• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nierenzellkarzinom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nierenzellkarzinom

    Guten Morgen,
    ich bin das erste Mal in diesem Forum und hoffe hier klare und unbefangene Informationen zu bekommen.
    Bei meinem Vater (79 Jahre) ist vor gut 3 Wochen ein ausgeprägter Nierentumor festgestellt worden und in Lunge, Leber und Knochen haben sich bereits Metastasen gebildet. Speziell die Metastase im Bereich des Kreuzbeins verursacht ihm Schmerzen und hält ihn davon ab, sich regelmäßig zu bewegen.
    Es ist für uns klar, dass eine Operation und eine Chemotherapie wahrscheinlich keinen Sinn machen und den Körper sowie die Lebensqualität meines Vater stark beeinflussen würden. Stärker als die Auswirkungen des Tumors - denken wir.
    Unser Ziel ist es nun, die Lebensqualität durch Mobilität und Schmerzfreiheit solange wie möglich aufrecht zu erhalten.

    In diesem Zusammenhang hat man uns eine Strahlentherapie zur Behandlung der Metastase im Kreuzbeinbereich empfohlen.

    Es würde mich nun interessieren, ob dadurch tatsächlich das Wachstum der Metastase eingedämmt oder sogar eine Verkleinerung herbeigeführt werden kann. Des weiteren wäre wichtig zu wissen, ob andere Organe durch die Therapie in Mitleidenschaft gezogen würden oder der Darm beschädigt und dauerhafter Durchfall auftreten kann.

    Ich hoffe, dass jemand mir Informationen und Erfahrungen zu dieser Problematik geben kann.

    Vielen Dank im voraus.
    Wolfgang L.


  • RE: Nierenzellkarzinom


    Die Strahlentherapie ist bei Knochenmetastasen eine effektive Standardtherapie. Sie beseitigt i.d.R. die Schmerzen und verhindert weiteres Wachstum. Längerfristig kann der Knochen auch rekalzifizieren, aber das kann dauern. Diese Effekte werden schon mit moderaten Do-sen von ca. 40 Gy erreicht. Daher werden andere (Normal-) Gewebe nicht stark in Mitleidenschaft gezogen (weil die Dosis niedrig ist). Es hängt aber auch von der Bestrahlungstechnik ab. Eine gute Planung und Mehrfelderbestrahlung kann beim Kreuzbein das gesunde Gewebe (Enddarm, Blase, Dünndarm) besser aussparen und führt zu noch höherer Verträglichkeit. Sie sollten sich also auch nach der Technik erkundigen. Am besten wäre eine konformale Bestrahlung mit mehreren Feldern nach einem CT Plan. Manche halten diesen Aufwand für zu groß wegen der niedrigeren Dosis, aber die Verträglichkeit ist sicherlich höher.

    Kommentar