• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Pick-Demenz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Pick-Demenz

    Hallo zusammen!
    Hab dieses Forum heute erst entdeckt,auf meiner verzweifelten suche nach Infos über Pick-Demenz. Viele Indizien sprechen dafür,dass mein Vater,61,daran erkrankt ist. Meine Familie ist durch seine Verhaltensänderung schon sehr belastet.Deshalb bin ich auf der Suche nach Menschen,die vielleicht auch einen solchen Angehörigen haben und an einem Austausch interessiert sind.
    Hat jemand Erfahrungen mit AXURA? Das hat mir eine Bekannte empfohlen für meinen Vater.Allerdings hat das keiner der 5 Ärzte bei denen er war bisher auch nur erwähnt... Hat vielleicht jemand eine Idee,was man sonst noch tun könnte???
    Freu mich sehr über jede antwort!
    Herzlichen Dank und noch einen schönen Sonntag!!!
    SilkeD


  • RE: Pick-Demenz


    Hallo Silke,

    meine Mutter (75) leidet ebenfalls an Morbus Pick. Unter dem Suchbegroff \"Morbus Pick\" und \"Frontotemporale Demenz\" (ist das Gleiche) findest du einige Infos über die Krankheit im www. Recht aufschlussreich auch diese Seite: http://www.neuro24.de/alzfront.htm
    Die Alzheimer-Gesellschaft hat ein Merkblatt (ich glaube es ist Nr. 11) zum Thema \"FTD\" zum downloaden herausgegeben. Bist du schon auf den Bericht des Sohnes eines FTD-Kranken gestoßen? Wenn nicht, kann ich dir die Seite auch gerne noch mal suchen.

    Nach meiner Erfahrung ist es gut und wichtig, frühzeitig zu wissen dass es sich um FTD handelt, denn man muss sich auf ganz andere Schwierigkeiten einstellen als z.B. bei einer Alzheimer-Erkrankung. Heikel auch, wenn es evtl. später um eine Unterbringung geht. Ich erlebe gerade, dass selbst PflegerInnen, die eine geronto-psychiatrische Zusatzausbildung haben, nicht mit den schweren Verhaltensauffälligkeiten klarkommen bzw. sich nicht vorstellen konnten, wie schwierig es ist, einen FTD-Patienten in eine Gruppe zu integrieren. Ausbaden muss es der Kranke. Mit Medikamenten habe ich leider zu wenig Erfahrungen. Bisher hat bei meiner Mutter nichts befriedigend gewirkt.

    Ich wünsche euch alles Gute!

    Bettina

    Kommentar


    • RE: Pick-Demenz


      Sehr geehrte SilkeD,

      Axura ist für die Frontotemporale Demenz, nach der Sie fragen, nicht zugelassen, ebensowenig, wie die sog. Acetylcholinesterasehemmer. In der Tat sieht es sehr schlecht mit gut gesicherten Daten zu einer möglichen Therapie aus. Günstige Einflüsse, insbesondere in Bezug auf die häufig bei der FTD das klinische Bild dominierenden Verhaltenauffälligkeiten, wurden für Medikamente aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) beschrieben. Nur mit Vorsicht sollten Neuroleptika eingesetzt werden, auf welche die FTD-Patienten häufig sehr sensibel reagieren.
      Sie sollten, sofern möglich, mit Ihrem Vater eine spezialisierte Ambulanz (Gedächtnissprechstunde, Memory-Klinik,... Adressen unter www.alzheimerforum.de oder www.deutschealzheimer.de) aufsuchen, da man sich dort meist etwas besser mit dem Krankheitsbild auskennt.

      Mit freundlichen Grüssen,

      Spruth

      Kommentar