Praxbind 2,5 g/50 ml Injektions-/Infusionslösung

Hersteller: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
Wirkstoff: Idarucizumab
Darreichnungsform: Injektionslösung
Rezeptpflichtig

Wirkung

Praxbind 2,5 g/50 ml Injektions-/Infusionslösung enthält den Wirkstoff Idarucizumab. Zu beachten ist außerdem die besondere Wirkung von Praxbind 2,5 g/50 ml Injektions-/Infusionslösung.

Idarucizumab ist ein gezielter Gegenspieler des Blutverdünners Dabigatran.

Der Wirkstoff wird bei erwachsenen Patienten angewendet, die mit Dabigatran behandelt wurden, wenn eine rasche Aufhebung der blutverdünnenden Wirkung erforderlich ist. Dies kann der Fall sein bei Notfalloperationen, dringenden chirurgischen Eingriffen, bei lebensbedrohlichen Blutungen oder solchen, die schwer zum Stillstand zu bringen sind.

Zu folgenden Anwendungsgebieten von Idarucizumab sind vertiefende Informationen verfügbar:

    Lesen Sie dazu auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Monoklonale Antikörper, zu welcher der Wirkstoff Idarucizumab gehört.

    Dosierung

    Die empfohlene Dosis des Medikaments beträgt zwei 50 ml-Durchstechflaschen mit je 2,5 Gramm Idarucizumab. Die beiden Flaschen werden als zwei aufeinanderfolgende Infusionen über je fünf bis zehn Minuten in eine Vene verabreicht oder auf einmal als sogenannte Bolus-Injektion in die Vene.

    Sonstige Bestandteile

    Folgende arzneilich nicht wirksame Bestandteile sind in dem Medikament enthalten:

    • Sorbitol
    • Essigsäure
    • Natriumacetat-Trihydrat
    • Polysorbat 20
    • Wasser für Injektionszwecke

    Nebenwirkungen

    Es wurden bisher keine Nebenwirkungen bei Idarucizumab festgestellt.

    Der Wirkstoff verursacht eine vorübergehende Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin. Dies ist eine Reaktion des Körpers, da mit der Einspritzung des Wirkstoffs große Eiweißmengen auf einmal in den Organismus gelangen. Keinesfalls aber ist das Urineiweiß ein Hinweis auf eine Nierenschädigung. Das ist bei Urintests zu berücksichtigen.

    Wechselwirkungen

    Weil sich Idarucizumab ausschließlich und fest an den blutverdünnenden Wirkstoff Dabigatran bindet, sind Wechselwirkungen mit anderen Substanzen unwahrscheinlich.

    Gegenanzeigen

    Bisher gibt es keine Anwendungseinschränkungen für Idarucizumab.

    Bei einer vorangegangenen allergischen Reaktion auf Idarucizumab darf der Wirkstoff nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung durch den Arzt und unter seiner Kontrolle eingesetzt werden.

    Dabigatran wird bei Patienten eingesetzt, die eine Grunderkrankung mit einem erhöhten Risiko für Blutgefäßverstopfungen haben. Hebt man die Dabigatran-Wirkung mit Idarucizumab auf, steigt das Risiko ihrer Grunderkrankung wieder. Daher wird der Arzt die blutverdünnende Therapie mit Dabigatran wieder aufnehmen, sobald dies möglich ist.

    Was müssen Sie bei Schwangerschaft und Stillzeit beachten?

    Bisher gibt es keine Erfahrungen mit der Anwendung von Idarucizumab bei Schwangeren. Aufgrund der Art und der Nutzung des Wirkstoffs wurden keine entsprechenden Tierstudien durchgeführt. Der Arzt kann Indarucizumab während der Schwangerschaft anwenden, wenn der erwartete Nutzen die möglichen Risiken überwiegt.

    Es ist nicht bekannt, ob Idarucizumab in die Muttermilch übergeht.

    Was ist bei Kindern zu berücksichtigen?

    Die Sicherheit und Wirksamkeit von Idarucizumab bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren sind bisher noch nicht durch entsprechende Studien erwiesen. Die Anwendung in dieser Altersgruppe liegt im Ermessen des Arztes.

    Warnhinweise

    • Tests auf Eiweiß im Urin sind bei positivem Ergebnis nicht zu berücksichtigen.
    • Der enthaltene Hilfsstoff Sorbitol wird von manchen Patienten schlecht vertragen.
    • Eine Dosis des Medikaments enthält 50 Milligramm Natrium, was bei Patienten mit kochsalzarmer Diät beachtet werden muss.
    • Das Medikament muss bei zwei bis acht Grad im Kühlschrank gelagert, darf aber nicht eingefroren werden.
    • Das Medikament ist in der Originalverpackung aufzubewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
    • Das Medikament sollte sofort nach Anbruch verwendet werden.

    Arzneimittel können allergische Reaktionen auslösen. Anzeichen hierfür können sein: Hautrötung, Schnupfen, Juckreiz, Schleimhautschwellung, Jucken und Rötung der Augen, Verengung der Atemwege (Asthma). In seltenen Fällen kann es zum allergischen Schock mit Bewusstlosigkeit kommen.

    Sollten Sie Anzeichen einer allergischen Reaktion wahrnehmen, so informieren Sie umgehend einen Arzt.

    Packungsgrößen

    Packungsgröße und Darreichungsform
    Wirkstoffgehalt (Dosierung pro Durchstechflasche Injektionslösung)
    2 Durchstechflasche Injektionslösung
    2,5 Gramm Idarucizumab

    Vergleichbare Medikamente

    Folgende Tabelle gibt einen Überblick über Praxbind 2,5 g/50 ml Injektions-/Infusionslösung sowie weitere Medikamente mit dem Wirkstoff Idarucizumab (ggf. auch Generika).

    Medikament
    Darreichungsform

    Disclaimer:
    Bitte beachten: Die Angaben zu Wirkung, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen sowie zu Gegenanzeigen und Warnhinweisen beziehen sich allgemein auf den Wirkstoff des Medikaments und können daher von den Herstellerangaben zu Ihrem Medikament abweichen. Bitte fragen Sie im Zweifel Ihren Arzt*Ärztin oder Apotheker*in oder ziehen Sie den Beipackzettel Ihres Medikaments zurate.