• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Krampfader-OP???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Krampfader-OP???

    Halllo, ich bin 40Jahre alt, hatte schon zwei tiefliegende Bein-beckenvenenthrombosen und ich habe Faktor 5.
    Nun habe ich seit Nov.letzten Jahres staendig schmerzen und sollte staendig Ibuprofen 400 einnehmenWeshalb ich nun haeufig Magenprobleme bekam. Nun war ich vor zwei Wochen beim Rontgenarzt zur Phlebographie und diese Bilder zeigen nun das die Hauptvenen wieder durch laessig sind, aber eben in der Wade des linken Beines alles gestaute Venen liegen.
    Nun meinte der Arzt dass er operieren koennte aber auch ein erhoetes Risiko da waere wegen der alten Thrombosen.
    Ausserden meinte er, dass Ich woll auch ein Lipodem haette und das auch zu diesen Schmerz fuehren kann.Ausserdem dieses fett an den Oberschenkel auch mit absaugen lassen koennte/ bzw. sollte.
    Meine angst ist relativ gross, dass ich wieder Thrombose bekomme da ich bei meiner erstenThrombose 9 Wo. und bei meiner zweiten Thrombose 12 Wochen im Krankenhaus lag.
    Ich habe zwei Kinder diese muessen versort sein, die Verwandschaft lebt in Hamburg zu weit weg von uns.
    Ich habe aber auch angst von der Vollnarkose da ich sehr unter Haarausfall leide und genau auf solche dinge wie Spritzen, neue Medikamente extrem reagiere.
    Aber der Arzt sagte wenn ich die gestauten Venen nicht entfernen wuerde riskiere ich ein offenes Bein.
    Deshalb bleibt ja eigentlich nur die ambulante Op!
    Hat jemand aehnliches? Wenn ja, wie habt Ihr euch entschieden?
    Ich wuerde mich sehr freuen etwas zu hoeren.
    Danke
    Baerbel

  • Re: Krampfader-OP???


    Eine Op ist nur dann unumgänglich, wenn es trotz guter Kompression zu einer Verschlechterung des Lokalbefundes kommt, so dass ein offenes Bein droht.
    Man erkennt es an Veränderungen meist im Bereich des Innenknöchels, die sich zunächst als Verhärtungen der Unterhaut mit brauenen Flecken und später an einem narbigen Umbau des Gewebes erkennen lassen.

    Das scheint mir bei Ihnen aber (noch) nicht vorzuliegen, oder?

    Um festzustellen, ob eine OP möglich ist, ist eine Ultraschalluntersuchung erforderlich. Eine Phlebographie ist dazu nicht ausreichend.

    Mir scheint ungeklärt, ob die Schmerzen, die Sie plagen, wirklich von Krampfadern kommen. Nur Krampfadern kann man operativ beseitigen. Sollten die Schmerzen von einer Stauung kommen, so wird Ihnen die OP nicht helfen. Nur die Kompression kann diese Beschwerden bessern.

    Ein Lipödem abzusaugen ist möglich, sollte aber auch gut überlegt werden. Meist werden die Kosten nicht von der Kasse übernommen. Sinn macht es vor allem dann, wenn es mit Schmerzen verbunden ist. Wenn es lediglich um den kosmetischen Aspekt geht, ist die Risikosituation besonders sorgfältig abzuwägen.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Krampfader-OP???


      Sehr geehrte Frau Schaaf, vielen Dank fuer Ihre Antwort.
      Ich habe in linken Bein eine starke Krampfader die man sowoll sieht als auch fuehlt. Wenn man darauf drueckt ist es schon hart aber ich habe keine braun faerbung.
      Ultraschall hatte zuerst der Phlebologe gemacht und meinte dann dass ich zu der Phlebologie gehen soll um abzuklaeren ob die Stammvene oder -ader frei ist.
      Der Dr. meinte er wuerde bei der OP in Vollnarkose mein linkes Bein ab den Knie abbinden und den nur die gestaute Vene behandeln. Dann in innen Bein beider Beine fettabsaugen um auch dort den schmerz zunehmen. Also nicht um gut auszusehen, meine Beine sehen eh von natur aus sehr stammig aus.
      Ich habe zur Zeit eine manuelle Lymphedrainage verordnet bekommen und der Dr. meinte wenn diese gut tun wird den wuerde sein eindruck bestaetigt das ich auch zum Lipodem neige und fuer meine Statur an den Beinen zu dick sei.
      Ich trage in uebrigen immer Kompressionsstrumpfhosen, seit meiner ersten Thrombose 1988.
      Zum Orthopaeden wurde ich auch geschickt um zu klaeren ob auch die beschwerden von Ruecken kommen koennten. War nicht so!
      Ich habe halt auch angst dass ich mich operieren lasse und denn die taeglichen schmerzen bleiben.
      Ausserdem meinte der Dr auch dass ich auch Elephantitis entwickeln koennte. Dass schockte mich extrem.
      Mein Mann meint ich soll mich einfach operieren lassen.
      Jetzt faehrt mein Mann auf Geschaeftsreise, danach koennte ich mich ansonsten zur Op anmelden.
      Guten Abend
      Baerbel

      Kommentar


      • Re: Krampfader-OP???


        Wenn Sie immer Kompression machen, sollten Sie eigentlich keine Schmerzen haben.

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Krampfader-OP???


          Auf keinen Fall würde ich hier Fettabsaugen - unnötig grosses Thromboserisiko bei ihrem Gerinnungsdefekt ,also nur das lebenswichtigste machen lassen, kein Ibuprofen nehmen , Blutingsgefahr , es geht auch Paracetamol , Novalgin ,Tramal , z.B.
          Wenn si Ko.strümpfe tragen oder Ko.verbände machen , haben sie keine Schmerzen mehr, oder benutzen sie gegen die sehr bekannten Schmerzen beim Lipödem ein Gerät zur intermittierenden Kompression , z.B.Lymphamat oder Lymphapress-allen unseren Patientinnen geht es gut damit,
          und 9 und 12 Wochen mit Thrombose im Krankenhaus ist ein Skandal : sie sollen mit Thrombose und extrem gut angelegten Ko.verbänden viel Laufen ,wir machen so etwas max. 14 Tage bis 30 Tage -
          Der Haarausfall könnte vom Marcumar oder Heparin kommen .Nehmen sie eigentlich dauerhaft Marcumar ? Sollten sie eigentlich nach 2 Thrombosen und Faktor V -Mangel -
          Wenn sie Töchter haben , kontrollieren sie bitte ,ob die es geerbt haben , ist wahrscheinlich , dann Vorsicht mit Pille , wenn sie in das Alter kommen.

          Kommentar


          • Re: Krampfader-OP???


            Hallo, vielen Dank fuer Ihre Nachricht.
            Ich trage jeden Tag meine Komressionsstrumpfhose nach Mass und trotzdem werde ich meine schmerzen nicht los. Es war jetzt ca zwei Wochen deutlich besser , aber seit Freitag ist mein linkes Bein um 1,5 cm dicker und schmerzt sobald ich sitze oder liege,. unter bewegung ist es viel besser
            Ich hatte meiner Hautaerztin auch mal mein Bein gezeigt und sie meinte ich haette auf keinen Fall ein Lipoedem und auch sie raet von einer OP ab.
            Aber ich kann kaum etwas am Boden machen oder Hocken,alltaegliche sachen schmerzen. Die bestehende Krampfader im linken Bein ist dick und die schmerzen gehen auf das Fussgelenk.
            Leider habe ich dass Faktor 5 an beide Kinder vererbt und ich hatte schon ein unfangreiches Gespraech weger meiner Tochter und der Pille. Sie ist erst 6 Jahre aber bei manchen Op ist es ja auch wichtig.
            Marcumar nahm ich ca 4 Jahre. Denn konnte man staendig den Quick nicht einstellen und ich bekam Blutungen und auch den wunsch nach einer Familie . Da wurde Marcumar abgesetzt und nie wieder angesetzt.
            Ich weiss nicht ob es bessser waere wieder an zufangen!
            IOch habe leider jetzt einen Termin.
            Vielen Dank
            Baerbel

            Kommentar