• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

eiter am zahnfleisch

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • eiter am zahnfleisch

    hallo,
    ich habe einen wurzelbehandelten backenzahn, die behandlung ist erst wenige monate alt. der zahn entzündet sich seit einem monat jeden tag neu, es bildet sich eine eiterhaube am zahfleisch, die mal ganz prall ist, und mal weniger.an manchen tagen ist sie einen halben zentimeter dick. allerdings hatte ich keine dicke backe mehr, das kam nur 2 mal vor.
    mein za hat akupunktur versucht um die entzündung wegzubekommen, zudem nehme ich bachblüten speziell für diesen einen zahn.
    aber nichts hilft. mein za meint ich solle geduld haben, aber langsam mache ich mir sorgen, was passiert eigentlich wenn permanente eiterbildung ist? kann es auch auf die anderen zähne "springen"?
    danke im voraus

    leaven

  • RE: eiter am zahnfleisch


    Ich denke mal, da muss nochmal neu wurzelbehandelt werden und gut desinfiziert werden oder eine Wurzelspitzenresektion gemacht werden.
    Klar, dass du keine dicke Backe hast, weil der Eiter ja über eine Fistel abfliesst.
    Ich glaube nicht dass Akupunktur und Bachblüten in dem Fall helfen, das muss schon richtig behandelt werden.
    Grüße
    Amina

    Kommentar


    • RE: eiter am zahnfleisch


      hallo amina,

      wie meinst du das mit einer fistel? die backe ist erst vor 3 monaten geröntgt worden, da war noch nichts. bilden sich fisteln denn so schnell?
      leaven

      Kommentar


      • RE: eiter am zahnfleisch


        Hallo leaven!

        Fisteln bilden sich dann, wenn eine Entzündung an der Wurzelspitze entstanden ist. Das sieht man nur auf einem Röntgenbild. Es muss erstmal eine neue Wurzelbehandlung gemacht werden und evtl. eine WSR.
        Was Bachblüten und Akupunktur angeht... schließ ich mich Amina77 an...

        Liebe Grüße

        Kommentar



        • RE: eiter am zahnfleisch


          Ich hatte auch mal eine Fistel an einem abgestorbenen Zahn. Am Zahnfleisch hat sich dann eine Art Pickel gebildet, wo immer etwas Eiter herauskam. Ich dachte, es wäre bloß eine Zahnfleischentzündung, aber meine Mutter wusste, dass es eine Fistel war, weil sie selbst schon welche hatte.
          Mein Zahnarzt sagte mir dann, dass ich eine dicke Backe bekommen hätte, wenn sich nicht diese Fistel gebildet hätte.
          Grüße
          Amina

          Kommentar


          • RE: eiter am zahnfleisch


            hallo amina,
            genau das ist es, eine art pickel am zahnfleisch.
            warum sagt mein za mir das nicht?ich hab eh das gefühl daß er nur kohle verdienen will, von wegen akupunktur und so.
            wenn es eine fistel sein sollte, kann die auch ein za entfernen oder lieber zum kieferchirurg.
            und wie oft kann man eigentlich den kiefer rötngen, ohne das es irgendwelche auswirkungen hat?
            viele grüße
            leaven

            Kommentar


            • RE: eiter am zahnfleisch


              Nachdem der Zahn behandelt war, ist meine Fistel von alleine wieder zugewachsen. Hauptsache der Eiterherd wird entfernt.
              Röntgen sollte man so wenig wie möglich, aber ich habe gehört, dass beim ZA nur eine geringe Strahlendodis verwendet wird, entsprechend ein paar Zigaretten oder einem Flug in die USA bzw. sogar weniger.
              Grüße
              Amina

              Kommentar



              • RE: eiter am zahnfleisch


                hallo amina,
                tausend dank für deine antworten!!werde morgen mal zum za gehen.

                leaven

                Kommentar


                • RE: eiter am zahnfleisch


                  Wahrscheinlich eine Fistel. Typische Folge einer Wurzelbehandlung ohne sorgfältige Desinfekion mit der Folge überlebender Keime. Da ist es Essig mit Bachblüten und/oder Akupunktur. Da hilft nur:

                  a) Zahn raus
                  b) Wurzelfüllung raus, neu und sorgfältig aufbereiten, geduldig, häufig und mit potentem Desinfizienz desinfizieren, zwischendurch immmer wieder sorgfältig spülen

                  Grüße

                  Osswald

                  Kommentar


                  • RE: eiter am zahnfleisch


                    hallo herr dr. dr. osswald,
                    danke für ihre kompetente antwort, schade daß sie so weit weg von köln ihre praxis haben, ich würde mich sofort ausschließlich von ihnen behandeln lassen!!!
                    mein zahnarzt lehnt eine revision der wb ab, er meinte das würde nichts bringen.
                    er guckte sich den zahn auch auch gar nicht mehr an, obwohl ich bei 5 akupunktur-terminen immer auf den eiter hingewiesen habe.
                    eimal war ich schon beim kieferchirurgen, wegen einer anderen sache allerdings,der hat unter anderem 2x apicale ostitis festgestellt. als ich meinen za darauf angesprochen hab, was er zu tun gedenkt, hat er abgewunken und gesagt, das schauen wir uns erst in einem halben jahr auf einem neuen röntgenbild an. ich bin sehr im zweifel ob ich wechseln soll, wer sagt mir ob ein neuer za ein besserer ist???

                    leaven

                    Kommentar



                    • RE: eiter am zahnfleisch


                      Hallo Leaven!

                      Ich würde den Zahnarzt wechseln....
                      Bei Ihrem jetztigem Za wird Ihnen ja nicht geholfen und diese Fistel sollte sofort behandelt werden, da sonst die Entzündung in den Knochen übergehen kann.
                      Eine WSR führt eigentlich jeder Za durch.

                      Alles Gute

                      Kommentar


                      • RE: eiter am zahnfleisch


                        Würde an deiner Stelle auch den ZA wechseln. Informiere dich am besten in deinem Bekanntenkreis, ob sie dir einen ZA empfehlen können.
                        Viel schlimmer als mit deinem bisherigen ZA kann es ja sowieso nicht mehr werden...
                        Grüße
                        Amina

                        Kommentar


                        • RE: eiter am zahnfleisch


                          Hallo,
                          jetzt habe ich alle eure Berichte über Eiter am Zahnfleisch, Fisteln und so gelesen und ich bin leider auch eine dieser Kandidaten wo das immer mal wieder auftritt.
                          Leider hat es bei mir nicht geholfen, den Zahn ziehen zulassen, die Eiterblase wird zwar nicht mehr mehr so groß wie eine Murmel, aber immer noch so groß wie ein Senfkorn....und ich habe wirklich geputzt und gespült und desinfiziert wie eine Wahnsinninge.
                          Mittlerweile habe ich vier Zähne weniger, die wahrscheinlich meist geputzen Zähne der Welt, den nun sechsten Zahnarzt, aber immer noch Eiter am Zahnfleisch, auch an Stellen wo gar kein Zahn mehr ist.

                          Aufgefallen ist mir jedoch, daß es verstärkt auftritt nach Neumond, also bei zunehmendem Mond, erst gestern Nacht ist mir wieder mal eine murmelgroße Eiterblase geplatzt (...endlich schmerzfrei...), wo mir der Zahn vor fast sechs Monaten gezogen wurde.

                          Habe mal einen Lebensmittelallergietest machen lassen, wo festgestellt wurde, daß ich auf einige Stoffe empfindlich reagiere, z.B. Milch, bei abnehmendem Mond reagiere ich nicht darauf, trinke am Tag 4 Tassen Kaffee mit extrem viel Mich, bei abnehmendem Mond jedoch schon.
                          Sehr esoterisch, oder? Quatsch? Irgendwas muss ja dran sein, daß der eine mehr, der andere weniger auf Planetenkonstillationen reagiert, warum also nicht auch physisch?

                          Liebe Grüße
                          Berit

                          Kommentar


                          • RE: eiter am zahnfleisch


                            also, ich würde den ZA wechseln, mir jemanden suchen, der es versteht den Zahn zu retten. Bewährt hat sich eine Re-Implantation bei mir schon vor mehr als 20 Jahren.
                            Der "alte" Zahn ist immer noch vorhanden. Ich habe nur 400 km fahren müssen, da in meiner Umgebung kein ZA diese Methode beherrschte.

                            Kommentar