• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tetanus-Impfung / Behandlung?!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tetanus-Impfung / Behandlung?!

    Im Voraus, falls ich das Falsche Thema gewählt habe, bitte ich meinen Beitrag zu verschieben.

    Ich studiere Zahnmedizin und in unserem derzeiten Studienabschnitt behandeln wir extrahierte Zähne als Vorbereitung auf die Behandlung am Patienten.
    Die Zähne wurden alle desinfiziert mit Alkohol und lagen auch in H2O2.
    Neulich pickte ich mich mit einem Bohrer und es blutete leicht (Tropfen höchstens). Ein anwesender Chirurg riet mir, die Wunde 1 Minute mit Spitacid zu reinigen und es dabei zu belassen.
    Jetzt habe ich festgestellt, dass mein Impfschutz für Tetanus möglicherweise nicht mehr vorhanden ist, da die letzte Impfung mehr als 10 Jahre zurück liegt. (Ich bin 22 Jahre alt und habe in meiner Kindheit alle notwendigen Impfungen erhalten).
    Nun meine Frage: muss ich mir auf Grund dieser Bagatellverletzung ernste Sorgen machen oder reicht es, wenn ich meinen Impfschutz auffrischen lasse?
    Vielen Dank bereits im Voraus!

  • Re: Tetanus-Impfung / Behandlung?!


    Es sollte ausreichen, einfach aufzufrischen. Man kann aber auch eine Titerbestimmung machen. Es gibt Leute bei denen "hält" die Impfung länger als die 10 Jahre, ich habe aber einen Mann erlebt, der musste mehrmals nachgeimpft werden, Nach jeder Impfung war kein Titer da. In aller Regel ist aber das normale Impfintervall ausreichend.

    Kommentar


    • Re: Tetanus-Impfung / Behandlung?!


      Hallo,

      aktueller Impfschutz sollte in dieser Ausbildung eigentlich selbstverständlich sein.

      Darüberhinaus gehört der Schutz vor einer möglichen Aids-Infektion dazu, der bei Zahnärzten seit Jahren Standard ist. Bei der Arbeit mit extrahierten Zähnen ist das Risiko zwar geringer, aber der Schutz sollte schon trainiert werden.
      Tetanus wird übrigens auf diesem Weg eher nicht übertragen. Da sind Sie in Haus und Freizeit mehr gefährdet.

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. Heike Pipping

      Kommentar