• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pneumokokkenimpfung, Asthmasprays bei Kinderwunsch

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pneumokokkenimpfung, Asthmasprays bei Kinderwunsch

    Guten Morgen,

    Ich bin Asthmatikerin und daher habe ich die Empfehlung bekommen mich gegen Lungenentzündung Impfen zu lassen. Gestern habe ich mich dann auch impfen lassen, es wurde der Wirkstoff Pneumovax 23 verwendet. Mein Hausarzt meinte dann, 2 Monate warten bevor wir mit dem Kinderwunsch weiter machen, dann wären wir auf der sicheren Seite.... jetzt bin ich leider ein bisschen verwirrt, deshalb wollte ich Sie nun nochmal fragen, ob es jetzt wirklich keine Wartezeit gibt, oder ob die 2 Monate die mir mein Hausarzt genannt hat "zur Absicherung" sind?

    Des Weiteren kommt nun noch folgendes, ich hatte die letzten Jahre zwecks Asthma keine großen Probleme, das "Notfallspray" Salbutamol hat ausgereicht. Habe mit meinem Lungenfacharzt telefoniert (der mir auch die Pneumokokkenimpfung nahe gelegt hat) und dieser meinte wegen Corona ist gut eingestelltes Asthma wichtig und ich soll mit meinem "Controller-Spray" FOSTER 100/6 μg 120 Hub Dosieraerosol wieder beginnen und dieses morgens und abends anwenden, das Salbutamol dann bei Bedarf wie gehabt.

    Meine Frage: Kann/ darf das Foster Spray auch in der Schwangerschaft angewendet werden?
    Das Notfallspray Salbutamol ist meines Wissens in einer Schwangerschaft ja kein Problem.

    Da ich ja Asthmatikerin bin, kann es sich ja immer "verschlimmern" so dass ich auch "ohne Corona"-Pandemie evtl. in einer Schwangerschaft auf meine Sprays angewiesen bin.


  • Re: Pneumokokkenimpfung, Asthmasprays bei Kinderwunsch

    Hallo Melf, mit Pneumovax 23 wurden keine Fertilitätsstudien durchgeführt. nähere Angaben kann Ihnen die hotline der Herstellerfirma nennen. Über Foster habe ich nichts gefunden. Auch hier könnten Sie die Herstellerfirma befragen. In Bezug auf Corona sollten Sie Ihren Lungenfacharzt befragen.Alles Gute, Ihr Dr. M. Leuth

    Kommentar