• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Chemo-Therapie bei Magenkrebs

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Chemo-Therapie bei Magenkrebs

    Wir haben einen Magenkrebs-Patienten in der Familie.
    Die Ärzte haben der Operation eine Chemo-Therapie vorgeschaltet, um das Karzinom zu verkleinern.
    Nach der ersten Therapie-Reihe (6 Wochen Infusion) hat sich das Geschwür verkleinert, da wurde entschieden, noch eine zweite Reihe anzuhängen. Also wurden noch mal 6 Wochen lang Infusionen gegeben.
    Bei der Untersuchung wurde jetzt festgestellt, dass sich das Karzinom nach der zweiten Therapie-Reihe nicht verkleinert hat - aber auch nicht vergrößert. Jetzt haben die Ärzte entschieden, noch eine Therapie-Reihe anzuhängen, weil der Patient die beiden vorherigen Therapien so gut vertragen hat (es traten traten wirklich keine schwerwiegenden Nebenwirkungen auf, noch nichtmals Übelkeit, nur Haarausfall! Und das, obwohl schon bei der zweiten gesagt wurde, dass das das Höchstmass ist, weil die Infusionen so stark sind.
    Jetzt wissen wir alle nicht, was wir von den Entscheidungen der Ärzte halten sollen. Man hört ja auch, dass Chemo-Therapien gegeben werden, um andere Sympthome zu unterdrücken bzw. Schmerzen zu lindern. Allerdings sagen die Ärzte in unserem Fall dem Patienten nichts davon, sondern machen im Hoffnung. Normalerweise müßte man den Ärzten ja vertrauen, aber ich habe da so irgendwie ein ungutes Gefühl bei.


  • RE: Chemo-Therapie bei Magenkrebs


    Welche Chemo (Name der Medikamente) wurde denn bis jetzt gegeben?

    Kommentar


    • RE: Chemo-Therapie bei Magenkrebs


      Also, 2 x 6 Wochen lang, jede Woche folgende Medikation:

      Cisplatin 40 mg
      Epirobicin 35 mg
      Kalziumfolinad 500 mg
      5-F4 500 mg

      Ich hoffe mal wieder auf Antwort!

      Kommentar