• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Der Umgang mit den Papa Wochenenden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Der Umgang mit den Papa Wochenenden

    Guten Morgen,
    ich bin neu hier und auf der Suche nach Antworten. Wir haben folgende Ausgangssituation:

    Mein Lebensgefährte hat ein Kind 8 Jahre, halbes Sorgerecht und Umgangsrecht. Mein Lebensgefährte arbeitet übers Wochenende quasi Freitag, Samstag, Sonntag und Montags in 3 Schichten. Ich als Freundin habe es bei gleichen Arbeitgeber so geregelt, dass ich jedes 2. Wochende frei beantragt habe, damit die Betreuung des Kindes gewährleistet ist. Soweit die Gegebenheiten.

    Nun ist der Fall eingetreten das ich wieder in 21 Schichten arbeiten muss und nur Samstags oder Sonntags frei haben würde. Da ich aber einen guten Chef habe, haben wir nun die Wochenenden wieder so frei geschaufelt, dass ich das Kind betreuen kann.

    Nun zum "Problem". Ich hatte der Exfrau bereits November 2017 mitgeteilt das wir ab Januar dringend die Daten brauchen wann das Kind zu uns kommen kann. Jetzt Mitte Januar wurden ihr die Daten der Vereine mitgeteilt (2 mal wöchentlich Tanzen, Jugendclub und Feuerwehr). Natürlich sind ihr Tanzverein und Feuerwehr immer an dem Freitag wenn unser Kind-We ist. Ich kann meine Schichten nicht mehr ändern und bin nun auf der Suche nach Antworten ob Kindsmutter von uns verlangen kann das wir das Kind immer erst spät abends holen oder ob mein Lebensgefährte ein Vetorecht hat. Wir möchten quasi das Kind gerne von Freitag nach der Schule bis Sonntag 18 Uhr bei uns haben. Es ist schon sehr schwer das mein Lebensgefährte immer an den Wochenenden arbeiten muss aber dies ist momentan einfach so und das Kind hat trotzdem was von seinem Vater aber durch die begrenzte Zeit, möchten wir natürlich soviel wie möglich an Zeit mit dem Kind verbringen.

    Natürlich haben wir mit dem Kind schon gesprochen. Wir haben gesagt wenn sie gerne weiterhin zur Feuerwehr möchte kann sie das gerne tun, denn mit 8 Jahren sollte man selbst entscheiden können ob sie es gerne macht. Laut Aussage möchte das Kind gerne zum Papa-WE kommen, was uns natürlich freut. Wir sehen hier das Problem bei der Kindsmutter, denn da der neue Partner auch Feuerwehr macht, soll Kind daran ruhig teilnehmen. Auf den Wunsch des Kindes, welches letztes Jahr schon mit Feuerwehr aufhören wollte, wurde keine rücksicht genommen.

    Wir haben seis Proben, Geburtstage oder Veranstaltungen immer gesagt dann mach das wir sehen uns zum anderen Papa-We. Das wurde uns meist 2 Tage vorher erst mitgeteilt. Was für mich sehr ärgerlich ist weil ich so hätte nicht zwingend frei nehmen brauchen. Sicherlich ist es ein eher zwischenmenschliches Problem aber es muss doch grundlegend auch für einen Vater Rechte geben. Vom Aspekt her für ein 8 Jahre altes Kind ist es erschreckend 4 Tage die Woche Termine zu haben um Hobbys nachzugehen, wo es in der Schule an einfachen Additionsaufgaben scheitert. Ich kann mich auch täuschen und seh das vielleicht alles zu verbissen.

    Vielleicht kann uns jemand einen Tipp oder Rat geben, wie wir uns am besten verhalten sollen.

    ​​​​​​​Liebe Grüße und einen schönen Tag


  • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

    Hi,
    natürlich hat der Vater rechte.
    Der Staat geht nur meist davon aus dass die Eltern erwachsen genug sind, um sich im Sinne des Kindes zu einigen und Kompromisse zu finden.
    Dein Partner sollte das mit seiner Ex klären, mit ihr nach Lösungen suchen.
    Du solltest dich nicht so verrückt machen, du kannst einspringen, helfen, aber das Ausräumen von Widrigkeiten ist deren Aufgabe und es kann auch niemand verlangen dass du das alles für die beiden regelst, oder gar die Besuchszeiten auf deinem Rücken verwirklicht werden.
    Du hast auch rechte, dazu zählt dass sich der Vater so kümmert dass er die Zeit mit seinem Kind nutzen kann und nicht du.

    Wenn du nicht da wärst, dann müssten auch Lösungen her, anscheinend hat sich da bei den Eltern ein bisschen Bequemlichkeit eingeschlichen, von wegen dass du schon einspringen wirst.

    Kommentar


    • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

      Natürlich kann man verlangen, dass die Mutter die Umgangs WEs rechtzeitig mitteilt. Das ist sogar euer gutes Recht. Ihr müsst ja auch planen und organisieren.
      Aber in erster Linie müssen sich die beiden Elternteile einig sein. Du musst dich nicht um die Betreuung kümmern sondern der Vater.
      Finde ich gut, dass du so engagiert bist als Stiefmutter. Ich bin auch Stiefmutter. Die Kinder leben aber ständig bei uns. Aber trotzdem musst du dich zurück nehmen und die Eltern machen lassen. Wenn das nicht funktioniert notfalls mit professioneller Hilfe vom Jugendamt oder einer Beratungsstelle.

      Kommentar


      • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

        "4 Tage die Woche Termine zu haben um Hobbys nachzugehen, wo es in der Schule an einfachen Additionsaufgaben scheitert."

        Wenn man in der Schule Spitze ist, lässt sich das auch mit einem hohen Maß an Außerschulischem vereinbaren. Sonst auf keinen Fall.

        In unserer Leistungsgesellschaft hat ein Mensch mit schlechtem Schulabschluss im weiteren Leben erhebliche Nachteile. Das müsste auch dem Feuerwehrmann klar sein.

        Kommentar



        • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

          Ich würde hinfahren und miteinander bei einem Kaffee alles klären, sachlich, ruhig, normal. Es sind keine Gespräche sinnvoll, wo man emotional wird, da verdirbt man sich viel und gute Argumente werden nicht wahrgenommen, weil man aufgeregt ist.
          Kurz knapp fragen, kurz knapp angeben, wie machen wir das ( sich also gemeinsam in der gleichen mießlichen Problematik sehen und nicht die Schuld auf wen schieben, oder Vorwürfe machen, sondern behutsam nachdenken, was man sagt, ( eventuell das Gespräch planen) das wär vielleicht besser, als sich stressen.
          Kitty, mit ärgern macht man ganz bestimmt kein Problem weg.
          Bleib gelassen und steh durch, dass du nicht perfekt sein kannst, auch wenn das toll wär. Dh, auch wenn sie recht haben sollten, sag öfters, es geht nicht, selbst beim besten Willen nicht und biete Alternativen an.
          Cool bleiben und nein sagen können, ohne lange Erklärungen, das erzieht oft besser, als wenn man viel verhandelt.
          Die müssen das doch verstehen, dass ihr beruflich nicht immer flexibel sein könnt. Jeder Richter gäbe euch recht.
          Das Kind lernt auch draus, wenn du mit Gemeinheiten locker und lächelnd umgehen kannst, statt dich gekränkt loszupreschen und dich aus deiner Fassung bringen zu lassen.

          Kommentar


          • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

            Die väterliche Erziehung ist sehr wichtig für das Kind, deswegen immer so viel Zeit nehmen wie möglich !

            Kommentar


            • Re: Der Umgang mit den Papa Wochenenden

              Guten Morgen,
              ich bin neu hier und auf der Suche nach Antworten. Wir haben folgende Ausgangssituation:

              Mein Lebensgefährte hat ein Kind 8 Jahre, halbes Sorgerecht und Umgangsrecht. Mein Lebensgefährte arbeitet übers Wochenende quasi Freitag, Samstag, Sonntag und Montags in 3 Schichten. Ich als Freundin habe es bei gleichen Arbeitgeber so geregelt, dass ich jedes 2. Wochende frei beantragt habe, damit die Betreuung des Kindes gewährleistet ist. Soweit die Gegebenheiten.


              Vielleicht kann uns jemand einen Tipp oder Rat geben, wie wir uns am besten verhalten sollen.

              Liebe Grüße und einen schönen Tag
              http://www.spreetaufe.de/berlinerisc...erlinisch-a-h/

              http://www.vaterverbot.at/

              http://www.vaterverbot.at/vaterforum.html

              http://www.vaterverbot.at/vaterforum...tx_mmforum_pi1[action]=list_topic&tx_mmforum_pi1[fid]=9

              ​​​​​​​http://www.vaterverbot.at/vaterforum...tx_mmforum_pi1[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=382

              Das ist aber die halbe Wahrheit, der Mann/Vater hat kein echte Recht, er ist viel mehr auf das Gnade der Kindesmutter angewiesen.
              Übrigens, Sie sind sowieso außen vor.

              Kommentar