• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Windpocken

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Windpocken

    Hallo!

    Habe eine Frage bezugnehmend der Kinderkrankheit Windpocken.
    Eine Freundin von mir hat seit gestern Windpocken (Arzt hat dies diagnostiziert). Saß trotzdem mit ihr im Auto. Mein Problem: Ich hatte noch nie Windpocken, bin 23 Jahre alt und habe Angst, mich angesteckt zu haben. Meine Mutter hat mir allerdings gesagt, dass sie mich als kleines Kind mit an Windpocken erkrankten Kindern und Erwachsenen zusammengebracht hatte, in der Hoffnung ich würde mich anstecken. hat aber nicht geklappt. Und vor ca. 15 jahren hatte mein Vater Windpocken im alter von 35 Jahren. Habe mich damals wieder nmicht angesteckt. Kann es daher vielleicht sein, dass ich, obwohl ich noch nicht erkrankt war, immun dagegen bin? Mache mir jetzt große Sorgen, weil ich am 4.7. für 3 Wochen nach Italien fahre. haben sie vielleicht einen Tip für mich? Würde mich freuen, wenn man mir rat und Antwort geben kann!

    MFG, Anja B. aus Hamburg


  • RE: Windpocken


    Es kann durchaus sein, dass sie sich angesteckt haben; es kann aber auch nicht sein. Da sie sich zuvor nicht angesteckt haben, würde ich eher davon ausgehen, dass dies jetzt auch der Fall ist,; aber es bleibt immer ein Ratespiel mit 2 Möglichkeiten.

    Um sicherzugehen empfehle ich ihnen die Impfung!

    Kinder bewußt zu infizieren (mit was auch immer) ist übrigens dumm und unverantwortlich. Homöopathen veranstalten sogar "Masernparties", mögliche Folgen Tod, Behinderung.....

    Kommentar


    • RE: Windpocken


      Hallo, lieber Medizinstudent,

      leider habe ich erst jetzt diesen Beitrag gelesen.
      Trotzdem möchte ich noch darauf antworten, bzw. reagieren.

      Sie werfen da doch tatsächlich Windpocken und Masern in einen Topf und das kann man so nicht stehenlassen.

      Bei Masern stimme ich Ihnen vorbehaltlos zu. Masern können gefährliche Verläufe nehmen, die ich leider auch schon beobachten konnte. Zum Beispiel Enzephalitis.
      Windpocken dagegen verlaufen doch in der Regel relativ harmlos. Es gibt selbstverständlich Ausnahmen. Dabei denke ich in erster Linie an Immunsuppremierte, Schwangere und Neurodermitispatienten. Wenn man als Kind an Varicellen erkrankt, verläuft diese E. meist recht leicht. viele Kinder sind kaum oder garnicht beeinträchtigt. Selbst der berüchtigte Juckreiz tritt nicht bei allen Kindern auf.
      Windpocken haben eine hohe Kontagiosität, nahezu 98%, deshalb infizieren sich die meisten Menschen bereits in der Kindheit und das ist gut so.
      Denn erkrankt man im Erwachsenenalter, ist man
      meist sehr malade.
      Eine hohe Durchseuchung im Kindesalter ist also durchaus anzustreben, nämlich als Schutzmechanismus, um nicht als Erwachsene oder insbesondere Schwangere daran zu erkranken.
      Von solch genannte Masernparties , durch Homöopathen habe ich bisher nichts gehört, kann sie aber auch nicht wirklich gutheißen. Schon garnicht bei Masern.
      Die natürlichste Durchseuchung erreicht man durch den Kontakt der Kinder untereinander. Und diese Art ist zu befürworten, ausdrücklich für Windpocken, niemals für Masern.
      Lieber Gruß

      Kommentar


      • RE: Windpocken


        Ich möchte zwar nicht so weit ausholen wie \"Medizinstudent\" (der bestimmt ein Lieblings-Azubi Behrmanns wird, wenn man dessen Seiten verfolgt...) - nichtsdestotrotz finde ich seine Antwort nicht sehr hilfreich und darüberhinaus den letzten Absatz absolut unpassend, einseitig und subjektiv.
        Wir wollen den Eltern hier eine Antwort auf ihre Fragen geben und keine Impfwerbung machen, geschweige denn, Ihnen \"Nachlässigkeit\" oder \"Unverantwortung\" vorwerfen.
        VG Pépé

        Kommentar



        • RE: Windpocken


          Hallo Pepe,

          ich bin noch nicht lange hier in diesen Foren.
          finde sie aber höchst interessant und zum Teil auch recht informativ. Manche Antworten sprechen offensichtlich für eigene Erfahrungen, manche Antworten lassen auf ein berufsmäßige Vorbildung schließen. Was aber immer wieder auffällt ist die Konkurrenz zwischen Schulmedizin und alternativen Methoden.
          Was ich nun aber garnicht verstehe ......welche Rolle spielen dabei Behrmann, der "Multiple", der Student?
          Alles der/die Gleiche?
          Wäre doch sehr an Infos interessiert....
          Danke

          Kommentar


          • RE: Windpocken


            Man kann aber auch einen Blut-test machen lassen.
            Denn im Blut kann man feststellen ob man schon Windpocken gehabt hat.War bei meiner frau die schwanger war der fall.

            Gruß Alf

            Kommentar