• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Beckenvenenthrombose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Beckenvenenthrombose

    Hallo, Ich bin 24 Jahre alt und bei mir wurde gestern eine Beckenvenenthrombose festgestellt. Wurde vor einem Monat operiert. Meine Beschwerden: extrem dickes Bein, Schmerzen im ganzen Bein und gehen kann ich nur ein paar Schritte. Ich muss mich jetzt 2x täglich mit Clexane 0,6 spritzen und hab Dienstag wird langsam auf Marcumar umgestellt. Drei Monate muss ich es dann nehmen. Kompressionsstrumpfhose bekomm ich am Dienstag und soll liegen und mein Bein hochlegen. Meine Fragen: Ist die Therapie ok so oder kann ich zusätzlich noch was machen ? Rauche seit gestern nicht mehr und nimm keine Pille mehr. Kann die Thrombose noch von der OP kommen ? Hab nach der OP keinerlei Prophylaxe bekommen. Wann tritt denn Besserung ein ? Halte die schmerzen kaum aus trotz Ibuprofen 800. Danke für die Hilfe


  • Re: Beckenvenenthrombose

    Hallo , eine Marcumartherapie von 3 Monaten nach Beckenvenenthrombose ist zu kurz. Es sind 6-12 Monate indiziert. Bitte stellen Sie sich nach Krankenhausentlassung bei einem Phlebologen vor. Eine Kompressionsstrumpfhose sollten Sie für zunächst 3-6 Monater tragen, dann sind ggf. Kompressionsstrümpfe bis zum Knie ausreichend. Sie sollten sich viel bewegen!
    Mfg
    Dr. Siegers

    Kommentar


    • Re: Beckenvenenthrombose

      Ok, dann weiß ich da schon mal Bescheid. Morgen werde ich zu einem Phlebologen gehen, da bei uns heute noch Feiertag ist und ich nicht stationär aufgenommen wurde im Kh. Danke ! Wann tritt denn endlich etwas Besserung ein? Die Schmerzen sind kaum auszuhalten. Kann die OP die ich erwähnt habe noch für die Thrombose schuld sein ?

      Kommentar


      • Re: Beckenvenenthrombose

        Ich gehe davon aus, dass die Operation eine Rolle spielt. Die Beschwerden werden über Wochen besser werden. Eine Beckenvenenthrombose ist ein schweres Krankheitsbild! Mfg Dr. Siegers

        Kommentar