• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Übelkeit wegen Brille?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Übelkeit wegen Brille?

    Hallo liebe Community,

    ich bin 24 und habe seit fast 2 Jahren eine Brille für Kurzsichtigkeit, die ich bis dato allerdings nur zum Autofahren getragen habe, da ich ohne sehr gut sehen kann.
    Kurz zur Brille:

    R L
    Sphäre -0,5 -0,75
    Cyl: -0,25 -0,25
    Achse: 132 67

    Wegen Corona komme ich seit März letzten Jahres quasi gar nicht mehr aus der Wohnung (Homeoffice) und sitze entsprechend viel vorm PC. Abends dann auch noch zum Vergüngen, also 10 - 12 h pro Tag.

    Seit ein paar Tagen habe ich nun auf dem rechten Auge das Gefühl, als ob es nicht richtig oder irgendwie verschwommen sieht. Wenn ich das linke dann zu halte kann ich aber eigentlich alles normal erkennen. Nur manchmal sieht es echt verschwommen, was dann durch mehrmaliges blinzeln weggeht. Hinzukommt, dass ich gestern und vorgestern gegen Nachmittag so ein ziehen alle paar Minuten über dem rechten Auge habe (eher in der Augenhöhle), was dann über die Stirn und Schläfe zieht.

    Im Internet stand, dass sowas möglicherweise von einer nicht korrigierten Fehlsichtigkeit kommen kann, weshalb ich mir dachte, dass ich die Brille mal den ganzen Tag aufsetze. Nun habe ich gestern und heute so eine Appetitlosigkeit bzw. leichte Übelkeit.

    Kann das von der Brille kommen oder kommt das eher von den Augenbeschwerden?

    Einen Termin beim Augenarzt habe ich bereits, dieser ist allerdings leider erst in 3 Wochen.

    LG

    Lauralina


  • Re: Übelkeit wegen Brille?

    Mögliche Ursachen sind ja im Beitrag recht gut beschrieben. Die Brille ist vom Prinzip her ja für die Ferne eingestellt und für die Naharbeit nicht immer so ideal. Der Astigmatismus dürfte bedeutungslos sein. Hinzu kommen wohl noch trockene Augen. Auch vorbeugend sollten geeignete künstliche Tränen ohne Konservierung genommen werden.

    Kommentar


    • Re: Übelkeit wegen Brille?

      Mögliche Ursachen sind ja im Beitrag recht gut beschrieben. Die Brille ist vom Prinzip her ja für die Ferne eingestellt und für die Naharbeit nicht immer so ideal. Der Astigmatismus dürfte bedeutungslos sein. Hinzu kommen wohl noch trockene Augen. Auch vorbeugend sollten geeignete künstliche Tränen ohne Konservierung genommen werden.
      Danke für die Antwort.

      Ist es also unbedenklich, dass die Beschwerden sich quasi auf mein rechtes Auge beschränken? Dachte bisher immer, so etwas wäre dann immer in beiden Augen bemerkbar.

      Habe mir in der Apotheke rezeptfrei "Hylo Fresh" besorgt. Diese werde ich bis zum Augenarzttermin nehmen.

      Kommentar


      • Re: Übelkeit wegen Brille?

        Das sollte keine Rolle spielen und kann sich auch dadurch etwas erklären, dass meist 1 Auge das sogenannte "Führungsauge" ist (oder nicht) und damit etwas stärker gefordert ist. Oder dass es mit (oder ohne) Sehhilfe nicht optimal eingestellt ist, z.B. zu stark/schwach usw.

        Kommentar



        • Re: Übelkeit wegen Brille?

          Das sollte keine Rolle spielen und kann sich auch dadurch etwas erklären, dass meist 1 Auge das sogenannte "Führungsauge" ist (oder nicht) und damit etwas stärker gefordert ist. Oder dass es mit (oder ohne) Sehhilfe nicht optimal eingestellt ist, z.B. zu stark/schwach usw.
          Danke für die Antwort.
          Könnten auch Glaskörpertrübungen für den unscharfen Seheindruck verantwortlich sein? Meine Beschwerden begannen in etwa einen Tag, nachdem ich in meinem rechten Auge entweder eine neue oder eine alte aber bisher nicht berücksichtigte Glaskörpertrübung wahrgenommen habe. Das rechte Auge ist von diesen Trübungen ohnehin stärker betroffen als das linke.

          Kommentar


          • Re: Übelkeit wegen Brille?

            'Eine neue oder alte Trübung' sollte eigentlich keine Rolle spielen. Jedoch werden bei unscharfer Sicht (da ohne Sehhilfe, wegen trockener Augen usw.) diese verstärkt wahrgenommen. Generell können sich auch Hormone/Hormonschwankungen ungünstig auf den Seheindruck auswirken (z.B. Zunahme der Fehlsichtigkeit).

            Kommentar