• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erhöhte Blutviskusität(?) / Austrocknung bei normalen Hkt/HB und neg CRP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erhöhte Blutviskusität(?) / Austrocknung bei normalen Hkt/HB und neg CRP

    In letzter Zeit, und schon früher, habe ich oft das Gefühl massiv dehydriert zu sein, trotz 1-2 Liter Trinkmenge und normalen Hkt. Die Haut wird trocken, pappenartig, Mund ist so trocken, dass das Essen kleben bleibt, die Augen sind trocken. Flüssigkeit in der Badewanne hilft besser als trinken, was ich etwas komisch finde, aber gut.

    Meine Verdachtsdiagnosen:

    Kollangenose, da Infektgetriggert. -> Diagnostik im Schub aller relevanten AK, sowie später Biopsie. Zudem habe ich eine Degeneration des Bindegewebes und weiche/verformbare Knochen, nebst Muskelschwund.

    Systemische Entzündung wie zB Bakteriämie/ DD (ka wie diese Einschwemmung bei Pilzen heißt). -> Diagnostik (auch wenn unwahrscheinlich, ist mir schon klar) -> Sepsis PCR/ Blutkur, die Blutkultur wird nur nicht viel bringen, da ich aktuell 3x300 Dalazin vom Arzt verschrieben bekommen habe. Überweisung habe ich aber dennoch und was nichts kostet wird gemacht. Außerdem habe ich Candida A auf der Zunge und im Stuhl.

    -> Durch die Muskelversteifungen ev massives Ausschütten von Kortison oder Adrenalin -> Bluttest Kortison/Adrenalin. (Hab öfter Krämpfe/ Dystonien mit epileptischen Aktivitäten)

    -> Anderweitige Gerinnungsstörung. Blutviskusität mit Viskusimeter messen lassen, ist hie keine Erhöhung zu finden spricht dies stark für eine reine Gerinnungsstörung.

    Hab ich was vergessen? Was könnte man noch machen? Da bei mir scheinbar auch die Blutkapillaren was haben, bin ich bei selbstmedikation mit Gerinnungshemer sehr vorsichtig. Gibts es milde mit sofortigem Antidot sollte es Bluten anfangen?

    Es kommt dann auch immer zu einem Druck im Kopf und neurologischen Ausällen wie dezentes Doppelsenehn/ 1 Pupille größer als die andere, Krämpfe, Ohrensausen

    Vorerkrankungen:

    Degeneration des Bindegewebes (Unterfetthautatrophie), Verformung der Knochen, Muskelschwund eher neurogen oder neurogen und myogen, in der Kindheit Liqourstau Cisterna Vena Magna.

    Haben Sie eine Idee was man noch machen könnte?

    MFG


  • Re: Erhöhte Blutviskusität(?) / Austrocknung bei normalen Hkt/HB und neg CRP

    Ich denke, Sie haben bereits eine umfangreiche Diagnostik, die man nicht unbedingt erweitern muss..

    Kommentar