• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

    Hallo miteinander,

    neu im Forum und möchte gleich mal ein Thema eröffnen.

    Ich bin seit ein paar Wochen wieder in einer festen Beziehung und habe gefühlt eine emotionale Abhängigkeit & Verlustangst entwickelt.

    Mein Freund ist sehr lieb zu mir und gibt mir prinzipiell schon das Gefühl, dass er mich liebt, aber ich zweifele sehr stark dran.

    Am Anfang, als ich noch nicht so tief drin „war“ mit den Gefühlen, war ich noch recht cool und gelassen und habe von Moment zu Moment gelebt, so wie es ja sein soll und habe mir keine Katastrophengedanken gemacht. Aber jetzt hab ich irgendwie Angst verlassen zu werden. Und bin sofort skeptisch, wenn er mir nicht gleich morgens schreibt etc. Obwohl wir uns morgens noch gesehen haben und er mich Schatz etc genannt hat. Ich bewerte halt sofort alles, was zb an deinem Verhalten am Anfang anders war...

    ich fühle mich manchmal so, als das ich ihn mehr liebe als er mich und das verunsichert
    mich. Ich fühl mich dann iwie auch so schwach, wenn ich schlechte Phasen hab. Ich brauche also immer Bestätigung...aber ich klammere nicht, weil ich selbst ja nicht eingeengt werden möchte .

    vom Kopf her weiß ich das klammern etc das falsche ist und ich weiß, dass mein Leben, selbst bei einer Trennung nicht vorbei sein würde. Aber das Bauchgefühl ist dann immer so schlecht und vertreibt meine logischen Kopfgedanken.

    Ich war seit 8 Jahren Single, aber weil ich es wollte denke ich, weil ich vorherige mögliche Partnerschaften immer vorzeitig beendet habe...

    in guten Momenten weiß ich auch, dass mein Leben auch alleine schön sein kann und dann hab ich doch wieder Angst allein zu sein, weil mir das alles so gut gefällt. Brauche aber andererseits auch Abstand, wo mir alles Zuviel wird und ich dann einfach mal n Tag für mich brauche... also auch komisch irgendwie...

    aussrfem kreisen meine Gedanken größtenteils um meinen Partner, aber nicht zb was ist wenn er ne andere hat etc, sondern einfach so zwangmäßige Gedanken, dass ich die ganze Zeit an ihn denken muss. Und bin froh, wenn ich mal abgelenkt bin und ned an ihn denken muss und hab aber Angst dass es wieder so kommt...muss dazu sagen, dass ich die letzten Jahre mit zwangsgedanken zu kämpfen hatte...

    Und wenn dieses Verlustgefühl weg ist, frag ich mich manchmal, ob er überhaupt der richtige ist? Also alles kurios...

    muss dazu sagen, dass ich meine Eltern mit 4 Jahren verloren habe. Vllt hängt es daher zusammen??

    wenn ich nämlich wieder „klar“ und ruhig bin und mich das Verlustangst Gefühl nicht überrollt, bin ich cool und gelassen. Dann weiß ich auch, dass was bleiben will bleibt, was gehen will kann gehen...

    sber dieses ständige Gedankenkreisen und Angst, dass ich mehr liebe als er und er das merkt und mich dann Vera.... könnte und dieses eklige Gefühl im Bauch machen mich fertig...

    bin auch in Behandlung beim Psychotherapeut deshalb.

    abrr vllt habt ihr noch gute Tipps und Tricks?

    danke und viele Grüße


  • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

    Hi,

    zum mehr lieben als der andere, ich denke es gibt keine zwei Menschen die sich finden und sich auf die gleiche Weise lieben.
    Liebe empfindet jeder anders und manchmal wird das Gefühl auch mit Liebe verwechselt.
    Ich glaube dass die absolute Liebe zu einem anderen Menschen dergestalt ist, dass man sich einfach mit freut wenn es dem anderen gut geht, selbst wenn man sich dafür trennen müsste, alles andere betrifft einzig die eigenen Gefühle und Befindlichkeiten.

    Du kommst damit klar alleine zu sein, also was kann dir schon passieren wenn du dich auf eine Beziehung mit all ihren Unbekannten einlässt?
    Auch bei einer Trennung würdest du nicht untergehen, gut zurecht kommen, neues Entdecken können.
    Versuche der Angst die Zähne zu ziehen, indem du einem Trennungsszenario den Schrecken nimmst und vertraue darauf dass niemand mit dir zusammen sein wird, wenn er das nicht wirklich will.
    Konzentriere dich darauf den Moment zu genießen und lass die negativen Gedanken vorüber ziehen, wenn du dich aus sie einlässt und es bemerkst, versuche das Vertiefen zu beenden.

    Bist du denn ein autonomer Mensch, auch in Partnerschaften?

    Kommentar


    • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

      Hi,

      zum mehr lieben als der andere, ich denke es gibt keine zwei Menschen die sich finden und sich auf die gleiche Weise lieben.
      Liebe empfindet jeder anders und manchmal wird das Gefühl auch mit Liebe verwechselt.
      Ich glaube dass die absolute Liebe zu einem anderen Menschen dergestalt ist, dass man sich einfach mit freut wenn es dem anderen gut geht, selbst wenn man sich dafür trennen müsste, alles andere betrifft einzig die eigenen Gefühle und Befindlichkeiten.

      Du kommst damit klar alleine zu sein, also was kann dir schon passieren wenn du dich auf eine Beziehung mit all ihren Unbekannten einlässt?
      Auch bei einer Trennung würdest du nicht untergehen, gut zurecht kommen, neues Entdecken können.
      Versuche der Angst die Zähne zu ziehen, indem du einem Trennungsszenario den Schrecken nimmst und vertraue darauf dass niemand mit dir zusammen sein wird, wenn er das nicht wirklich will.
      Konzentriere dich darauf den Moment zu genießen und lass die negativen Gedanken vorüber ziehen, wenn du dich aus sie einlässt und es bemerkst, versuche das Vertiefen zu beenden.

      Bist du denn ein autonomer Mensch, auch in Partnerschaften?
      Danke für deine Antwort. Ich weiß auch nicht, wo mein Problem ist. Mein Kopf hat dir richtige Einstellung, nur mein Bauchgefühl überrollt alles wieder komplett.

      Ich hab glaub einfach Angst, was wäre WENN es zu einer möglichen Trennung kommt. Aber ich hatte ja schon Beziehungen und hab das gut überstanden.

      zu deiner Frage: also eigene Entscheidungen treffen fiel mir sehr schwer und mit meinem Therapeut arbeite ich gerade dran, hab halt immer Angst mich falsch zu entscheiden und werde dann unsicher...in Partnerschaften kann ich schon den hng entwickeln, mich zu sehr anzupassen um dem anderen zu gefallen, aber auch daran arbeite ich, damit ich MEINE EIGENEN Bedürfnisse nicht vergesse ..

      Kommentar


      • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

        Versuch dir einen Plan der Autonomie zu machen, Dinge die du grundsätzlich alleine erledigen und unternehmen wirst.
        Versuche der Angst den Zahn zu ziehen, indem du dich mit dem Punkt wovor du genau Angst hast beschäftigst und gedanklich abmilderst.
        Versuche dich jedes mal zur Ordnung zu rufen, sobald dir ein Klammerverhalten bewusst wird, oder du dich zu sehr auf jemand anderen verlassen willst.
        Vielleicht hilft es ja weiter, natürlich wird es eine Weile dauern bis so etwas greift, genau wie bei der Therapie, alles reine Übungssache aber du wirst das in den Griff bekommen.

        Kommentar



        • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

          Hi Kalahari

          Bei mir war das auch so, damit hab ich nicht gerechnet und ich war ganz durcheinander, weil das so komisch war- ICH so dämlich anhänglich, so kindlich bedürftig...??? Ja, ich, so wie ich mich nie gesehen hab, wohl nicht sehen wollte. Da muss man Mitleid mit sich haben und sich sagen, boah, so sehr hab ich das vermisst, nun zeigt sich, wie erlösend das ist, in weichen, liebenden Armen zu liegen dürfen, nach so langer Pause...
          Ich glaub, das ist das Kind in uns und dementsprechend tauchen dann die ganzen ( haltlosen) Befürchtungen wieder auf, die von früher- heute noch einmal hervorgeholt aus der Erinnerungskiste.
          Du musst halt unterscheiden lernen zwischen Kindlicher Natur in dir und die andere Natur, die du heute verkörperst.
          Bevor du dich hineinsteigerst in die Kleinkinddenke, schnipp mit dem Finger und hole die Frau wieder heraus, die taff und durchaus erwachsen auch sein kann.
          Es reicht, wenn du einfach weißt, dass das zwei unterschiedliche "Figuren" sind, die du auslebst. Manchmal ist die Kleine recht gefragt, die anhänglich und bedürftig ist, manchmal irritiert sie. Alles zu seiner Zeit. Beim Liebhaben und ineinander gekuschelt sein ist wohl die Erwachsene und taffe eher hinderlich.
          Red mit deinem Freund über deine nun auftauchenden Befindlichkeiten und frag ihn, ob er ähnliche Wahrnehmungen spürt, oder was er grad so auftauchen spürt aus seinem Gefühlspool- nachdem nun wieder mal umgerührt wird da drin.
          Man kann nicht erwarten, dass es gleich weiter geht, wenn solche Umbrüche passieren.
          Nimms halt hin, dass du das jetzt alles erlebst. Nebenher bleib klar im Kopf, das sind bloß Emotionen. Du bist der Kopf über sie.

          Kommentar


          • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

            Du fragst nach Tricks... lern leicht und flexibel hin und her zu springen zwischen all deinen Emotionen. Für dich muss gelten, mha, bin ich traurig grad, oder aufgebracht- wie lange brauch ich, bis ich da raus bin..?? In Bruchteilen von Sekunden muss dir das gelingen. Wenn du mal merkst, dass du alle Haltungen und Gefühle einnehmen kannst, aber nicht einnehmen MUSST, dann bringen dich solche kindlichen Minuten, oder wenns sein muss Stunden nicht um, du lernst sie zu jonglieren, wie dir gefällt.
            Wenns dir zuviel wird, dann steh auf und stell die Geschirrspülmaschine an, oder lass dir etwas anderes einfallen, das dich wieder zurückholt auf den Boden, ins Hier und Jetzt, indem du Hier und Jetzt was tust, was JETZT zu tun ist. Schon bist du ausgestiegen aus dem emotionalem Ringelspiel im Kopf. Zähl bis drei, bei drei bist du aus der Hypnose erwacht.. so etwa.

            Ich wünsch dir recht viele kindisch, vergnügliche, knuddelige, verschmuste, innige Zeiten mit allem drum und dran, machs dir nett mit ihm. Vergeude keine Minute mit Trübsal umrühren, wenn er da ist. Das spar dir auf, wenn er wieder unterwegs ist.

            Liebe Grüße

            Elektraa!

            Kommentar


            • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

              Danke deine Texte haben mir auch echt weitergeholfen. Ich denke das ist aber auch einfach ein Prozess der nicht von heut auf morgen gehen wird. Aber ich werde daran arbeiten.

              den Kopf muss ich ausschalten. Ich denke z. Teil, dann auch drüber nach, dass es bestimmt bald wieder vorbei sit..wieso denke ich so negativ ?? Wenn ich das schreibe oder meinem Therapeut erzähle, dann wird mir erst bewusst, dass mich nur dieses emotionale Gefühl leitet und nicht mein Kopf.
              Wir haben vor ein paar Tagen auch das erste mal miteinander geschlafen und ich fühle mich auch irgendwie, als ob er nun weniger Interesse an mir als vorher hat...und dann kommt wieder die Angst und die Zweifel , wie es allgemein weitergeht, wenn ich wieder alleine bin, obwohl ich ja vorher auch alleine war lange Zeit ...

              Kopfmässig bin ich so logisch, aber diese Gefühle dazu muss ich in den Griff bekommen

              Kommentar



              • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                Danke deine Texte haben mir auch echt weitergeholfen. Ich denke das ist aber auch einfach ein Prozess der nicht von heut auf morgen gehen wird. Aber ich werde daran arbeiten.

                den Kopf muss ich ausschalten. Ich denke z. Teil, dann auch drüber nach, dass es bestimmt bald wieder vorbei sit..wieso denke ich so negativ ?? Wenn ich das schreibe oder meinem Therapeut erzähle, dann wird mir erst bewusst, dass mich nur dieses emotionale Gefühl leitet und nicht mein Kopf.
                Wir haben vor ein paar Tagen auch das erste mal miteinander geschlafen und ich fühle mich auch irgendwie, als ob er nun weniger Interesse an mir als vorher hat...und dann kommt wieder die Angst und die Zweifel , wie es allgemein weitergeht, wenn ich wieder alleine bin, obwohl ich ja vorher auch alleine war lange Zeit ...

                Kopfmässig bin ich so logisch, aber diese Gefühle dazu muss ich in den Griff bekommen
                Und irgendwie hab ich auch das Gefühl, dass nach „dem ersten Mal“ sein Verhalten und meldeverhalten anders geworden ist. Aber vllt bilde ich mir sowas auch ein - ist es möglich sich sowas auch einfach nur einzureden, weil man überzeugt davon ist ?

                Kommentar


                • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                  "ist es möglich sich sowas auch einfach nur einzureden, weil man überzeugt davon ist ?"

                  Das gibt es - für Außenstehende aber schwer zu entscheiden, ob es auch so ist.

                  Kommentar


                  • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                    Und irgendwie hab ich auch das Gefühl, dass nach „dem ersten Mal“ sein Verhalten und meldeverhalten anders geworden ist. Aber vllt bilde ich mir sowas auch ein - ist es möglich sich sowas auch einfach nur einzureden, weil man überzeugt davon ist ?
                    Selbst wenn es so wäre, hätte das nichts zu sagen.
                    Viel gemeldet wird sich meist ohnehin nur in der Anfangszeit, der Verliebtheitphase.
                    Viele mögen das gar nicht sich häufig zu melden, fallen dann zurück in ihr normales Verhalten und dann kommt es eher darauf an wie sie sind wenn man sich trifft, auf das Verhalten dem anderen gegenüber.
                    Dazu kommt noch, wenn der Punkt da ist an dem sich jemand sicher ist den anderen sicher als Partnerin zu haben, dann fällt rein biologisch das Werben weg, also auch der Drang weiter zu "erobern".
                    Es ist vollkommen normal, wenn das etwas nachlässt, wichtig ist wie sich eure Treffen gestalten und wie er mit dir umgeht wenn ihr zusammen seid.

                    Kommentar



                    • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                      Selbst wenn es so wäre, hätte das nichts zu sagen.
                      Viel gemeldet wird sich meist ohnehin nur in der Anfangszeit, der Verliebtheitphase.
                      Viele mögen das gar nicht sich häufig zu melden, fallen dann zurück in ihr normales Verhalten und dann kommt es eher darauf an wie sie sind wenn man sich trifft, auf das Verhalten dem anderen gegenüber.
                      Dazu kommt noch, wenn der Punkt da ist an dem sich jemand sicher ist den anderen sicher als Partnerin zu haben, dann fällt rein biologisch das Werben weg, also auch der Drang weiter zu "erobern".
                      Es ist vollkommen normal, wenn das etwas nachlässt, wichtig ist wie sich eure Treffen gestalten und wie er mit dir umgeht wenn ihr zusammen seid.
                      Da ist was Wahres dran...

                      also zusammengefasst bedeutet das, wenn ich wieder meine Panik und Angst habe, dass er jeden Moment schluss und mich verlassen könnte und ich hilflos bin und nicht genau weiß, wie es weiterginge (das ist das Gefühl), versuche ich mich nicht von meinen Emotionen leiten zu lassen und erinnere mich daran, wie schön und lebenswert mein Leben auch alleine wäre, richtig?

                      Kommentar


                      • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                        Ja, das kannst du versuchen.
                        Jeder braucht eine etwas andere Strategie und das braucht wiederum etwas Übung, ist aber ein guter Plan, vor allem den negativen Gedanken nicht folgen, sondern unbewertet vorüberziehen lassen, oder eben an das Positive der Beziehung denken denn das ist ja auch das Reale, die negativen Gedanken sind nur Gedanken.

                        Kommentar


                        • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                          Ja, das kannst du versuchen.
                          Jeder braucht eine etwas andere Strategie und das braucht wiederum etwas Übung, ist aber ein guter Plan, vor allem den negativen Gedanken nicht folgen, sondern unbewertet vorüberziehen lassen, oder eben an das Positive der Beziehung denken denn das ist ja auch das Reale, die negativen Gedanken sind nur Gedanken.
                          Ja, ich versuche auf jeden Fsll mit euren Tipps dran zu arbeiten.

                          ich denke, was mich eher verwirrt ist, dass ich am Anfang reservierter war und die Gefühle noch nicht da waren und bei ihm aber richtig und das bei ihm jetzt eher so der „Alltag“ einkehrt, aber ich richtiges Verliebtheit spüre. Das dauert bei mir immer eine gewisse Zeit. Das macht mir dann immer schnell Angst, wegen verletzt werden etc...

                          Kommentar


                          • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                            Wer weiß, ob diese Begegnung nun hält, oder nicht, um das geht es ja gar nicht wirklich.

                            Du hast nach längerer "Ausgangssperre" wieder raus dürfen, Liebesgefühle wieder verspürt und wie es ist, Nähe zu jemand zu haben.
                            Das war blockiert, nun ist es wieder freigelegt.

                            Vielleicht kommts zum Schluss mit dem, aber zugleich bist du von diesem Mann vorbereitet worden für den Nächsten, der dann eventuell dran ist.

                            Ich erzähle immer wieder die Geschichte von damals, als ich voller Entsetzen hörte, ich muss meine vielgeliebte Wohnung räumen. Nachträglich bin ich so was von froh, weil sonst hätte ich nie dieses Haus hier, in dem ich jetzt bin. Dafür musste ich durch das Entsetzen gehen, den Schock des Verlustes erleben.
                            Über den kann man diskutieren und grübeln, wie man will, über diesen Zustand, der so weh tut- es ist kein Dauerzustand, das ist bloß eine Passage. Monatsletzter ist zugleich Monatserster.
                            Also Schmerzen fürchten, das ist zwar normal, sie werden dir trotzdem nicht erspart werden, wenns nötig ist, not- wendend.

                            Was hast du von einem Mann, der nur halbherzig bei dir ist und weg möchte, nachdem er erkannt hat, so ganz stimmig ist es nicht.

                            Zugleich kann es auch unmöglich für dich sehr stimmig sein, oder nicht?

                            Noch eine Geschichte, die dir vielleicht nützlich ist...

                            Mir ist jemand mal in den Schoß gefallen, der lang nicht mehr solche Zustände hatte, wie mit mir, er war jahrelang schon der Meinung, er taugt nichts, hat sich deshalb gar nicht mehr wirklich flirten getraut. Nach und nach ist er aufgetaut zu seiner Bestform wieder und dann hat er die Frau getroffen, mit der er jetzt zusammenlebt und seinen Lebensabend verbring, so, wie es richtig ist für ihn. Mit mir wäre das nicht möglich gewesen, auch wenn er noch so nett war, richtig stimmig waren die ganzen Details dann nicht...zum Beispiel wohnte er hunderte Kilometer von mir weg. Die neue Frau passte perfekt in sein Gefüge und und in sein Konzept- ich war das Sprungbrett dafür. Sie hätte ihn nicht bemerkt, hätte sie ihn Jahre vorher angetroffen, da roch er noch anders. Mit dir könnte es ähnlich sein. Dieser Mann konnte diese Drüsen wieder öffnen, die dich attraktiv machen als mögliche "Paarungskanditatin". So ist es nun mal- die Natur funktioniert eben so.
                            Du tust gut daran, liebe Kalahari, wenn du einfach nur neugierig bist, mitgehst und schaust, was folgt.
                            Das Lieben ist wieder machbar, möglich, jetzt brauchts nur den passenden Liebhaber. Ob das nun dieser Freund ist, oder ein anderer, schönerer, für dich erfreuender, das steht noch nicht fest.

                            Bei diesem Mann, der jetzt abgekühlt auf dich reagiert, nachdem ihr intim geworden seid, da könnte schuld dran sein, dass es so gefallen hat, dass er ganz ernst geworden ist, oder es war anders, er hat vielleicht kein solches "Feeling" verspürt, wo er anwachsen kann.

                            Wie bei einem Schloss und einem Schlüssel...sperrt er, sperrt er nicht...??? Es liegt an der Kombination, nicht am Schloss, nicht am Schlüssel. Du brauchst nicht an dir zweifeln, wenn jemandes Schlüssel nicht passt.

                            Kommentar


                            • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                              Fortsetzung...

                              Ist das nicht viel seriöser, viel besser, wenn man zögerlich ist, vorsichtig, statt vorschnell?

                              Ist das nicht komplett normal, wenn man sich fürchtet , nachdem man schlechte Erfahrungen gemacht hat?

                              Mich wundert nicht, dass manche schnell davonlaufen, wenn sie hören: ich liebe dich.. ja, das habe ich schon mal gehört und dann folgte der Tiefschlag... wehe du erwähnst das Wort Liebe.. das fühlt sich so gar nicht gut an, mit diesem Thema gabs bloß arge Erinnerungen..

                              In so einem Fall muss man sich einfach vornehmen, ich werde jede Minute voll auskosten, es so schön machen, wie geht und küssen, schmusen, mich super gut unterhalten, aber nennen tu ich es anders- nicht Beziehung, nicht Liebe.. obwohl es eigentlich das Gleiche ist.

                              Wie auch immer, du bist sicher nicht geboren, um dauernd nur zu denken, oder zu grübeln, oder Reden zu schwingen. Fühle, wie es ist, jemanden anzustrahlen und in den Arm zu nehmen, voller guter Freud und Innigkeit. Lass dich ein auf gutes Fühlen. Kopf muss warten, der hat jetzt nichts zu sagen, Spüren ist dran. So etwa klappts recht gut, wenn man nicht nachdenkt, bloß genießt mal.

                              Bis dann vielleicht. Es soll schneien die nächsten Tage, noch ist alles leicht begehbar an Wanderwegen hier in der Nähe meines Hauses, das nutze ich jetzt mal noch aus, bevor Morast und Gatsch da ist.

                              Ganz liebe Grüße dorthin, wo du bist gerade!

                              Lass dir nichts entgehen, finds nett, mal wieder zu feiern dürfen, nimms nicht so ernst und steif und fürchterlich wichtig, das mit den Männern. Die sind auch nicht viel anders, wie wir Frauen.

                              Kommentar


                              • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                                Fortsetzung...

                                Ist das nicht viel seriöser, viel besser, wenn man zögerlich ist, vorsichtig, statt vorschnell?

                                Ist das nicht komplett normal, wenn man sich fürchtet , nachdem man schlechte Erfahrungen gemacht hat?

                                Mich wundert nicht, dass manche schnell davonlaufen, wenn sie hören: ich liebe dich.. ja, das habe ich schon mal gehört und dann folgte der Tiefschlag... wehe du erwähnst das Wort Liebe.. das fühlt sich so gar nicht gut an, mit diesem Thema gabs bloß arge Erinnerungen..

                                In so einem Fall muss man sich einfach vornehmen, ich werde jede Minute voll auskosten, es so schön machen, wie geht und küssen, schmusen, mich super gut unterhalten, aber nennen tu ich es anders- nicht Beziehung, nicht Liebe.. obwohl es eigentlich das Gleiche ist.

                                Wie auch immer, du bist sicher nicht geboren, um dauernd nur zu denken, oder zu grübeln, oder Reden zu schwingen. Fühle, wie es ist, jemanden anzustrahlen und in den Arm zu nehmen, voller guter Freud und Innigkeit. Lass dich ein auf gutes Fühlen. Kopf muss warten, der hat jetzt nichts zu sagen, Spüren ist dran. So etwa klappts recht gut, wenn man nicht nachdenkt, bloß genießt mal.

                                Bis dann vielleicht. Es soll schneien die nächsten Tage, noch ist alles leicht begehbar an Wanderwegen hier in der Nähe meines Hauses, das nutze ich jetzt mal noch aus, bevor Morast und Gatsch da ist.

                                Ganz liebe Grüße dorthin, wo du bist gerade!

                                Lass dir nichts entgehen, finds nett, mal wieder zu feiern dürfen, nix nicht so ernst und steif und fürchterlich wichtig, das mit den Männern. Die sind auch nicht viel anders, wie wir Frauen.

                                Danke liebe Elektra. Hab mir von den Passagen Screenshots gemacht und les es mir jetzt immer durch, wenn es mir wieder Zuviel wird. Das hilft!
                                ich frag ich nur, wieso sagt mir mein Bauchgefühl immer das schlimmste, dass bald Schluss is etc, obwohl am Abend davor eig noch alles gut war...das schlechte gefühl kam aber erst nachdem ich wieder ins grübeln und zweifeln kam..

                                Kommentar


                                • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst




                                  ich frag ich nur, wieso sagt mir mein Bauchgefühl immer das schlimmste, dass bald Schluss is etc, obwohl am Abend davor eig noch alles gut war...das schlechte gefühl kam aber erst nachdem ich wieder ins grübeln und zweifeln kam..
                                  So sind wir halt. Es ist intelligenter, zu zweifeln, als sich dauernd weh zu tun.

                                  Wenn du gut zu dir sein willst, dann hab ein Bein auf deinen Grund, das andere setze auf seinen Grund. Geht er unter, dann stehst du nach wie vor stabil auf deinem anderen Bein.

                                  Man muss bereichtigte Zweifel und Nöte haben, wenn man sich so hinhängt auf wen. Das ist ein Fehler. Das tut man nicht. Empfinde Liebe und Zuneigung, weil es ihn gibt. Gibts ihn nicht mehr, dann hör nicht auf, Liebe und Zuneigung auszuleben. Das hängt nicht von diesem Mann ab, der ist Mittel zum Zweck. EIN Ding, von unendlich vielen, die dein Leben versüßen. Aber sicher nicht der Faden, an dem dein Leben hängt.

                                  Snoopy sagte: weißt du, dass wir eines Tages sterben werden? ...

                                  Antwort: ja, aber an den anderen Tagen nicht...

                                  Ich sag dir: weißt du, dass er gehen könnte? Du musst dann sagen, nicht schlimm, ich habe dann noch mich...


                                  Kommentar


                                  • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                                    Liebe Kalahari...

                                    eins geht voraus, das andere folgt. Du sagst, nichts ist gut, es ist heute so schwer, ein schwerer Tag....und folglich ziehst du schweren Schrittes deine Runden... alles auf Halbmast..

                                    Warum ist das so? Weil du das vorgegeben hast. Du hast gewählt.
                                    Ich weiß, dass ich einen enormen Einfluss habe auf meine Tage, wie sie werden, was aus ihnen wird. Wird er traurig, triefend, schwer...??? Nein, wird er nicht, denn diese Wahl treffe ich nicht.

                                    Runter gehts einfacher, wie rauf, es kann ja sein, dass Kummer schieben und Grübeln mehr der Bequemlichkeit entgegenkommt, als aufstehen und Betten überziehen, oder liebevoll ein Fenster zu polieren, oder sonst eine kraftvolle Investition zu machen in ein besseres Leben.

                                    Einer mag lieber alles lassen, wie es ist, in keinster Weise eine heitere Linie beschreiten, weil das schlicht anstrengend ist. Der wohnt uns inne und der muss täglich aufs Neue überlistet werden. Mir gelingts zunehmend, weil ich sehe, das bringt was, das ist einfach der Freudeweg, sich nicht von diesem inneren Miesmacher dauernd beeinflussen zu lassen. Den muss man überhören lernen.

                                    Ich umarme dich und zeig dir gern mehr von meiner Liste, die ich angefertigt habe, um es endlich nett zu haben. Irgendwann geht jedem dieser Knopf auf. Wenn nicht, dann schade.

                                    Überleg nicht lang, strahle mich jetzt an!

                                    Küsschen,

                                    Elektraa

                                    Kommentar


                                    • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                                      So sind wir halt. Es ist intelligenter, zu zweifeln, als sich dauernd weh zu tun.

                                      Wenn du gut zu dir sein willst, dann hab ein Bein auf deinen Grund, das andere setze auf seinen Grund. Geht er unter, dann stehst du nach wie vor stabil auf deinem anderen Bein.

                                      Man muss bereichtigte Zweifel und Nöte haben, wenn man sich so hinhängt auf wen. Das ist ein Fehler. Das tut man nicht. Empfinde Liebe und Zuneigung, weil es ihn gibt. Gibts ihn nicht mehr, dann hör nicht auf, Liebe und Zuneigung auszuleben. Das hängt nicht von diesem Mann ab, der ist Mittel zum Zweck. EIN Ding, von unendlich vielen, die dein Leben versüßen. Aber sicher nicht der Faden, an dem dein Leben hängt.

                                      Snoopy sagte: weißt du, dass wir eines Tages sterben werden? ...

                                      Antwort: ja, aber an den anderen Tagen nicht...

                                      Ich sag dir: weißt du, dass er gehen könnte? Du musst dann sagen, nicht schlimm, ich habe dann noch mich...

                                      liebe Elektra,

                                      danke für diesen post. Der letzte Satz hat mir echt Tränen. In die Augen getrieben. Aber ich versuche mit Vorallem den letzten Satz immer vor meinem innerlichen Auge zu halten.

                                      heut ist tatsächlich ein schwerer Tag für mich. Ich fühl mich traurig und niedergeschlagen und weinerlich. Daher wahrscheinlich auch die negativen Gedanken. Auch die Angst ist heut wieder mehr da...

                                      aber ich versuche wirklich deinen Tag zu befolgen und einfach positiv zu sein. Diese quälenden Gedanken sind echt ätzend, weil die mich so fertig und müde machen.

                                      aber ich Versuch zu kämpfen, auch wenn ich heute irgendwie nur weinen könnt und traurig bin

                                      Kommentar


                                      • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                                        liebe Elektra,

                                        danke für diesen post. Der letzte Satz hat mir echt Tränen. In die Augen getrieben. Aber ich versuche mit Vorallem den letzten Satz immer vor meinem innerlichen Auge zu halten.

                                        heut ist tatsächlich ein schwerer Tag für mich. Ich fühl mich traurig und niedergeschlagen und weinerlich. Daher wahrscheinlich auch die negativen Gedanken. Auch die Angst ist heut wieder mehr da...

                                        aber ich versuche wirklich deinen Tag zu befolgen und einfach positiv zu sein. Diese quälenden Gedanken sind echt ätzend, weil die mich so fertig und müde machen.

                                        aber ich Versuch zu kämpfen, auch wenn ich heute irgendwie nur weinen könnt und Traurig bin
                                        Traurig, freudlos, bedrückt.... Siehst du, so ist es. Ist das nicht eher die Norm, so lebt man, hat man, ist es, aber doch nicht bloß bei dir! Da kämpft doch beinahe jeder damit.
                                        Die Macht der Schwerkraft, ggg... das Trägheitsprinzip...so etwas zu überwinden ist Trainingssache.

                                        Es würde schon helfen, wenn man das nicht so ernst nimmt, sich verzeiht, dass man halt immer wieder ins Schwere schlittert und nicht so fit ist, das dauernd verhindern zu können.
                                        Man muss nicht kämpfen, man muss bloß unterscheiden lernen.
                                        Bin ich ECHT traurig, nein, nur zu müde, um lustig zu sein...gggg...

                                        Kommentar


                                        • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                                          Danke übrigens fürs Küssen zurück !

                                          Kommentar


                                          • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                                            Traurig, freudlos, bedrückt.... Siehst du, so ist es. Ist das nicht eher die Norm, so lebt man, hat man, ist es, aber doch nicht bloß bei dir! Da kämpft doch beinahe jeder damit.
                                            Die Macht der Schwerkraft, ggg... das Trägheitsprinzip...so etwas zu überwinden ist Trainingssache.

                                            Es würde schon helfen, wenn man das nicht so ernst nimmt, sich verzeiht, dass man halt immer wieder ins Schwere schlittert und nicht so fit ist, das dauernd verhindern zu können.
                                            Man muss nicht kämpfen, man muss bloß unterscheiden lernen.
                                            Bin ich ECHT traurig, nein, nur zu müde, um lustig zu sein...gggg...
                                            Hallo,

                                            Habe das Wochenende mal ohne viel Internet genossen. Eure Tipps helfen kann ich sagen, ich werde gelassener...und gestern war ich sogar genervt von ihm und hab einmal Sachen bereden und klar stellen müssen und weg war der Abhängigkeitsgedanke

                                            schon verrückt alles!

                                            lg und küssle zurück )

                                            Kommentar


                                            • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                                              Ist aber logisch, Abhängigkeit entsteht meist aus Ängsten und einem geringen Selbstbewusstsein, wenn du klar zu deinen Ansichten stehst und sie sozusagen verteidigst, dann steigt das Selbstbewusstsein und du fühlst dich stärker, damit auch unabhängiger.

                                              Gut so und weiter so.

                                              Kommentar


                                              • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst


                                                Hallo,

                                                Habe das Wochenende mal ohne viel Internet genossen. Eure Tipps helfen kann ich sagen, ich werde gelassener...und gestern war ich sogar genervt von ihm und hab einmal Sachen bereden und klar stellen müssen und weg war der Abhängigkeitsgedanke

                                                schon verrückt alles!

                                                lg und küssle zurück )
                                                ....wieder so ein Gedanke entlarvt, der dir übel mitgespielt hat(te!) und nun einer Korrektur unterzogen wurde.
                                                Ich bin draufgekommen, wenn ich meinen inneren Nörgler und Griesgram nicht ans Ruder lasse, dann geht alles viel besser und ist natürlich alles weit leichter und schöner.

                                                Kommentar


                                                • Re: Emotionale Abhängigkeit & Verlustangst

                                                  Manchmal ist es halt so, dass ich ned weiß, ob ich in Situationen überrreagiere oder nicht.

                                                  beispiel:

                                                  er hat/hatte 2 Facebook Profile. 1)Eines wo er auch mit vielen Frauen befreundet ist und er viele Bilder fast 150 Stück online hat und dann 2) das zweite wo er nicht soviele Beiträge und befreundete Damen hat.

                                                  ihn drauf angesprochen meinte er, dass er Profil 1 eh bald löschen würde. So war es dann auch, das Profil war eine Zeit lang weg...vor 1-2 Wochen fiel mir dann aber auf, dass Profil 1 nicht mehr deaktiviert ist, sondern wieder da ist. Er meinte er verstünde das auch nicht. Ich dachte ok. Bis vor ein paar Tagen, als er mit dem vermeintlich deaktivieren Profil meines besucht hatte bzw. wahrscheinlich ausversehen ein Bild von mir mit gefällt mir versehen hat.

                                                  habe ihn dann nochmal drauf angesprochen und er meinte, dass sein zweites Handy geschäftlich , wo das Profil 1 noch gespeichert war, ihn da automatisch eingeloggt hat und so die Deaktivierung aufgehoben wirde( was tatsächlich so ist)....

                                                  ...aber ich finde es komisch. Ich mein Komiscjerweise hab ich keine Eifersucht auf andere Frauen, aber mich stört diese kleine Unehrlichkeit iwie doch, andererseits denke ich mir, ob ich vllt doch überreagiere?? Ich mein bzw denke ich muss ihm vertrauen und entweder es passt oder nicht, aber blöd find ich es trotzdem iwie

                                                  Kommentar