• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie komme ich raus aus dieser Misere?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie komme ich raus aus dieser Misere?

    Hallo Zusammen,

    meine Ehe läuft schon bald 4 Jahre nicht mehr gut. Wir haben auch seit 2 Jahren keinen Sex mehr.

    Ich würde gerne ausziehen, jedoch hab ichs mit der Psyche und bin deswegen in EU-Rente auf Dauer.
    Mir wird halt ständig von seiten meines Mannes meine Erkrankung vorgehalten. Kein bisschen Verständnis. Ich muss aber sagen, das ich oft den Haushalt nicht schaffe, das macht dann er. Aber auch das muss ich mir dann wieder anhören.

    Mein Jungs 18 und 20 Jahre wollen hier in der Wohnung bleiben.

    Die sich dann aber mein Mann auch nicht mehr leisten könnte.

    Ich bin hier den ganzen Tag alleine. Habe keine Ansprache. Über meine Probleme kann ich mit meinem Mann nicht reden, er sagt dann nur, dann geh zum Arzt.

    Mein Großer meinte, Mama wenn du ausziehst bist du ganz alleine und nicht mal abends kommt jemand heim.

    Würde ja gerne hier in der Wohnung bleiben, zussammen mit meinen Söhnen, die kann ich mir dann aber alleine nicht leisten.

    Ich weiß nicht was ich tun soll!? Ich werde einfach hier und in diesem Zustand noch kränker.

    Kann mir jemand einen Rat geben?

    Liebe Grüße,

    Cassina


  • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


    Hallo Cassina!

    Ich war vor 10 Jahren in der gleichen Situation wie du (ich bekomme auch EU-Rente wegen einer psychischen Erkrankung) und ich bin ausgezogen (nach 15 Jahren Ehe) allerdings mit meinen 2 Töchtern.
    Das war die beste Entscheidung, die ich treffen konnte!!!

    Wichtig ist, daß du dich um soziale Kontakte kümmerst und raus kommst aus der Einsamkeit und was für dich tust. Das kannst du auch schon vor dem Auszug beginnen.

    Ich war damals in einer Selbsthilfegruppe, mache Kurse an der Volkshochschule und an der Malschule und hab mir eine kleine Arbeit gesucht, die ich jetzt schon seit 9 Jahren mache.

    Du darfst ja 3 Stunden am Tag arbeiten und 400€ dazu verdienen.

    In der Selbsthilfegruppe hab ich meinen jetzigen, ganz lieben Mann kennengelernt - wir sind jetzt seit 4 Jahren verheiratet.

    Seit dem ich das gemacht hab mit dem Auszug und der Scheidung, bin ich die meiste Zeit psychisch stabil und es geht mir gut. Ganz anders als vorher.

    Das kannst du auch schaffen !!!

    Ich wünsch dir viel Glück !!!

    christalll

    Kommentar


    • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


      Hallo,

      ja das ist bei mir nicht so einfach, da meine Jungs nicht aus dieser Wohnung raus möchten.

      Und so lange ich nicht weiß, bei wem sie bleiben wollen, und beide sagen, sie stellen sich zwischen keinem, weiß ich nicht mal, was ich mir von der Raumgröße her für eine Wohnung suchen sollte.

      Und dann weiß ich auch nicht, ob ich psychisch stabil genug bin.

      Hast du vl. einen Tip, wo man sich bei solchen Sachen informieren kann?

      LG, Cassina

      Kommentar


      • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


        Hi Cassina,

        wie wäre es wenn du deinen Kindern sagst das du zu einem bestimmten Termin anfängst eine Wohnung zu suchen und sie sollen sich bis dahin entscheiden, ansonsten wirst du nach etwas kleinem für dich alleine suchen?

        Darauf das dein Mann die Wohnung nicht alleine bezahlen kann würde ich keine Rücksicht nehmen, erstens wirst du kaputt gehen wenn du bleibst. Zweitens kann auch er Zuschüsse beantragen: Wohngeld, oder Gehalt über Hilfe zum Lebensunterhalt aufstocken lassen etc. Drittens solltest du dir nicht seinen Kopf zerbrechen, er zerbricht sich auch nicht deinen, im Gegenteil er zerbricht dich und übt massiven psychischen Druck aus.

        Wer in solchen Lebenslagen konkret helfen kann weiß ich zwar nicht, aber pro Familia und Co. sind immer eine gute Adresse und können dich auch weiterleiten.

        Kommentar



        • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


          Du könntest dich an den Sozialpsychiatrischen Dienst in deiner Stadt wenden - da sind Sozialarbeiter, die dir helfen und dich beraten können. Damit hab ich gute Erfahrungen gemacht.
          Vielleicht können sie dir da auch gleich eine Selbsthilfegruppe empfehlen.

          Kommentar


          • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


            "Hast du vl. einen Tip, wo man sich bei solchen Sachen informieren kann?"
            Sozialpsychiatrischer Dienst ist völlig richtig.

            Aber ginge denn Ihr Mann mal mit zu ProFamilia?
            Es wäre nämlich gut, wenn er von anderer Seite hört, welche Auswirkungen sein Verhalten hat.

            Kommentar


            • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


              Christall ist der Beweis, du bist es, ich war es- wenn man in einer Situation bleibt wo es keine Zärtlichkeit mehr gibt, kein Verständnis mehr, keine Fürsorge gegenseitig mehr, dann verreckt man - man geht regelrecht ein wie eine Pflanze die nicht mehr gegossen wird und gedüngt.

              Du beschließt wieder zu leben, wenn du dich um Hilfe umsiehst!
              Wirst sehen, deine Psyche wartet nur drauf, dass du endlich deinen Mut zusammennimmst und dich wo hin wendest mit deinem Leid.
              Schritt für Schritt gehts dann weiter.
              Zuerst erfährst du, dass es sehr wohl Stellen gibt die auch die Wohnungsuche erleichtern- wenn du willst, wenn du möchtest.

              Willst du nicht ausziehen, dann klappts auch!
              Du brauchst nur in dem Mann der bisher deine Anlaufstelle für Liebeswünsche war anders betrachten lernen.
              Sieh in ihm einen guten Gefährten, der die Wohnung mit dir teilt- während du dich einschreibst in Kreativkurse, in Lernprogramme, in Freizeitgestaltung.
              Auf alle Fälle öffnet sich im Zuge einer neuen Hobbyrichtung auch eine neue Perspektive fürs Leben überhaupt.
              Vergrössere den Radius in dem du lebst.
              Geh was an, was zuerst vielleicht neu ist und dich unsicher macht, dann aber immer vertrauter wird und letztendlich sogar eine regelrechte Manie.
              Geh irgend was an, was dir gut tut- oder was man dir so rät.
              Verwirfs nicht, schau hin bevor du nein sagst.
              Mach einen Zeitplan- ich werde drei Wochen jetzt durchhalten- das schaffe ich.
              Mir die Haare stylen, meine Figur stärken, meine Muskulatur, mich hinausbegeben in die Natur..
              Mich umsehen täglich auf Hinweise was interessant sein kann für mich.
              Wirst sehen- da ergibt sich WUNDERVOLLSTES dann!
              Nur- hinhocken und sich übel fühlen lässt so was wie den Tod frühzeitig einleiten.
              Auch da gilt die Regel- wer nicht zum Leben ja sagt, der sagts zum Siechtum- es gibt nur zwei Wege.
              Hinauf, oder hinab.
              Wähle!

              Und mach die ersten Schritte konsequent und voller Zuversicht, dass es klappt.

              Siehe Christall, siehe mich.
              Was gings mir schlecht..wie war mir übel...

              Bis zu dem Tag wo ich beschlossen habe das zu ändern.

              Kommentar



              • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


                Teste es, probiers aus!
                Ganz kleine Sachen führen schon zum Erfolg!
                Wenn du dich umsiehst in deiner Wohnung, dann wird dir sicherlich auffallen, dass es in jeder Ecke was zu tun gäbe um diese wieder zum Leuchten zu bringen.
                Machs ganz ganz klein zuerst.
                Nimm dir vor den Bereich ums Waschbecken so zu machen wie neu.
                Dann die nächste kleine Ecke, auch diese- wie neu!
                Jeden Tag einen Meter...wirklich nur diesen einen Meter hege und pflege als obs das Schönste wäre überhaupt - ist es auch, da bin ich sicher- sich frei zu machen von einem Umfeld das ungepflegt ist und verdreckt und verstaubt und veraltet.
                Wirf weg!
                Jeden Tag mach sie voll deine Mülltonne.
                Was glaubst du wie schwer das zuerst fällt, was bist du anschließend aber leichter!
                Entmülle euren Wohnbereich, den Kleiderschrank- das Bad.
                Unvorstellbares tut sich dabei- du leerst...machst Platz für was anderes!

                Wo das Üble gehen muss MUSS ersatzweise das Gute kommen- es geht gar nicht anders!

                Übel ist alles, was dich nicht wirklich begeistert.

                Bevor du wen suchst der was brauchen kann schmeiss es ganz weg- egal wie viel es einmal gekostet hat.
                Die Welt ist vollgestopft mit Überschuss.

                Was fehlt, das ist das Unberührte Leere Regal.....das darauf wartet, dass es nur und ausschließlich mit einem Hinweis gefüllt wird: DAS gefällt mir.
                Dazu bekenne ich mich!
                Stell ein süßes Bild von dir drauf.

                Mehr nicht.
                Sieh es täglich an und versprich : wir machen es uns jetzt schööööööööööööööön.

                Kommentar


                • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


                  Hallo!

                  Eine Ehe in der Frau einsam und verlassen ist, sich so fühlt, ist sehr Energie raubend... ich spreche selber aus Erfahrung, so war ich 12 Jahre mit einem ähnlich uninteressierten Mann an meinem Wohlergehen zusammen und 7 davon verheiratet. Es ging stetig bergab mit mir...

                  ... irgendwann sagte ich mir, was auch so ist, nach einer Trennung kann ich nicht einsamer sein. Im Gegenteil: ich kann dann erst mal machen wonach mir der Sinn steht und einen Mann, der sich mit der Frau als Solches und der Weiblichkeit nicht auseinandersetzt, den finde ich überall... solche Männer sind leider keine Ausnahme...

                  Somit war damals mein Tenor: nie wieder einsam in einer Partnerschaft sein zu wollen! ohne Liebe und Zärtlichkeit läßt es sich dauerhaft schwer leben... man vegetiert dann wirklich nur vor sich hin und geht ein, wie die sprichwörtliche Primel.

                  Bis heute habe ich diesen Satz im Herzen, es ist nicht einfach das im Leben umzusetzen, aber machbar! glücklich bin ich, wenn ich ich sein darf und mich nicht von mir weg bewegen muss, weil mein Partner nicht in der Lage ist, mich zu sehen. Zu sehen! sehen! es ist so wichtig hinzuschauen und aufmerksam zu sein. In der Tat, Worte nützen da dauerhaft auch nur wenig. Es sind die authentischen, liebevollen Handlungen die uns stärken, weniger Worte, die ohne Tat einher gehen.

                  Ich wünsche Dir Kraft und die Zuversicht das alles gut wird. Und glaube mir, Du glaubst gar nicht wie vielen Frauen es so erging wie Dir und zeitgleich wohl auch ergeht...

                  P.S. Meine Partner - 2 - waren nie bereit, gemeinsam eine Beratungsstelle aufzusuchen. Es waren auch "Blindmänner", geprägt in der Pflege ihres eigenen Narzissmus. Damit waren und sind sie so beschäftigt, dass sie rechts und links nichts wahrnehmen. Nicht mal die eigene Partnerin...

                  Es gibt einen guten Spruch: "wo die Eigenliebe zu groß ist, bleibt keine Liebe und keinen Raum mehr für andere"

                  Beratungsstellen: Caritas (katholisch) oder AWO (evangelisch).

                  Ich wünsche Dir alles Gute!

                  Kommentar


                  • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


                    Hallo Dr. Riecke,

                    ich werde das alles nochmal mit meinem Mann durchsprechen. Wir sind jetzt schon 21 Jahre verheiratet. Und ein sich mögen ist ja noch da.

                    Ausserdem tut er für mich wirklich alles, was Einkäufe betrifft, was das Putzen betrifft.

                    Er sagt immer er kann mir nur so, seine Liebe zeigen.

                    PS: Muss dazusagen, das die Mutter meines Mannes verstorben ist, als er 12 Jahre alt war.

                    Kommentar



                    • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


                      Hallo und danke für die vielen Statemants.

                      Ich werde wie gesagt nochmal mit meinem Mann drüber sprechen.

                      Es ist ja sicher auch nicht einfach mit so einer kranken Frau zu leben müssen.

                      Kommentar


                      • Re: Wie komme ich raus aus dieser Misere?


                        Hallo grüße dich Kassina! ( bist du noch da?) Egal ich schreibe dir einfach was ich denke...

                        Du schieb, "Er sagt immer er kann mir nur so, seine Liebe zeigen."

                        Meine frage ist wie zeigst du ihm deine liebe? Wenn du ihm noch gerne hast, dann gibst du ihm ab und zu einen kleiner kuss? Einfach so, jeder mensch liebt sowas, wenn es einfach so kommt, ohne damit gerechnert zu haben, das kostet auch nicht & es macht wirklich ( jeder ) eine süsse freude.... es bringt leichtikeit auch verwirrung man ist maschmal sprachloss.... aber es versüsst warlich dem tag, weiss du? Auch ein kleiner süsser blick beim vorbei laufen, mit dem augen sprechen ist auch was feines, wenn die gedanken ( mit liebe) rüberfunken.... Eine kleine gäste ...am arm lieb anfassen ist auch was feines....& sowas von weiblich.... hmmm...
                        Fals du deine weiblichkeit in den schrank abgestelt hast, mache ein bischen dem schrank auf, schau mal rein, lasse dein mann auch darein schauen...es wurde euch beide so gut tun... Männer lieben das, auch wenn manschen es nicht zugeben, das bleibt ein offener " geheimniss" nicht wahr....


                        Schöne grüße,
                        Rin.-

                        Kommentar