• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Katarakt -Zuzahlung- thorische Linsen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Katarakt -Zuzahlung- thorische Linsen

    Da ich fuer einen Familienangehoerigen die Katarakt-Operation organisieren und begleiten soll, wollte ich mich einmal in der Runde erkundigen, ob jemand schon Erfahrung mit dem neuen Wahl- und Zuzahlungsmoeglichkeiten fuer thorischeLinsen gesammelt hat. Der Arzt sagt, dies sei noch nicht klar geregelt. Aber ich stiess im Internet auf diese Erklaerung:

    www.bdoc.info/pdf/Pressemitteilung-2011.pdf

    Zitat: "BDOC begrüßt Mehrkostenregelung beiPremiumlinsen

    Für Augenärzte und ihre Patienten bringt das Versorgungsstrukturgesetz ab 1. Januar2012 eine lang erwartete Verbesserung bei Katarakt-Operationen.Bei der Kataraktoperation wird die getrübte Linse des Patienten durch eine neueKunstlinse ersetzt. Es gibt heute verschiedene moderne Linsentypen, die einenZusatznutzen bieten: Dies sind z.B. asphärische Linsen gegen Abbildungsfehlerdes optischen Systems, multifokale Linsen für das Sehen in verschiedenen Entfernungsbereichenoder torische Linsentypen zum Ausgleich von Abbildungsverzerrungen.Diese Linsen sind nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten. Da dasGesetz Zuzahlungen von Versicherten verbietet, mussten bisher Versicherte, diestatt der GKV-Standardlinse eine Linse mit Zusatznutzen wollten, die kompletteOP, d.h. alle damit zusammenhängenden ärztlichen Leistungen sowie die komplettenLinsenkosten privat zahlen.Mit dem neuen Gesetz wird den GKV-Versicherten die Entscheidung für einePremiumlinse jetzt erleichtert: Wünschen Versicherte zukünftig eineIntraokularlinse mit Zusatznutzen, dürfen die gesetzlichen Krankenkassen den Anteilder Rechnung bezahlen, der auch bei Implantation einer Standardlinse entstandenwäre. Der Patient zahlt also nicht mehr den Gesamtbetrag, sondern nurnoch die Mehrkosten für den ärztlichen Mehraufwand"

    Kann mir jemand weiterhelfen, an wen ich mich wenden muss um mehr zu erfahren?

    Danke schon im Voraus.

    MfG

    Martin


  • Re: Katarakt -Zuzahlung- thorische Linsen


    Guten Tag, Martin,
    zunächst sollte bei der Voruntersuchuung festgestellt werden, ob denn überhaupt eine sinnvolle INdikation für Sonderlinsen vorliegt. Der empfohlene und korrekte Weg wäre dann: Der Augenarzt macht einen Kostenvoranschlag für die Untersuchungen und die OP (mit Sonderlinse). DAmit geht der Patient zur Krankenkasse uns lässt sich bestätigen, wie viel davon die Kasse bezahlen würde. Nach erfolgter OP stellt der Arzt eine komplett zu zahlende Rechnung an den Patienten, der sich wiederum den regulären Preis einer OP von der Kasse zurückerstatten lässt. Damit fällt dann für den Patienten der Differenzbetrag an.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Katarakt -Zuzahlung- thorische Linsen

      Besten Dank im voraus für Ihre Hilfe, Frau Dr. Liekfeld, ich habe ein großes Problem. Mir wurde vor zwei Wochen nach einer KataraktOP links eine Multifokal-Linse implantiert. ich kann damit aber weder fern noch nah scharf sehen. Auf mehrmaliges Drängen nach Neu-Untersuchungen wurde mir jetzt eingeräumt, dass es nach der OP zu Hornhautirrationen gekommmen sei. Ich müsse damit leben und mich auf Brille einstellen. Ich habe fünfhig Jahre lang Kontaktlinsen getragen (davon die letzten sechs Jahre Multifokal) und kam auch mit einer Gleitsichtbrille (sieben Jahre, aber nicht so optimal wie mit den Linsen) zurecht. Soll ich damit leben? (die Rechnung kam natürlich prompt über 1700 Euro). Und was ist mit dem anderen Auge.? Der Arzt in Hannover meinte, ich könne mich selbst entscheiden: 1)gar ncihts, 2)Monofokal oder 3) Multifokal. Links bliebe auf jeden Fall eine Brille, und rechts dann auch , wenn es nicht hinhaue. Frage: hätte das trotz aufwändiger Voruntersuchungen ein erfahrender Operateur nicht wissen müssen, dass sich bei Hornhautverkrümmung und Kontaktlinsen eine Multifokallinse nicht bewähre? Ich weiß nicht, was ich tun soll. Die nächste OP(rechts) soll eigentlich am kommenden Montag stattfinden. Kann man die Multifokallinse links eventuell austauschen, mit welchem Risoko und nach welcher Zeit?

      Kommentar


      • Re: Katarakt -Zuzahlung- thorische Linsen

        Guten Abend,
        ich denke, Sie sollten nichts überstürzen. Ich würde zunächst mit der Operation des zweiten Auges abwarten, bis es ggf. eine Option für das erste Auge gibt. Grundsätzlich wäre ja auch ggf. mit dem Laser eine Korrektur der Hornhaut möglich (abhängig vom Befund und den konkreten Werten). Vielleicht stellen Sie sich noch mal für eine weitere Meinung/ Empfehlung bei einem Multifokallinsen-Spezialisten vor.
        Mit freundlichen Grüßen,
        Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar