• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kurze Frage an Dr. Wachter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kurze Frage an Dr. Wachter

    Hallo Herr Dr. Wachter,

    im Arzneimittelforum behauptet jemand
    "Seit 1 1/2 Jahren spritze ich tägl. 7 Amp. Morphin."

    7 Ampullen pro Tag - kann das sein oder ist es eher ein Witz?? Das würde ja ein Dosierungsintervall von unter 3h bedeuten...

    Beitrag siehe
    http://www.m-ww.de/foren/read.html?n...=0&thread=3304

    Danke!
    Pl.



  • RE: Kurze Frage an Dr. Wachter


    Ich habe den Beitrag noch nicht gelesen aber das hört sich nicht nach einem sinnvollem Schmerzkonzept an. Trotzdem gibt es wohl "Verordner", die dieses Konzept unterstützen. Wir verabreichen subcutanes Morphin nur bei Krebspatienten im Endstadium. Alle anderen Schmerzsyndrome werden mit einem retardierten (langsam freisetzenden) Morphin versorgt. Eine echte Suchtentwicklung wird hierbei nicht beobachtet.

    Kommentar


    • RE: Kurze Frage an Dr. Wachter


      Vielen Dank!
      Der betreffende Beitrag ist ganz kurz, die Fragestellerin will nur wissen, ob der starke Morphingebrauch die Lebenserwartung verkürzt... Im Arznei-Forum hat noch niemand eine Antwort gegeben - sollten Sie also kurz Zeit (bzw. Lust) haben, fühlen Sie sich so frei ;-)

      Grüße
      Platon

      Kommentar


      • RE: Kurze Frage an Dr. Wachter


        Nein, es gibt keinen Anhalt dafür, daß Morphin (als Arzneimittel) die Lebenserwartung verkürzt - es kann aber in gespritzter Form zu Abhängigkeit (und damit auch zu Veränderung der Psyche) führen. Das Medikament alleine führt nicht unbedingt zu verkürzter Lebenserwartung. Anders verhält es sich selbstverständlich mit gepanschten Drogen !

        Kommentar



        • Re: Kurze Frage an Dr. Wachter

          Ich habe eine Frage bezüglich Morphin Perfusor.Hatten auf der Intensivstation eine Patientin im Endstadium der COPD,die nicht mehr reaniemiert oder beatmet werden sollte.An dem besagten Tag lief Morphin Perfuzor bereits auf 10ml/h,schon seit 3 Tagen insgesamt,und die Dosis wurde von 5mg/h anfangs jeden Tag gesteigert und die Patientin "stönte"immer noch bei pflegerischen Massnahmen.Meine Kollegin die ereits erfahrene Krankenschwester ist gab der Patientin noch ein Bolus Mopfhin von 5mg zusätzlich woraf die Patientin ruhiger wurde,aber nur noch ganz flach atmete und immer blauer wurde.Nach dem wir sie dan gedreht haben verstarb die Patientin sofort.Ist Sie jetzt wegen dem zusätlichen Bolus sofort verstorben,oder ist es nur ein Zufall?Ist das nicht sofar etwas "Aktiv",oder zählt die Gabe zu "passiven"Sterbehilfe?Bin noch nicht so berufserfahren,deswegen Interessiert mich das.Vielen Dank für Ihre Antwort.

          Kommentar


          • Re: Kurze Frage an Dr. Wachter

            warum bekomme ich keine Antwort von Ihnen?

            Kommentar


            • Re: Kurze Frage an Dr. Wachter

              warum bekomme ich keine Antwort von Ihnen?
              Weil Herr Dr. Wachter bereits seit ca. 4 Jahren hier nicht mehr als Experte "arbeitet"!
              Sie haben einen Beitrag aus dem Jahr 2004 "hochgeholt" ...
              Das Forum "chronische Schmerzen" wird leider schon lange nicht mehr durch einen Experten betreut.

              Katzenauge

              Kommentar