• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wechselwirkung von Medikamenten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wechselwirkung von Medikamenten

    Hallo Herr Doktor,


    Es wurde Keime im Ejakulat gefunden

    - Klebsiela exytoca
    - Pseudomonas aeruginosa


    Heute habe ich mit dem Arzt gesprochen
    Zu Beseitigung nehme ich
    Erythromycin 500 3x täglich

    Das soll ich für für 4 Wochen entnommen werden

    Zuätzlich soll ich für 10 Tage Tavanic 500mg täglich eine Kapsel einnehmen.



    Auf der Packungsbeilage steht:
    Informierne sie bitte ihen Arzt insbesondere, wenn Sie ienes diese Arzneumittel gemiensam mit Tavanic Filmtabletten einnehmen, das Nisiko von Nebenwirkungen ist erhöht.


    .>
    Arzneimittel, von deren eine Beinfussung des Herzschlages bekannt ist. Hierzu gehören Arzneimittel, die bei gestörten Herzrhytmus (Antiiarrhythmika wie z.B. Chidin und Aminodarin)
    bei Depressionen (Trizyklishe Antidepressive wie z.B. Amitriotyin und Imiparmin)
    UND BEI BAKTERIELLEN INFEKTION EINGESETZT WERDEN, ( AKROID ANTIBIOTIKA wie z.B, ERYTHROMYCIN, Arzithromycin und Clarithromycin)

    Der Arzt hat mir heute aber gesagt, dass ich die Erythmorycin durchnemen soll für 4 Wochen 1-1-1
    und ZUSÄTZlich Tavanic 500 mg 1 mal täglich für 10 Tage nehmen soll...

    Somit kann ich mit gutem Gewissen diese Medikamente einnehmen, oder hat er es übersehen das in der Packungsbeilage steht?


    Besten Dank im Voraus für ihren Rat, ich bin nun echt verwirrt :-(


  • Re: Wechselwirkung von Medikamenten


    Danke dass sie mir die oben stehen Frage beantwortet haben !

    Dank ihnen ist mein Leben echt nun erleichtert. Sie sind echt eine gute Seele


    Bezüglich der Wechselwirkungen.
    Ich komme darauf, weil.
    http://www.apotheken-umschau.de/Medi...30001#eipiinfo


    Tavanic 500mg Tabletten (Levofloxacin)
    Erythromycin ratio 500 Filmtabletten (Erythromycin)

    Es wurden schwerwiegende Wechselwirkungen gefunden, die vermieden werden sollten.

    Deshalb hat es mir verunsuchert!

    Ich werde denoch das Medikament einnehen. Der Arzt hat es mir gesagt, das ich es nehmen soll und mache es deshalb auch.

    Kommentar


    • Re: Wechselwirkung von Medikamenten


      Hallo,

      durch die gleichzeitige Einnahme von Erythromycin kann die Wirkung von Tavanic(R) vermindert sein. Ich gehe davon aus, daß Ihr Arzt das weiß und berücksichtigt hat.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. Heike Pipping

      Kommentar


      • Re: Wechselwirkung von Medikamenten


        Danke für ihre Meinung
        Das hoffe ich auch, dass er das weiss ;-)

        Ein anderer guter Urologe hatte auch gemeint, dass es eine ungewöhnliche kombination wäre.


        In meinem letzen Ekakulat wurden
        Klebsiela exytoca
        Pseudomonas aeruginosa
        gefunden...

        Vor 1 Jahr zuvor wurden Ureaplasma, Urealytikum sowie ein paar Monate später Streptococcus mileri Gruppe gefunden...
        Hatte da zwischenzeitloch Doxy, Avalox ein andere Antibiotkum genommen.
        Tavanic 500 hatte ich auch schon mal 7 Tage einzel genommen ohne in Kombination mit einem andren AB.



        Tavanic und Erythromycin wurde von einem Arzt in einer U-n-i--k-l-i-n-i-k verschrieben.
        Er ist leider bis Freitag auf Tagung und ich kann ihn nicht erreichen.
        Bisher habe ich schon die 5 Tavanic Tablette genommen sowie bin schon seit 1 Woche 3 mal Täglich auf Erythromycin und habe keine Nebenwirkungen außer leichten Durchfall erlebt.
        Das sollte doch nun so bleiben, oder kann sonst noch was passieren?

        Kommentar



        • Re: Wechselwirkung von Medikamenten


          Ab wieviel Tagen nach Einnahme macht es eigentlich Sinn, erneut das Ejakulat nach Bakterien prüfen?

          Kommentar