• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Was kann ich darunter verstehen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was kann ich darunter verstehen?

    Hallo.
    Ich bin 29 Jahre alt, weiblich.
    Ich war im Mai diesen Jahres bei einem Schädel MRT, weil ich öfter mal Kopfschmerzen und Sehstörungen habe.
    Früher litt ich regelmäßig an Migräneanfällen mit Aura, bis zum erbrechen.
    Seit der Geburt meines Sohnes im Jahr 2018 haben sich diese gebessert und sind seltener geworden.

    Bei dem MRT kam folgendes raus, womit ich nicht soviel anfangen kann.

    Altersentsprechend weite innere und äußere Liquorräume, keine Mittellinienverlängerung, kein Hirnödem.
    Multiple, kleine lakunäre Defekte periventrikulär, parietookziptal betont, vom Verlauf her erscheinen diese Herde länglich konfiguriert mit einer zentrifugalen Ausrichtung.
    Weitere Herdbefunde sind nicht abgrenzbar, außerdem zeigen sich keine Areale einer pathologisc Kontrastmittelaufnahme. Regelrechte Trennung der grauen und weißen Hirnsubstanz in


  • Re: Was kann ich darunter verstehen?

    In der DWI kein pathologischen Signal, unauffällige MR Angiografie, als Normvariante wird die linke Arteria cerebri posterior nahezu ausschließlich über den Ramus communicans posterior verbraucht. Nach i.v.Kontrastmittelgabe demarkieren sich keine Areale einer pathologischen Signalintensitätsveränderung. Die großen, venösen Gefäße zeigen einen unauffälligen Befund. Im Bereich der Teil erfassten Mittelgesichtsstrukturen zeigt sich kein auffälliger Befund.

    Was heißt das jetzt genau?

    MfG

    Kommentar


    • Re: Was kann ich darunter verstehen?

      Da kommen Sie jetzt mit dieser Anfrage ?

      Ein Arzt hat Sie zu diesem MRT überwiesen !
      Dieser bekommt auch alle Berichte !
      Genau diesen Arzt müssen Sie auch ansprechen
      um die wichtigen Informationen, Einschätzungen,
      Beurteilungen etc. zu bekommen !
      Das Zeitgemäß.

      Kommentar