• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Strumpf-Frage

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strumpf-Frage

    Hallo Frau Dr. Schaaf,

    hier kommt mal eine weitereSport-und-Strümpfe-Frage:
    Ich hatte Mitte Februar eine TVT im Unterschenkel; klein (2cm), umspült, geringe Beschwerden. Jetzt trage ich Strümpfe bis zur Leiste, Klasse 3 (rundgestrickt und modisch einigermaßen akzeptabel (8)), mit denen ich gut klarkomme. Marcumar natürlich auch, INR prima eingestellt. Dazu kommt eine G20210A-Mutation; ich nehme das Thema wirklich sehr sehr ernst und möchte auf alle Fälle auf Nummer Sicher gehen.
    Nervig finde ich die langen Strümpfe eigentlich nur beim Sport (Nordic Walking, geht prima, keine Schmerzen in der Wade)
    Leider habe ich im betroffenen Bein noch ein paar ordentliche Varizen, im ganzen Bein, eine in der Kniekehle. Wenn ich das im Forum einigermaßen richtig verfolgt habe, empfehlen Sie öfter auch nur Kniestrümpfe. Meinen Sie, die würden für mich beim Sport auch ausreichen? Oder könnte das dann Probleme mit der Krampfader in der Kniekehle geben? Es geht tatsächlich nur um ca 1-2 Std. Walking; sonst trage ich die langen weiter.

    Danke für Ihre Antwort!

    Freundlich grüßt lavendelblau


  • Re: Strumpf-Frage


    Klasse 3 und langer Strumpf halte ich für übertherapiert bei einer 2cm US-TVT.

    Es sei denn, es liegen Gründe vor, die ich jetzt nicht erkennen kann.

    Es sollte demnach auch wirklich kein Problem sein, zumindest beim walken einen kurzen Strumpf zu tragen.

    Dr. Schaaf

    Kommentar


    • Re: Strumpf-Frage


      Hallo Frau Dr. Schaaf,

      darf ich noch mal eine Frage loswerden?

      Eine Kontrolle beim Phlebologen ergab, dass die Vene schon nach zwei Monaten komplett rekanalisiert ist, daher sollten 3 Monate Antikoagulation insgesamt reichen. Keine Abflusshindernisse, Walking ohne Strümpfe okay, bitte dringend Gewicht reduzieren (mache ich). Im Herbst noch eine Varize strippen, bis dahin lange Strümpfe. Soweit also wirklich prima.

      Im Moment bin ich aber leicht beunruhigt, weil es in der Wade, da wo die Thrombose war, wieder etwas zieht.

      Im Job gab es eine sehr lange Sitzung (bin zwischendurch aber mehrmals raus oder musste ohnehin aufstehen),
      Ich bin schon lange sehr erkältet und k.o.
      Der INR war kurzfristig, wenige Tage, nicht optimal (1,9) Wie gesagt habe ich eine Faktor II- Mutation.
      Viel Zeit für Spaziergänge o.ä. habe ich im Moment nicht, die Schlappheit kommt dazu, aber ich bin ja nicht bettlägrig.

      Ich sage mir, dass das alles unter tagsüber durchgehender Kompression so dramatisch nicht sein kann, aber ich muss schon aufpassen, mich nicht zu sehr zu sorgen, dass an der alten Stelle wieder eine Thrombose sein könnte.

      Das war sonst noch los:
      Aufgrund von Schmerzen an der Achillessehne hat mein Chiropraktiker in der letzen Zeit mehrfach an meinem Fersenbein "geschraubt", bisher leider ohne großen Erfolg, d.h. ich habe teilweise auch Ziehen in der Wade, aber eigentlich anders als bei der Thrombose und auch nicht an der Stelle.
      Oder kann es sein, dass es im Zyklus-Verlauf in Richtung Periode an der alten Stelle einfach so mal ziehen kann (obwohl ich da wirklich länger nichts mehr gemerkt habe, auch nicht vor der letzten Periode)?

      Bin eben leider doch ein Schisshase...

      Freundlich grüßt lavendelblau

      Kommentar


      • Re: Strumpf-Frage


        Dass Sie sich intensiv mit Ihrem Körper unterhalten, ist schon ok und dass sich mit der Periode hier und dort Ziehen einstellt, ist "normal".

        Trotzdem werden Sie immer wieder verunsichert sein. In solchen Situationen hilft meist die Zeit. Alles was zu lange dauert und durch laufen nicht besser wird, muss der Arzt sich anschauen.

        Einen besseren Tipp hab ich gerade nicht.

        Dr. Schaaf

        Kommentar



        • Re: Strumpf-Frage


          Hallo Frau Dr. Schaaf,

          danke für Ihre Antwort. Und gleich zurückgefragt: Wie lange wäre denn "zu lange"?

          Nochmals beste Grüße von lavendelblau

          Kommentar


          • Re: Strumpf-Frage


            Da lässt eben leider nicht in Stunden oder Tage fassen.
            Vor allem ist bei jedem anders.
            Aber tendenziell wissen Sie vermutlich was gemeint ist.

            Dr. Schaaf

            Kommentar