• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an Clyde

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an Clyde

    Hallo Clyde,

    meine Schwägerin (36) hat ebenfalls ein inoperables Magenkarzinom. Nachdem ich Ihre Problematik im Forum kurz gesehen habe, würde mich interessieren, wie der Verlauf bislang bei Ihnen war und ob Sie irgenwelche vernünftige Therapie-Alternativen entdeckt haben.

    Danke!

  • RE: Frage an Clyde


    Hallo hdmval

    Mir wurde das Karzinom im Juli 2004 diagnostiziert. Es wurde sofort mit Chemo (3 Medikamente per Infusion)angefangen. Das eine Medikament mussten sie dann weglassen wegen starker Entzündung im Mund (konnte gar nichts mehr essen). Nach der dritten Chemo bekam ich eine Blinddarmentzündung und notfallmässige Op. Nachher nochmals vier Chemos, die letzte vor Weihnachten. Nun wird eine Chemopause gemacht. Auf meine Frage wie lange die Pause geht sagten die Aerzte so lange wie möglich. Es geht mir eigentlich nicht schlecht, kann nur kleine Portionen essen und nicht allzu fettiges/oeliges. Vor der Chemo konnte ich weniger essen. Habe auch in den Magen geblutet und eine Anämie gehabt (viel Blut bekommen) vor den Chemos. Die Blutung habe ich auch nicht mehr.
    Alkohol ist auch nicht so gut (nur wenig und selten). Ich versuchte immer (auch während der Chemo) Sport zu machen (Velofahren, gehe viel spazieren und schwimmen). Ich nehme Sonnenhut-Tee (Wurzel von Echinacea) weil der das das Immunsystem stärkt. Neuerdings nehme ich EM-1 und EM-X (Mikroorganismen, gute Erfahrung gemacht auch bei Krebspatienten, wird vor allem in der Landwirtschaft eingesetzt). Ich hörte von einer Frau durch eine Bekannte, die hatte auch Krebs und sich behandeln lassen mit Schlangengift und jetzt ist sie geheilt (sie hatte aber Lymphdrüsenkrebs). Ich werde demnächst eine Naturärztin aufsuchen, die mich deswegen beraten wird. Die Frau hat sich geweigert von der Schulmedizin betreuen zu lassen (sie selber ist Biochemikerin) und ging nach Deutschland zu einem Alternativ-Mediziner (er befasst sich seit 30 Jahren mit Krebs), der ihr mit ihrem eigenen Blut Schlangengift spritze über 2 Wochen lang.
    Sie ist in regelmässigen Kontrollen und bisher wieder gesund.

    Eine Operation wäre das beste habe ich immer gemeint aber die Statistik zeigt: Von 10 Magenkrebs-Patienten leben nach 5 Jahren noch 2 (von allen, auch solchen, die den Magen rausoperiert haben). Ich denke, das Alter ist schon mal ein Vorteil (ältere Menschen sind schlimmer dran) und das wichtigste: Kein Stress, viel Liebe (muss nicht ein Partner sein), positiv denken und auch fühlen, sich und der Umwelt gegenüber. Ich versuche dies alles und merke, wieviel das ausmacht.

    Die Vereinigung Exit (Schweiz) gibt mir auch eine Sicherheit. Ich habe mich dort als Mitglied angemeldet und auch geklärt, dass keine lebenserhaltende Massnahmen gemacht werden dürfen. Falls mir der Magen zuwächst (könnte passieren) möchte ich auch keinen Stent (Röhrchen für Ernährung über die Bauchdecke) sondern sterben.

    Ich wünsche Ihrer Schwägerin alles Gute und wenn Sie möchten, informiere ich Sie weiter über das, was ich noch rausfinde oder erfahre.

    Kommentar


    • RE: Frage an Clyde


      Noch ein Tipp:

      www.krebs-kompass.de

      (besuch das Forum von Magenkrebs)
      Gruss Clyde

      Kommentar


      • RE: Frage an Clyde


        Hallo Clyde,

        danke für die rasche Antwort. Ich finde das toll, wie Sie sich dem Problem stellen und nicht aufgeben. Natürlich würde mich sehr interessieren, welche Erfahrungen Sie machen und was man vielleicht noch versuchen könnte.
        Der behandelnde Arzt teilte uns mit, dass die Lebenserwartung ohne weitere Chemo bei 3 - 4 Monaten und mit Chemo bei max. 1 Jahr liegen würde. Meine Schwägerin weiß selbst noch nichts davon - sie ist überzeugt, dass Sie den Kampf gewinnen wird. Ihr Mann möchte ihr nicht sagen, wie schlimm es aussieht . aus Angst dass sie dann völlig zusammenbricht und aufgibt. Auch die 13 Jährige Tochter soll nicht informiert werden. Was denken Sie darüber?
        Nächste Woche wird ein Heilpraktikter aufgesucht, um Energieblockaden zu lösen, weil sich der Körper selbst anscheinend am besten helfen soll.
        Wenn es nicht zu indiskret ist, würde ich gerne auch erfahren, wie alt Sie eigentlich sind.
        Wir können uns auch gerne direkt per email austauschen. Meine email lautet: hdm@aon.at

        Danke und toi, toi toi!
        Dieter Hofer

        Kommentar