• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

neurodermits erkennen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • neurodermits erkennen

    wie kann man neurodermits beim säugling (vier monate und eine woche) erkennen? muß sich das baby kratzen? kann neurodermits nur mit einer ekzemartigen stelle an der wange beginnen? ich konnte mein kind schon ab dem zweiten monat nicht mehr voll stillen und habe premilasan zufüttern müssen. jetzt habe ich mit beikost (karotten) begonnen, die der kleinen sehr gut schmecken. muss ich, wenn der verdacht auf neurodermitis (hautärztin) besteht, damit aufhören??
    claudia

  • RE: neurodermits erkennen


    Hallo!
    In diesem Alter spricht man ungern von einer "Neurodermitis", die mit gleich als solche behandelt werden sollte (z.B. mit kortikoidh. Salben), sondern eher von einer "atopischen Dermatitis" (fürchterliches Wortgewusel, mit dem sich mancher Arzt sogar gerne schwertut...) = einfach der "Bereitschaft" zu allergischen Hautreaktionen bzw. einer Neurodermitis, bei der man mit Fettcremes oder u.U. juckreizstillen Mitteln eine Linderung versuchen sollte.
    Das Ekzem muß nicht, kann jedoch wieder verschwinden.
    Zur Nahrungsfrage möchte ich hingegen nichts falsches sagen und hoffe auf ärztlichen Rat hier im Forum.
    Viele Grüße Pépé

    Kommentar


    • RE: neurodermits erkennen


      Liebe Claudia,

      - Die von Ihnen geschilderten Beschwerden sind mit einen Neurodermitis vereinbar, die diagnostische Zuordnug sollte Ihr Kinderarzt vornehmen. Die Begriffe "Atopische Dermatitis" und "Neurodermitis" sind lediglich unterschiedliche Etiketten für die gleiche Erkrankung.

      - Bei bestehender Neurodermitis empfehlen wir (1) die Ernährung mit einem parteillen Molkenhydrolysat, z.B. Beba HA, oder extensiven Caseinhydrolysat, z.B. Nutramigen; (2) sollte über einen Bluttest (RAST) nach evtl. bereits bestehenden allergischen Sensibilisierungen als Grundlage für die weitere Ernährungsberatung gefahndet werden; (3) sollte Beikost schrittweise eingeführt werden, unter Vermeidung hochallergener Nahrungsmittel, wie z.B. Hühnerei.

      - Bei Bedarf wenden Sie sich an einen Kinderallergologen, der weitere Angebote für Sie bereithält.

      Ihr Grüber / Prof. Wahn

      Kommentar