• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Diagnose?!?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Diagnose?!?

    Hallo,

    bin neu hier und wollt mal nen Rat von euch hören.

    Ich bin mittlerweile 24 jahre alt und leide seit ca. 5 Jahren an Haarausfall. So wirklich aufgefallen ist er mir vor 2 Jahren - damals ging ich gleich zu meinen Hautarzt (männlich) der sofort meinte, dass es Stressbedingt sei (hatte dies aufgrund eines Zupftests festgestellt). Nun daraufhin verabreichte er mir Vitaminspritzenkur (20 Spritzen innerhalb von 2 Wochen). Gleichzeitig hatte ich selber im internet recherchiert und war auf Minoxidil gestoßen, das ich dann mit Rücksprache meines Arztes auch nahm.
    Nach ca. 3-4 Monaten wurde es viel besser - mir kams sogar vor, als wären Haare nachgewachsen, weil sie dichter waren.

    Ich hatte immer schon dünnes, feines Haar, deswegen fiel mir das auch sofort auf, dass es wieder viel besser aussah. Tja, vor ca. 5 Monaten hatte ich Minoxidil abgesetzt, weil ich dachte, hm ziel erreicht. Tja ich Idiot wusste leider nicht, dass man das zeug nicht absetzen darf, sonst hat man wieder HA.... Und ja, den hab ich leider wieder. Bei mir ist es so, dass nicht dutzende haare ausfallen, aber ich merk einfach dass sie am ganzen kopf dünner werden.

    Vor ca. 3 wochen war ich bei einem andren Hautarzt (diesmal weiblich). Sie meinte schlichtweg - anlagebedingter HA weil mein vater eine glatze hat und meine mutter schilddrüsenprobleme u dadurch hat sich ihr oberkopf leicht gelichtet.

    Aber was nun? Stressbedingt oder anlagebedingt???
    Blutbild sei normal, schilddrüse auch.

    Liebe grüße

  • Re: Diagnose?!?


    Hallo laura marie,

    zu den Ursachen von Stress bei HA gibt es keine nachhaltigen Belege. Wenn Minoxidil geholfen hat, scheint es doch wohl anlagebedingt zu sein.
    Da das "Programm" für diesen HA in den Genen steckt, kann Minoxidil ihn nur "in Schach" halten, so lange es angewendet wird.
    Vor allem, wenn Ihnen nach Absetzen auch die Haare wieder ausfallen, sieht es wirklich nach dem anlagebedingten HA aus.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Diagnose?!?


      Danke für die Antwort.

      Was mich nur wundert, bei anlagebedingtem HA lichtet sich das Haar doch besonders am Oberkopf bzw. entlang des Scheitels. Bei mir ist jedoch der HA jedoch eher diffus, aber halt besonders am Oberkopf etwas stärker.

      Seit letzter Zeit fallen sie mir auch immer "stärker" aus. Da sie jz schon sehr dünn sind, hab ich um jedes Haar Angst, auch wenn mir "nur" um die 50 Haare täglich ausfallen.

      Hab mich durch die ganzen Foren nun auch schon anstecken lassen die ausgefallenen Haare zu zählen. Macht mich schon ganz krank. Es vergeht kein Tag, wo ich nicht an meinem verfluchten HA denken muss und ich überlege mir wirklich ernsthaft eine Haarverdichtung am Oberkopf machen zu lassen, weil ich mich so einfach nicht mehr wohl fühle. Man merkt es auf den ersten Blick zwar nicht, weil ich drauf achte, wie die Haare fallen, aber wenn ichs mir genau im Spiegel anschaue oder Fotos vom Oberkopf mach, heul ich nur noch.

      Ich mag mich nicht durch diesen komischen Haarausfall fertig machen lassen - ich bin erst (fast) 24, mitten im Studium und noch nicht bereit mich fertig machen zu lassen.... (das muss ich mir immer wieder vorsagen).

      LG

      Kommentar


      • Re: Diagnose?!?


        Laura_Marie84 schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Danke für die Antwort.
        >
        > Was mich nur wundert, bei anlagebedingtem HA
        > lichtet sich das Haar doch besonders am Oberkopf
        > bzw. entlang des Scheitels. Bei mir ist jedoch der
        > HA jedoch eher diffus, aber halt besonders am
        > Oberkopf etwas stärker.

        das kann durchaus sein!

        >>
        > Hab mich durch die ganzen Foren nun auch schon
        > anstecken lassen die ausgefallenen Haare zu
        > zählen. Macht mich schon ganz krank.

        Kenne die andren Foren nicht. Kann aber nur vor unbetreuten Foren warnen, gerade was das Thema HA betrifft. Das zieht noch mehr runter. Daher sind hier bei onmeda die Foren ja auch von Experten betreut.

        Es vergeht
        > kein Tag, wo ich nicht an meinem verfluchten HA
        > denken muss und ich überlege mir wirklich
        > ernsthaft eine Haarverdichtung am Oberkopf machen
        > zu lassen, weil ich mich so einfach nicht mehr
        > wohl fühle. Man merkt es auf den ersten Blick zwar
        > nicht, weil ich drauf achte, wie die Haare fallen,
        > aber wenn ichs mir genau im Spiegel anschaue oder
        > Fotos vom Oberkopf mach,

        Lassen Sie los! Mit solchen Aktionen steigern Sie sich nur noch mehr in das Leid hinein. Oder fühlen Sie sich wohl darin?

        heul ich nur noch.
        >
        > Ich mag mich nicht durch diesen komischen
        > Haarausfall fertig machen lassen -

        Dann lassen Sie es! Sie selbst, Sie alleine können das Steuer rumreißen.
        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Diagnose?!?


          hi laura,

          ich leide auch an dem androgenetischen haarausfall und dachte immer es wäre diffus, weils eher so aussieht.. und man konnte ebenfalls nichts in meinem blutbild finden!

          ich benutze jetzt auch minoxidil und nehme zusätzlich die pille neo-eunomin (diane35 soll auch helfen), diese beiden pillen wirken nochmal von innen gegen diesen haarausfall.

          hoffe es bessert sich bei dir.

          lg

          Kommentar