• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?

    Hallo Herr Dr. Wust.

    Ich habe seit einiger Zeit schmerzen beim Sitzen. Es ist teilweise ein Gefühl auf einem Knubbel zu sitzen.
    Auch brennt es ein bischen.
    Mein Urologe meint es liegt nichts vor.
    Die Abtastung der Prostata ist ca 5-6 Monate her. Ein Ultraschall wurde bislange nur oberhalb in Blasengegend gemachtund gesagt, dass man auch hier eine Vergrösserung sehen würde, da die Blase sonst eingedrückt würde.
    Ein Kernspin wurde gemacht vor ca 2 Monaten, wonach der Radiologe meinte es ist allgemein alles so wie es beim Mann sein sollte.
    Kann man die Prostata und eine Grössenveränderung bei einem MRT sehen???
    Ich habe die Beschwerden immer wieder mal und zur Zeit wieder recht schlimm. Bei einer Blasenspigelung Anfang 2007 wurde mal geschildert, dass die PRostata für mein Alter recht gross wäre, was durch Abtasten und besagtem Ultraschall in Nachuntersucheungen von meinem Urologen allerdings immer verneint wurde, er mir trotzdem aber mal Serenoa mitgegeben hatte.

    Wäre ein Krebs durch die Untersuchungen festgestellt worden?
    Ich habe sehr grosse Angst daran erkrankt zu sein, alleridng will kein Arzt so recht drauf eingehen, denn jetzt kommmt der Haken. Ich bin erst 29 Jahre alt - und da sagt mein Arzt, dass es kein Fall bisher gegeben wurde, wo ein Mann unter 40 Prostatakrebs gehabt hätte und ich somit der erste wäre. Deshalb glaube die Urologen in meinem Falle nicht daran und wollen nicht weitergehend untersuchen.

    Liegen die Ärzte da richtig?
    Brauche ich mir keine Sorgen machen? Ich bilde mir die Beschwerden ja eigentlich nicht ein. Die sind ja vorhanden.

    Ich bedanke mich jetzt schon für Ihre Mühe!
    Gerne auch eine recht schnelle Antwort da ich mir wirklich Sorgen mache.
    Ihr macht super Arbeit!!!

    LG

    Hasi

  • Re: Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?


    armes häschen. ich bleibe bei meiner aussage vom 26. märz.
    aber sei bitte nicht beleidigt. denn wenn meine vermutung stimmt hast du tatsächlich ein problem.

    Kommentar


    • Re: Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?


      Beschwerden beim Sitzen, wie Sie es beschreiben, sind überhaupt nicht typisch für ein Prostatakarzinom. Die Beschwerden könnten einer sog. Coczygodynie entsprechen. Das ist eine schmerzhafte Affektion (Neuralgie) des Steißbeins, die zu Schmerzen beim Sitzen führt. Die Beschwerden können sich auch zurückbilden. In diese Richtung würde ich eher Nachforschungen anstellen. Auch eine Prostatitis kommt in Betracht. Dann wäre die Prostata schmerzhaft verändert. Das würde zu Laborveränderungen führen (PSA, Entzündungsparameter).
      Die Untersuchungen (MRT, Spiegelung) sind geeignet, eine gröbere Prostataveränderung auszuschließen. Für ein Prostatakarzinom gibt es keine Anhaltspunkte. Das Argument mit dem Alter ist auf jeden Fall richtig. Allerdings bedeutet das nicht, dass alles in Ordnung ist. Mögliche Ursachen habe ich oben erwähnt (natürlich nur rein theoretisch aus der Ferne).

      Kommentar


      • Re: Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?


        aha... ok

        vielen lieben dank schonmal!

        bei mir wurde hlab27 festgestellt und eine isg-entzündung, welche sich allerdings noch nicht im blut wiederspiegelt. so brauche ich noch keine tabletten nehmen.. nur voltarensalbe und gegen schmerzen ab und an tilidin wenn es zu schlimm wird... antirheumatikum wie ibuprofen 600 oder voltarentabletten sind wegen nem reflux und diversen allergien nicht leicht zu nehmen.

        aber dann denke ich das dieses sowas eher verursacht und bin doch schon erheblöich beruhigt.

        ich bedanke mich wirklich für diese superaussage im gegensatz zu manch anderen laien die hier den senf dazugeben wollen.

        machen sie weiter so!

        lieben dank

        Hasi

        Kommentar



        • Re: Prostatakrebs - Hr. Dr. Wust?


          Dann haben Sie offenbar eine Erkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis (Morbus Bechterew). Das ist eine Erklärung für Ihre Beschwerden. Antirheumatika müssten da helfen. Da gibt es spezielle magenfreundliche Präparate, ev. auch Zäpfchen.

          Kommentar