• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bin am Ende

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bin am Ende

    Guten Tag,

    ich habe schon die letzten Wochen mehrmals gepostet, und Ihre Antworten haben mir immer sehr gut geholfen und mich beruhigt.
    Ich versuche meine Situation zusammenzufassen:
    MItte August machten sich Verdauungsbeschwerden bemerkbar; Sodbrennen, Blähungen, usw.
    Mitte Oktober wurde auf mein Bestehen eine Magenspiegelung gemacht: es wurde eine mittelgradige Schleimhautentzündung und eine leichte Cardiainsuffizienz gefunden...Aber laut Gastro und Hausarzt sind die Beschwerden auf eine funktionelle Dyspepsie zurückzuführen ..Also psyschich bedingt?!
    In der Zwischenzeit habe ich ein permanentes Ziehen in der linken Leiste gespürt.
    Dann ab zum Frauenarzt: Diagnose. Blasenentzündung und Ovarialzyste...Naja ok.
    Nach und nach haben sich aber Muskel_ und Lymphknotenschmerzen bemerkbar gemacht wobei ich mir nicht so ganz sicher bin, dass es Lymphknoten sind,.
    Fakt ist :angefangen hat es langsam mit einem komischen Gefühl am linken Arm. Danach kamen schmerzen untern der linken Achsenhöhle und Schulter. Die Schmerzen sind weder heftig noch permanent aber stören schon.
    Mittlererweile bestehen die seit über 3 Wochen...
    Hinzu kamen nach und nach Gelenk und Muskelschmerzen mittlererweile auch rechts. Die Schmerzen kommen und gehen und halten nicht an...aber die sind jeden Tag da. Ständig tut etwas weh. Es wechselt sich ab und es macht mir total Sorge.
    Bemerkbar machen sind sich hinter und an den Knien, Füßen, Schulterblatt, Oberschenkel, Rücken, links und mal rechts, Oberarmen, Handgelenke, Oberschenkel, Po,
    Mal fühlt sich das an wie Muskelkater oder Gelenkschmerzen...mal sticht das hier und da. Ständig ist etwas.
    Seit meine Magenproblemen angefangen haben, habe ich eine Angststörung und Depression entwickelt.
    ICh taste mich ständig ab und habe festgestellt, dass ich beidseitig zahlreiche kleine Knubbeln in den Oberschenkeln habe. Ich weiß aber nicht, ob ich sie vorher gehabt habe! In der linken schmerzenden Achsel kann ich nichts erstasten, aber ich habe gelesen, dass geschwollene Lymphknoten diese Beschwerden auslösen können, wenn sie tief sitzen.
    Beim Lesen im Internet habe ich festgestellt, dass meine Symptome auf eine Morbus Hodgkin Erkrankung hindeuten könnten??!!
    Was soll ich jetzt tun? Ich bin völlig am Ende, da ich mich seit über 3 Monaten nicht super gesund fühle und mein Arzt mich nich ernst nimmt.
    Ich habe sont keine Symptome wie Müdigkeit, Gewichtsabnahme usw.
    Das größte Problem ist, dass ich so ängstlich bin, dass ich mich nicht mal mehr zum Arzt traue vor Angst einer schlimmen Diagnose.
    Was würden Sie mir mir raten? Wer könnte mir helfen?
    Ich weiß echt nicht mehr weiter.
    Tut mir leid, dass der Text so lang geworden ist.
    Achja: mein Magen i
    Übrigens: ich bin W, 43J, sportlich
    Liebe Grüße


  • Re: Bin am Ende


    [quote sunny1968]Ich taste mich ständig ab und habe festgestellt, dass ich beidseitig zahlreiche kleine Knubbeln in den Oberschenkeln habe.[/quote]

    Vielleicht Lipome? Die wären harmlos...

    Kommentar