• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

PET

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • PET


    sehr geehrter herr professor
    meine freundin hat die darmkrebsdiagnose
    pT4,N2,M0,G4 stadiumII RI im oktober erhalten. seit 6 wochen macht sie nun radio und chemo therapie gleichzeitig. nächste woche ist diese therapie beendet. und dann erhält sie noch 4 monate spritzen. nun zu meiner ersten frage. sie die spritzen auch noch chemotherapie?
    zu meiner nächsten frage .wenn es in dem bericht weiter heißt:
    da eine weiterführende chirurgische Excision nicht möglich ist,histologisch jedoch in einer zusätzlich eingesandten probebiopsie der beckenwand histologisch malignität nachgewiesen wurde, muss von einer R2 resektion ausgegangen werden

    wäre es nicht ratsam bei der nachsorgeuntersuchung diese PET untersuchung zu machen?
    oder gilt das wieder nur für die PRIVATEN?

    für ihre antwort wäre ich ihnen dankbar
    mfg
    marion

  • RE: PET


    Zur Zeit dürfte nach Bestrahlung und unter Chemotherapie keine Anreicherung in der PET vorliegen. Zur Zeit macht eine PET-Untersuchung wenig Sinn. Für die Verlaufskontrolle, z.B. einige Monate nach Abschluß der Therapie, könnte die PET durchaus von Nutzen sein. Zu diesem Zeitpunkt wäre die PET empfindlicher als das CT oder die MRT und würde ein mögliches Lokalrezidiv (an der Beckenwand, wo die fragliche R2-Resektion stattfand) früher anzeigen. Zu diesem Zeitpunkt könnte man noch mehr therapeutisch tun (z.B. durch eine Brachytherapie). Umgekehrt würde ein negatives PET hoffen lassen, dass kein Rezidiv kommt (was ich natürlich wünsche).
    Es gibt schon einige Fälle, wo die Kasse ein PET bezahlt – man muß es nur gut begründen, siehe dazu www.nuklearmedizin.de.

    Kommentar