• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

dauernd Schmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • dauernd Schmerzen

    Hallo, ich weiß das ich in diesem Forum wahrscheinlich nicht ganz richtig bin, aber ich habe kein anderes gefunden, wo mein Anliegen hinpasst!! Ich bin 32 Jahre alt, habe 4 Kinder und seit 8 Wochen Schmerzen in der Leistengegend und Oberschenkel auf Belastung links. Hinknienen, bein Sitzen Beine übereinanderschlagen, generell sitzen - alles tut weh. Angefangen hat es ganz harmlos, es wurde immer schlimmer. Vor allem nachts im Liegen habe ich Schmerzen, weiß oft nicht wie ich mich noch hinlegen soll und kann nicht schlafen. Der Orthopäde meinte, dies käme von der Hüfte, da eine Innenrotation des Knies nicht möglich ist. Diagnose: Labrumläsion. Laut Kernspin ist dies aber nicht der Grund, er meine die Auffälligkeit die er im Röntgenbild sieht, sei wohl eine alte Verletzung die Verknöchert ist. Machen könne man da gar nichts, ich soll die Bewegungen vermeiden die wehtun und mich "schonen" (guter Rat bei 4 Kindern im Vorschulalter)! Er hat mir MEdikamente verschrieben ( diclo dispers) die soll ich jetzt mal 2 Tage nehmen. Bin schon jetzt neben der Spur und habe starke ÜBelkeit und schwindel. Physiotherapie brachte bis jetzt keinen Erfolg. Lohnt es sich eine 2. MEinung einzuholen, oder soll ich mit den Schmerzen versuchen zu leben?? Danke für die Antworten!


  • Re: dauernd Schmerzen

    Hallo, ich würde auf jeden Fall eine zweite Meinung einholen, Du kannst ja nicht ewig so weitermachen... vor allem musst Du ja fit sein für Deine Kinder...ein Tip zu Deinen Schmerzmitteln... Wenn Du Diclo dispers nicht verträgst soll Dir Dein Arzt die Resinat Tabletten aufschreiben, die lösen sich erst im Darm auf, und sind besser verträglich... Ich selber kann ein Lied davon singen bezüglich Schmerzen... Leider

    Ich habe solche Leistenschmerzen wie diverse andere Schmerzen auch und ich weiß wie es Dir dabei geht :-( bei mir ist es aber vom Rheuma...wurde Deine Blutwerte mal darauf untersucht? Vielleicht ist es der Anfang ?? Es sieht ja jedes Krankheitsbild anders aus...

    Ich wünsche Dir gute Besserung und viel Kraft für Deine Kinder... und hoffe es wird Dir schnellstmöglich geholfen...

    Kommentar


    • Re: dauernd Schmerzen

      Wenn eine alte Verletzung vorliegt, kann das zu solchen Beschwerden führen. Sicherheitshalber sollte aber noch ein Rheumatologe hinzugezogen werden.
      Auf jeden Fall ist die Behandlung der Schmerzen mit Diclo nicht adäquat - sollte ein mechanisches Gelenkproblem vorliegen, wäre eine OP richtig, sollte eine chronisch-entzündliche Gelenkveränderung vorliegen, sollte eine gut wirksame Basistherapie erwogen werden.

      Diclofenac sollte nur bei leichten, vorübergehenden Beschwerden genommen werden.

      MfG,

      Ulrichs

      Kommentar


      • Re: dauernd Schmerzen

        Vielen lieben Dank für die Antworten! Dr.Ulirchs, wie wird eine gut wirksame Basistherapie durchgeführt? Durch die Einnahme der Diclofenac habe ich eine leichte Besserung bemerkt, aber wirklich weg sind die Schmerzen natürlich nicht, vor allem nachts und abends im liegen ist es schlimm. Ich war heute bei der Physiotherapie, meine Therapeutin meinte ich solle ein halbes Jahr Vojta Therapie machen (1 Std pro Woche) aber ich weiß nicht, ob mir das wirklich hilft! Bitte informieren Sie mich nochmals zur Basistherapie bei entzündlichen Gelenkveränderungen! Vielen lieben Dank!!

        Kommentar



        • Re: dauernd Schmerzen

          Basismedikamente werden dauerhaft eingenommen und sollen die Aktivität des Abwehrsystems, das sich in einer rheumatischen Erkrankung ja gegen den eigenen Körper wendet, dauerhaft dämpfen. Diclofenac und andere leichtere antientzündlichen und schmerzhemmenden Mittel haben nicht diese Funktion.
          Eine Basistherapie muss nach erfolgter rheumatischer Diagnose erst langsam richtig eingestellt werden, kann dann aber dauerhaft zu Beschwerdefreiheit führen. Näheres erklärt der behandelnde Rheumatologe.

          MfG,

          Ulrichs

          Kommentar