• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schwellung eingegipst

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schwellung eingegipst

    Hallo zusammen!

    Mein Freund hat sich während des Fußballspielens am Fuß verletzt. Im Krankenhaus wurde er geröntget, aber man konnte keinen Bruch im Bereich des Sprunggelenks feststellen. Da der Fuß aber sehr geschwollen war (er hatte sich während des Sturzes ziemlich verdreht und ist auch so geblieben), hat man ihn zur Vorsicht eingegipst. Man glaubte wohl, dass man bei einem eventuellen Bänderriss damit auf der sicheren Seite wäre. Den Gips muß er eine Woche tragen, dann wird er abgenommen. Falls es dann noch schmerzt (wovon ich einfach mal ausgehe, denn ihm wird jetzt schon dauernd schwarz vor Augen), wird noch einmal geröntget.
    Aber: Ist es nicht unsinnig, einen Gips um eine Schwellung zu machen und dann auch noch so lange? Man kann ja schließlich weder kühlen, noch den Verlauf der Schwellung beobachten. Wäre da eine Schiene nicht besser geeignet? Habe so ein schlechtes Gefühl dabei.


  • RE: Schwellung eingegipst


    Wie ???? Voll eingegipst ?...nicht nur Gipsschiene ??

    Das ist nicht lege artis....ähem.....ich würde dringend den Arzt wechseln......

    Egal, ob Fraktur, Bandruptur oder nur Schwellung oder Prellung......man stellt ruhig, aber man macht beim geschwollenen Gelenk nie einen Rundgips innerhalb der ersten 24 bis sogar 36 stunden.

    Wenn das richtig ist.....muss das ne super neue Behandlungsmethode sein.....


    Viel glück....

    Kommentar


    • RE: Schwellung eingegipst


      Sorry...kleiner fehler.......nicht 36, sondern 72 Stunden....am besten keinen " Rundgips" , bevor Schwellung zurückgegangen ist.

      Dein Beitrag har mich offensichtlich die Fassung verlieren lassen......

      Kommentar


      • RE: Schwellung eingegipst


        Hi, Tine.

        Kommentar



        • RE: Schwellung eingegipst


          Hi Prof :-))))

          Wie ? Sonst kein Kommentar zum Fall ??

          Lieber Gruß

          Kommentar


          • RE: Schwellung eingegipst


            Wie auch Tine kann ich mir nicht vorstellen, daß das ein geschlsosener Gips ist. Bist Du sicher, daß er nicht wenigstens geschlitzt wurde? Das ist eigentlich das normale Vorgehen - erst eingipsen, dann Gips auf einer Seite wieder aufschneiden und einwickeln. Ein geschlossener Gips ist bei frischen Verletzungen gefährlich, das würde ich nicht lassen. Zudem ist dadurch - wie Du richtig schreibst - die Möglichkeit zur Kühlung genommen. Scheint mir alles in allem nicht so ganz durchdacht zu sein...

            Thomas

            Kommentar


            • RE: Schwellung eingegipst


              Ihr habt recht. Der Gips wurde aufgeschlitzt und getapet. Mir war das nur nicht bewusst, dass es da Unterschiede gibt. Allerdings darf er das Tape nicht abnehmen, wodurch kühlen wirklich flachfällt. Ich war einfach nur entsetzt, dass man ihm einen "Gips" verpasst hat.
              Das Problem ist einfach, dass er Soldat auf Lehrgang ist und man natürlich alles versucht, um ihn dazubehalten. Heute muss er zur Lehrgangstauglichkeitsuntersuchung. Man nimmt die Gipsschiene ab und schaut, wie es aussieht mit dem Fuß und ob man ihn damit rumhoppeln lassen kann. Meines Erachtens wäre das Wahnsinn, denn an den Bändern hat er definitiv was. Hat sich selber erkundigt und rausgefunden, dass bei vielen die Bänder nach dem zweiten Röntgen ganz durchgerissen sind, obwohl man ihnen vorher gesagt hatte, man könne nichts Ungewöhnliches feststellen. Nun ja. Da waren die Bänder doch tatsächlich angerissen. Mmh... Mir wäre am liebsten, ein Orthopäde würde sich das mal angucken. Aber wie gesagt, er ist Soldat. Wird er nicht abgelöst, kann man keinen anderen Arzt aufsuchen. Man sollte sich ja schon an Bundeswehrärzte halten, will man nicht privat bezahlen. Aber auch unter diesen Exemplaren soll es ja ziemlich gute geben, die sich auch auf Orthopädie oder Chirurgie verstehen und den Fuß besser beurteilen können.

              Nun ja, nachher wissen wir hoffentlich mehr....

              Marga

              Kommentar



              • RE: Schwellung eingegipst


                So, der "Gips" ist jetzt definitiv ab. Mein Freund hat jetzt eine Schiene verpasst bekommen, denn der NEUE Arzt ist definitiv überzeugt, dass die Bänder angerissen sind, denn der Fuß ist noch dick angeschwollen und blau. Durch sind Bänder glücklicherweise nicht. Jetzt heißt es vier bis sechs Wochen Schonung. Wenigstens kann er sich so schonmal besser bewegen.

                Kommentar


                • RE: Schwellung eingegipst


                  Prima.....freut mich sehr.
                  Weiterhin alles Gute

                  Kommentar


                  • RE: Schwellung eingegipst


                    Danke!

                    Kommentar