• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?

    Meine Mutter hatte nach ihrer Darmkrebserkrankung und erfolgreich überstandener OP inzwischen zwei Chemotherapien von 12. Allerdings muss sie jetzt wohl auf das Präparat Oxaliplatin verzichten, da sie dadurch eine so starke Schmerzattacke in sämtlichen Organgen ( ihre Aussage)erlitten hat, dass sie Angst hatte einen Herzinfakt zu erleiden. Mit den anderen Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Taubheit in Hände, Füßen und und und ... kommt sie verhältnismäßig gut zurecht.

    Mir ist durchaus klar, dass dieses Präparat zur Verlängerung der Lebenszeit verabreicht wird. So wie ich allerdings gelesen habe, nur bei Patienten bei denen der Krebs bereits gestreut hat und Metastasen aufgetreten sind. Bei meiner Mutter ist dies bis jetzt aber nicht der Fall.

    Kann eine Chemo also dennoch erfolgreich sein auch ohne Oxaliplatin?

    Vielen Dank vorab.


  • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


    Oxaliplatin wird sowohl bei Metastasen als auch adjuvant, also im Rahmen der reinen Nachsorgechemotherapie nach Operation eingesetzt. In der Situation Ihrer Mutter hätte Oxalipatin die Ausscihten, dauerhaft vom Krebs geheilt zu sein, von etwa 72 % auf 78% erhöht. Der Hauptanteil der Wirkung entsteht also durch 5-FU, was ja weiterhin verabreicht wird. Der Zugewinn von Oxaliplatin ist abhängig vom Stadium (II oder III) und auch vom Alter Ihrer Mutter. Die Fachgesellschaften sind sich nicht einig, ob es für >70-jährige überhaupt einen Vorteil durch Oxaliplatin gibt. Und es gilt natürlich immer der Grundsatz, daß eine Therapie vertragen werden muß um sie fortzuführen.

    Kommentar


    • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


      Es gibt bei Darmkrebs verschiedene sog. Schemata der Chemotherapie. Je nach dem Ergebnis der feingeweblichen( = histologischen) Untersuchung kann auchnohne Platinpräparate therapiert werden. Seit 2011 ist auch Irinotekan in Kombination mit 5-Fu und Folinsäure mit z.B. Antikörper als primäre Chemotherapie zugelassen. Welche Alternativen zu Oxaliplatin bestehen, sollte mit dem betreuenden Onkologen besprochen werden.
      Alles Gute, Paula Schmied

      Kommentar


      • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


        Besten Dank für Ihren Beitrag. Erlauben Sie bitte daß ich aus fachlicher Sicht eine Korrektur vornehmen muß damit keine Probleme entstehen. Irinotecan ist für die adjuvante Therapie (Nachsorgechemotherapie i.S. der Fragestellung) nicht zugelassen und wirkungslos. Dies gilt ebenso für die Antikörpertherapie. Möglich ist die Durchführung ausschließlich bei metastasierter Erkrankung, also der palliativen Therapie.

        Kommentar



        • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


          Danke für die Info. Über die Zulassungen war ich nicht informiert worden. D.h. Aber auch, daß bei Therapien ohne Oxaliplatin von vornherein eine Heilung ausgeschlossen wird. Bisher war ich davon ausgegangen, daß die Therapieschemata Irinotekan /5-FU/Cetuximab und Oxaliplatin/5-FU/Avastin gleichwertig angesehen werden-zumindest hatte ich den Onkologen so verstanden. Er hatte die Therapie ohne Oxaliplatin wegen der schweren Neuropathien vermeiden wollen.
          Was läßt sich gegen die Neuropathie unternehmen? Wie kann eine Einschränkung der Feinmotorik oder des Gefühls vermieden werden-wie soll man denn sonst noch einen Knopf annähen oder z.B. Klavierspielen oder gar kaltes Wasser ertragen? Sind die Neuroprobleme dosisabhängig?
          Frage:da es immer wieder zu Todesfällen oder zumindest schweren Akutsituationen unter Avastin kommt, ist dies dosisabhängig ? Mein Onkologe ist eher vorsichtig in der Änderung der Chemotherapie, da ich bisher alle Nebenwirkungen, auch die seltenen bekommen habe.
          Danke für Ihre Mühe, Paula Schmied

          Kommentar


          • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


            Heißt das jetzt für meine Mutter, dass eine Heilung bei ihr ausgeschlossen ist ohne Oxaliplatin? Wie bereits erwähnt, bei ihr ist es eine Nachsorgechemo. Sie ist im übrigen 52 Jahre jung/alt. Mit der Chemo ohne Oxaliplatin geht es ihr inzwischen deutlich besser.

            Kommentar


            • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


              Solange keine Metastasen nachgewiesen wurden, ist meines Wissens nach eine Heilung auch ohne platinhaltige Chemotherapie wahrscheinlich-schließlich wurden Pat. ohne Metastasen auch vor der Entwicklung des Oxaliplatin schon geheilt.
              Garantien gibt's ja leider bei diesen Erkrankungen sowieso nicht-aber solange keine Metastasen vorhanden sind, ist die Chemotherapie eine Sicherheitsmaßnahme, um eine mögliche unsichtbare Streuung zu beseitigen. Genaueres kann Ihnen sicher der betreuende Onkologe dazu sagen.
              Alles Gute für Ihre Mutter!
              Paula Schmied

              Kommentar



              • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


                Die von Ihnen angesprochenen Therapieschemata kann man anwenden, aber eben nur bei Metastasen, nicht in der adjuvanten Therapie. Eine Heilung hängt nicht davon ab, ob man Oxaliplatin hinzunimmt, es verstärkt jedoch die Wirkung der adjuvanten Therapie.

                Kommentar


                • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


                  Die Neuropathie ist dosisabhängig und die meines Erachtens unangenehmste Nebenwirlung von Oxaliplatin. Manchmal helfen B-Vitamine gut, zeitweise hilft Gabapentin gegen die Schmerzen. Auch Handschuhe im Herbst sind wichtig wegen der Schmerzen beim Anfassen von metalligen Gegenständen. Schreitet sie dennoch fort hilft nur ein Absetzen von Oxaliplatin. Avastin hingegen macht diese Probleme nicht. Die Nebenwirkungen hier sind insbesondere bei schlechtem/hohen Blutdruck oder in Form von Darmrissen oder Blutungen zu sehen. Die oft zitierten Todesfälle sind jedoch insgesamt selten und stehen meist weniger mit der Therapie als mit der Schwere der erkrankung in Zusammenhang. Das soll jetzt kein Plädoyer für Avastin sein, aber es ist erfahrungsgemäß trotz der zitierten Bedenken eine vergleichsweise sehr verträgliche Therapie.

                  Kommentar


                  • Re: Darmkrebschemo auch ohne Oxaliplatin?


                    Um Gottes Willen, eine Heilung gibt es auch ohne Oxaliplatin. Die Therapie bleibt adjuvant, also als Nachsorgetherapie. Die Effektivität ist etwas geringer (s.obiger Beitrag), aber umso besser verträglich. Alles Gute!

                    Kommentar