• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dauerschwindel ohne Diagnose

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dauerschwindel ohne Diagnose

    Hallo Leute, ich bin neu hier und weiß nicht, ob ich in diesem Forum so richtig bin mit meinem Problem.
    Ich bin 18 Jahre halt, ein Mädchen übrigens (kann ja eventuell bedeutend sein) und mir ist seit einem Jahr fast Dauerhaft schwindelig. So langsam habe ich das Gefühl, bei jedem Arzt schon gewesen zu sein. Hoffentlich gelingt mir eine KURZE Zusammenfassung, in der trotzdem alles wichtige enthalten ist.
    Erstmal die Begleitsymptome: starke Müdigkeit und Erschöpfung, gelegentlich Kopfschmerzen, öfters Übelkeit (meist ohne Erbrechen), selten Händezittern, Schwächeanfälle (längster war 1 Woche) bei denen ich kaum gehen kann und immer das Gefühl habe, ich würde gleich umkippen; Hitzewallungen (damit hatte alles angefangen) und davon unabhängig bekomme ich beim joggen Unterleibsschmerzen in Form von so einem komischen stechen und beim Autofahren wird mir immer vom Gestank schlecht...uups, fast vergessen, ich bin extrem vergesslich, mitten im Satz fällt mir nicht mehr ein, was ich sagen will und das ist zwar normal, bloß häuft es sich bei mir extrem und es macht manchmal Angst...
    So, das sollten sie grob denke ich gewesen sein.
    -Hausarzt: Schilddrüse okay, leichter "Eisenmangel" festgestellt aber das war nicht wirklich so, hab da trotzdem noch Tabletten genommen, ein paar Monate lang; Blutdruck ein ganz klein bisschen niedrig(soll aber normal sein), wurde zum Neurologen geschickt
    -Neurologe: MRT vom Kopf gemacht, nur etwas in der Nasennebenhöhle gefunden, Gehirn alles ok
    -HNO: nix los, normal... habe aber manchmal ganz leichtes Nasenbluten obwohl ich die Nase seit Wochen nicht geputzt hab, weils nicht nötig war aaaaber HNO so sagt alles gut...
    -Internist: Toxoplasmose serologisch ausgeschlossen, Magenspiegelung gemacht, Blutwerte aus alles getestet, was geht...das einzige war der IGE-Wert (wenn das so heißt), der auf Würmer oder eine Allergie hinweisen kann, der war etwas hoch, aber auch wieder nur ein bisschen. Beim Hausazrt Stuhl auf Würmer untersucht, nix gefunden, Allergie nicht getestet (ist aber in Planung); Vorschlag: Angio-MRT (Hausarzt sagt aber nein, werde beim Neurologen nochmal nachfragen)
    -Kardiologe: Ruhe-EKG normal, Belastungs-EKG hat gezeigt, dass mein Herz nicht so viel durchhält, Ultraschall ok, Herz normal groß und Langzeit-EKG hat einen sehr hohen Puls gezeigt teilweise auch wenn, ich nur ein normales Stück normal schnell gegangen bin (120), soll aber bin Ordnung sein
    --> Alle Ärzte sind langsam der Überzeugung, dass es was Psychisches ist, nur der Psychiater nicht, der hält es für körperlich...
    Guter Witz oder? Ist bloß leider keiner, es soll jetzt noch ein EEG gemacht werden und das mit meiner Nebenhöhle hat die Kieferchirurgin (Weisheitszähne vor kurzem raus) als total besorgniserregend bezeichnet...deshalb gehe ich jetzt noch zu einem anderen HNO.
    Alle Ärzte sagen was anderes. Ich fühle mich nicht ernst genommen und entschuldigt die Wortwahl, aber verarscht von meinem Körper. Hab auch schon so Ernährungsumstellung probiert...
    Falls irgendjemand so etwas ähnliches hat oder weiß, was mein Körper mir da für einen Streich spielt... Bitte helft mir, ich weiß langsam echt nicht mehr, was ich machen soll. Viele meiner "Freunde" glauben mir auch nicht, weil es eben auch Phasen gibt, in denen es nicht so intensiv ist. Die sind aber kurz. Hoffentlich bin ich mit diesem Beitrag nicht völlig am Thema vorbeigerast, worum es hier eigentlich gehen soll. Falls es etwas Diagnostizierbares ist, wird es wohl eine seltene Krankheit oder ein Syndrom oder sowas sein. Ich weiß wirklich nicht mehr weiter.
    Respekt, wenn dus bis hier gelesen hast und vielen Dank schonmal an die Antworten, die ich voller Spannung erwarte.
    Danielle


  • Re: Dauerschwindel ohne Diagnose

    Mir fällt nur ein, daß mehrere der anfangs genannten Symptome (Schwindel, Müdigkeit, Schwäche, auch Übelkeit und vegetative Dystonie) zu einem Vitamin-D-Mangel passen würden. Auch ein Mangel an (z.B.) Magnesium oder Vitamin B12 wäre denkbar. Vielleicht sogar alles zusammen...

    Bitte, falls noch nicht geschehen, den Blutwert 25-OH-D (25-Hydroxy-Colecalciferol oder kurz "Calcidiol") bestimmen lassen. Schlechte Werte sind hier ziemlich häufig. Das Calcidiol braucht der Körper, um daraus das Hormon Calcitriol zu bilden.

    (In den 3 Tagen vor der Blutentnahme möglichst keine Vitamin-D-Pillen schlucken, das könnte den Messwert verfälschen...)

    Auf jeden Fall auf den Calciumgehalt der Nahrung achten. Ohne Ca läuft im Körper gar nichts. Vitamin D ist aber wichtig für den Calcium-Stoffwechsel.

    Ein Hauptgrund für D-Mangel ist fehlende bzw. zu seltene / zu schwache Sonnenbestrahlung der Haut. Daneben gibt es wohl auch genetische Faktoren...

    Gute Wünsche....

    Kommentar


    • Danielle115
      Danielle115 kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Vielen Dank für den Tipp, habe ne Zeit lang Vitamin D Präparate genommen. Hat aber nicht so viel gebracht. Aber ich habe das noch nicht genauer testen lassen, dann werde ich das alles mal durchtesten lassen, schadet ja allerhöchstens dem Geldbeutel
      Ernähre mich übrigens vegetarisch, falls das irgendwie weiterhilft beim Helfen sozusagen

    • Gast-Profilbild
      Gast kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      PS. "Vegetative Dystonie" ist nicht das gleiche wie die Dystonie, die hier bei Onmeda beschrieben wird, wenn man das blau hervorgehobene Wort anklickt...

    • Gast-Profilbild
      Gast kommentierte
      Kommentar bearbeiten
      Die Vitamin-D-Messung muss in der Tat oft (nicht in jedem Fall) privat bezahlt werden. - Die meisten rezeptfreien Vitamin-D-Präparate sind recht niedrig dosiert; bei 400 oder auch 800 IE pro Tag bleibt der 25-OH-D-Wert oft genug im Bereich des Mangels hängen. Erwachsene mit Vitamin-D-Mangel erhalten nicht selten eine Dosis im Bereich um 300.000 (dreihunderttausend) IE innerhalb eines recht kurzen Zeitraums, um den Mangel schnell zu beheben.

      (Beim Vitamin D3 sind 40.000 IE genau ein Milligramm. Ich weiß auch nicht wer diese IE vor langer Zeit mal definiert hat...)
      Gute Infos: http://www.gaertner-servatius.de/spe...n-d-mangel.php

  • Re: Dauerschwindel ohne Diagnose

    Hallo zusammen, meine Partnerin hat ähnliche Symptome - und ist auch schon von Pontious bis Pilatus gesprungen. Danielle, hattest Du eventuell Erfolg mit irgendetwas?

    Grüsse
    Harald

    Kommentar