• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kortisonspritzen,wie oft darf man spritzen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kortisonspritzen,wie oft darf man spritzen?

    Hallo,
    ich habe seit November 2007 (letzte Spritze am 31.01.08)
    von meinem Orthopeden 4 Kortisonspritzen in das Sprunggelenk Rechts bekommen.
    Diagnose:
    ob.Sprunggelenskartrose .
    Die Schwellung und der Schmerz in Re.Sprunggelenk ,waren vorbei.
    aber kurz darauf bekam ich Schmerzen im Knie links und eine grosse Bakercyste die ein leck hatte.
    es wurde mir eine Arthoskopie empfolen ,der Arzt meinte inhenminiscus wäre gerissen.
    Vor drei Wochen habe ich die Arthoskopie,wobei festgestellt wurde das Miniskus intakt ist.
    Diagnose:
    Synovialitis lin.Kniegelnks.
    Ich habe ende August einen Termin beim Rheumatologen.
    3 Wochen nach OP ist mein Knie noch immer geschwollen und ich kann es nich richtig bewegen.
    Ich nehme Diclofenac .
    Der Arzt hat mich gefragt ob ich eine Spritze wünsche?
    ich habe es irgedwo in Internet gelesen das man nur 3 Spritzen pro jahr machen sollte um Nebenwirkungen zu vermeiden.
    da ich ja schon innerhalb von 3 Monaten 4 Spritzen bekommen hab,habe ich nein gesagt.

    Wie oft darf man die Spritzen bekommen?
    Welche Nebenwirkungen kann es geben?

  • Re: Kortisonspritzen,wie oft darf man spritzen?


    Die Kortisonspritzen bewirken eine Hemmung der Entzündungsreaktion im Gelenk. Daß das Gelenk nach der Arthroskopie noch geschwollen ist, ist natürlich und wird sich demnächst bessern.

    Injektionen ins Gelenk sollten nur dann verabreicht werden, wenn gewichtige Gründe dafür vorliegen. Jeder Eingriff am Gelenk stellt eine mögliche Infektionsgefahr dar. Eine Infektion aus einem Gelenk wieder wegzubekommen, kann sehr lange dauern.

    Besser - wenn die Beschwerden nicht allzu groß sind - ist, die Diagnose des Rheumatologen abzuwarten. Dieser wird dann auch keine Kortisonspritzen mehr erwägen, sondern abhängig von der Diagnose eine antientzündliche Therapie mit Tabletten.

    MfG,

    Ulrichs

    Kommentar