen eine hoch dosierte Vitamin C-Behandlung einzuleiten.
          Strittig ist die Sinnhaftigkeit einer Vitamin C -Interventionsbehandlung Tumorerkrankungen.
          Gesichert ist, dass das Vitamin C die Bild hoch cancerogenen Nitrosamine reduzieren kann. Die Nitrosamine enstehen in vivo aus Reaktionen zwischen Nitrit und Aminen. Es liegen genügend Hinweise darüber vor, dass bestimmte Tumoren, vor allem Magen- und Ösophagus-Karzinome, mit der Substanzklasse der Nitrosamine in Zusammenhang gebracht werden können. Am besten ist die Hemmung der Nitrosamin-Bildung durch Vitamin C, sofern eine ausreichende Konzentration an Ascorbinsäure im Gastrointestinaltrakt vorliegt.
          Berichte über die Besserung subjektiver und klinischer Befunde bei inoperablen Tumorpatienten (Cameron und Pauling 1978, Cameron Hoffmann 1985) blieben nicht unwidersprochen. In einer Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie, die an 100 Patienten mit fortgeschritten rektalen Karzinomen ohne bisherige Chemotherapie durchgeführt wurde, führte Vitamin C (10 g pro Tag) nicht zu einer verlängerten Überlebenszeit (Moertel et al. 1985). Die Wirksamkeit einer Vitamin C - Intervention bei verschiedenen Tumorerkrankungen kann somit weder als gesichert noch als widerlegt angesehen werden.
          Angesichts der teilweise widersprüchlichen Befunde aus der experimentellen wie klinischen onkologischen Forschung kann eine versuchsweise Anwendung im Rahmen der Tumorprävention zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht per se abgelehnt (Simmons 1986, Bertram et al. 1987).
          Auf diese Untersuchungen aus den siebziger Jahren, demnach Vitamin - Höchstgaben nur eine mäßige Wirkung haben, berufen sich oft die Gegner höherer Vitamingaben.

          Aber auch neuere Studien zeigten positive Auswirkungen auf das Immunsystem. Man sieht jedoch immer noch den Ausgleich von Vitamin - Mangelzuständen für wichtiger an, als einen darüber hinausgehenden Nutzen von Vitamin-Überschuss. Zwar ist im Einzelfall die hilfreiche Vitaminmenge nicht festzulegen, allein aus diesem Grunde kann die hohe Dosierung untoxischer Vitamine nicht abgelehnt werden.
          Postulierte Wirkungen hoch dosierter Vitamin C Gaben:
          - Aufhebung des durch Strahlen und Chemotherapie bedingten Vitamin-C Mangels.
          - Reduzierung durch Chemotherapie induzierter Nebenwirkungen.
          - Erhöhung der Strahlentoleranz.
          - Verbesserung des Allgemeinzustandes und schmerzlindernde Wirkung.
          - Synergistisch wirkende zytotoxische Effekte bei der Kombination bestimmter Chemotherapeutika und Vitamin C.
          - Stärkung des Immunsystems.
          - Stabilisierung des Bindegewebes.
          - Radikalfänger

          Kommentar


          • RE: Antwort


            und was ist Ihre persönliche Meinung?

            Mit freundlichen Grüßen
            Dr. Heike Pipping

            Kommentar


            • RE: Antwort


              Ihre Aussage:
              <<Es ist nicht so, daß "viel auch viel hilft".>>
              ist eine unzulässig vereinfachte Behauptung.

              Kommentar



              • RE: Antwort


                Ich wußte ja gar nicht, daß Geier - und insbesondere Pleitegeier - derart kluge Tiere sind...

                tommy5

                Kommentar


                • RE: Antwort


                  Hallo...

                  Bingo für die Antwort.

                  Anbei möchte ich bemerken, das eine starke Dosissteigerung "eines" Vitalstoffes, seien es Vitamine, Mineralien od. Spurenelemente durchaus das Biologische Gleichgewicht strören können u. damit die Wirkung, anderer Vitalstoffe negativ beeinflussen können.
                  Damit entsteht eines neues Ungleichgewicht, das eigentlich wieder ergänzt werden muß.
                  500mg Vit. C ist die Maximaldosis, welche v. Organismus bei oraler Eingabe 1-2 Std. verarbeitet werden kann. Der Rest wird über die Nieren ausgeschieden. Langfristige, hochgesteigerte Überdosierung kann zu Schäden führen.
                  Gruß Minou

                  Kommentar