• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kontrollkoloskopie bei Reizdarm

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kontrollkoloskopie bei Reizdarm

    Guten Abend,

    ich bin 33 Jahre alt und habe vor einem Jahr (nach zehn Jahren Bauchschmerzen) erfahren, dass ich ein funktionelles Reizdarmsyndrom habe.
    In dieser Zeit hatte ich mehrere Colo- und Rectoskopien, welche alle unauffällig waren.
    Jetzt meine Frage:
    Normalerweise beträgt das Kontrollintervall für eine Koloskopie einige Jahre (ich glaube um die 5-10 Jahre?!)
    Aber wie ist das bei Rezdarmsyndrom??
    Nachdem ich auch schon eine Hämorrhoiden OP und eine Abszessspaltung in einer Darmkrypte hatte, habe ich gelegentlich auch Schmerzen im Enddarmbereich (deshalb die ganzen Rectoskopien...)
    Aber muss ich deshalb jetzt jedes Jahr einmal zur Kontrolle gehen oder reicht ein längeres Intervall auch aus??
    Habe eigentlich keine Lust jedes Jahr zu gehen...

    Würde mich über eine Expertenantwort freuen und bin aber auch sonst für jeden Beitrag dankbar...

    Gruß Matthias

  • Re: Kontrollkoloskopie bei Reizdarm


    Hallo Herr Ulm,

    Ihre Abneigung gegen Darmspiegelungen ist nur allzu verständlich.
    Sie sollten vielleicht mal überlegen, ob die Diagnose "Reizdarm" der Weisheit letzter Schluß ist. Denn sie sagt nicht mehr oder weniger aus, als daß man sich die Ursache Ihrer Beschwerden nicht genau erklären kann. Es handelt sich also u.U. um eine Verlegenheitsdiagnose.

    Ich empfehle Ihnen daher weitergehende Untersuchungen, und zwar, wenn Fructoseintoleranz, Zöliakie und Milchzuckerunverträglichkeit ausgeschlossen sind, Stuhluntersuchungen von 3 Tagen auf Chymotrypsin, Elastase 1 und Stuhlausnutzung nach vorausgegangener Mischkost, auch wenn diese nicht vertragen wird, um die Funktionsfähigkeit der Bauchspeicheldrüse zu testen. Das Labor muß statt einer Nilblausulfatfärbung eine Sudanfärbung anwenden.

    Frdl. Gruß
    Kurt Schmidt

    Kommentar


    • Re: Kontrollkoloskopie bei Reizdarm


      Guten Tag Herr Schmidt,

      erstmal dankeschön für Ihren Ratschlag.
      Das mit der Milchzuckerunverträglichkeit ist auch schon diagnostiziert, habe ich nur vergessen anzuführen.
      Auch die restlichen Untersuchungen sind außer der beiden speziellen (da gab es nur die Standarduntersuchungen) Stuhlunteruchungen schon gelaufen.

      Da ich mir wegen einem Ortswechsel jetzt einen neuen Arzt suchen muss, scheue ich auch ein bisschen neue Untersuchungen anzusprechen, da meiner Erfahrung nach jeder das Rad neu erfinden will und die ganze diagnostische Liste wieder abgearbeitet wird...

      Haben Sie auch einen Tip für das Kontrollintervall?? Sie hören sich an, wie wenn Sie Erfahrung hätten!?!?
      Danke im Voraus

      MatthiasUlm

      Kommentar


      • Re: Kontrollkoloskopie bei Reizdarm


        Hallo Herr Ulm,

        mit Ihrer Einschätzung, daß Ärzte "das Rad stets neu zu erfinden" versuchen, haben Sie völlig recht. Dies gilt in gewissem Sinne auch für die Kontrolluntersuchungen, denn auch die lassen die Kasse klingeln. Es ist daher immer eine persönliche Entscheidung, ob man die evtl. verbundenen Risiken höher einschätzt oder die Unannehmlichkeiten umgehen möchte als die empfohlenen Intervalle wahrzunehmen.

        Ihr Hinweis, daß einige Standarduntersuchungen bereits gelaufen seien, läßt mich hinsichtlich der evtl. betroffenen Bauchspeicheldrüse doch aufmerken. Denn die genügt eben nicht, etwa wenn nur Elastase 1 untersucht worden ist. Es kommt auch wesentlich auf die anderen genannten Parameter an, und zwar unter Beachtung der von mir genannten Trias.

        Frdl. Gruß
        Kurt Schmidt

        Kommentar