• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

    Hallo,

    ich habe seit einem Jahr mit immer wiederkehrender schwerer Atmung, Druckgefühl, Gefühl nicht durchatmen und einatmen zu können, zu kämpfen. Lungenfunktion war laut Lungenfacharzt (letztes mal November 2016) in Ordnung, jedoch könnte ein intermittierendes Asthma nicht zu 100% ausgeschlossen werden. Ich hab dann zwei Wochen lang Symbicourt 2x täglich inhaliert, und hatte trotzdem Beschwerden. Der Arzt meinte, dann könne es eigentlich kein Asthma sein.

    Mittlerweile hab ich mir einen Peakflowmesser gekauft, welcher auch den Fev1 misst. Jetzt bemerkte ich, dass ich manchmal, bei meinen Beschwerden, tatsächlich schlechtere Werte habe.

    Peakflow-Wert max: 620, meistens 600-610
    Fev1-Wert max: 3,95, meistens 3,85-3,90

    Manchmal, NICHT IMMER, bei Beschwerden werden die Werte geringer. Der Peakflow sinkt bis 570 ab, der Fev1 auf 3,65. Dann benutze ich den Spray und der Peakflow ist wieder bei ca. 600, und der Fev1 bei 3,9.

    Bedeutet dies dass es mit hoher Sicherheit doch asthmatisch ist? Die Schwankungen sind innerhalb der 20 Prozent. Ich hatte noch nie weniger als 90 Prozent des Bestwertes. Auch habe ich auch oft Beschwerden, ohne dass die Werte erniedrigt sind.

    Husten ist vorhanden, jedoch nicht anfallsartig, sondern eher so, als wäre im Hals einfach was gereizt. Schluckweise Wassertrinken hilft oft. Giemen, Pfeifen etc. kommt nicht vor. Auch die Lunge ist laut Hausarzt frei bzw. ohne was zu hören. Röntgen war auch in Ordnung. Allergien sind vorhanden, jedoch nur auf Gräserpollen, welche ich mittels Hyposensibilisierung behandle. Die Beschwerden treten jedoch auch im Winter auf.

    Ich hoffe, Sie können mir Ihre Einschätzung bezüglich Asthma ja nein mitteilen. Vorallem die Variabilität der Lungenwerte interessiert mich.

    Danke im Voraus.


  • Re: Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

    Mittlerweile war ich nochmal bei einem anderen Lungenfacharzt. Wieder alles in Ordnung. Werte alle sehr gut und unauffällig. Er meinte es könne schon sein dass es leichtes Asthma ist, sicher sagen kann man das aber nicht. Es könnte auch eine falsche Atmung sein. Ich sollte jetzt 4 Wochen Symbicort 2 x täglich benutzen und schauen ob sich was bessert. Jedoch sind weder die Atemprobleme, noch der Hustenreiz in irgendeiner Form besser geworden...

    Bedeutet dies man kann Asthma eigentlich ausschließen?

    Kommentar


    • Re: Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

      Hallo,

      bei der Diagnostik des Asthma gilt entsprechend der Leitlinien ein Anstieg der FEV1 um mehr als 200 ml und um mindestens 15 % gegenüber des Ausgangswertes als relevant und ist wenn die Anamnese hierzu passt ein Asthma bewiesen.

      Gerade beim Asthmatiker sind die Lungenfunktionswerte im beschwerdefreier und/oder medikamentös gut eingestellter Zeit völlig normal.
      Hier kann ein Asthma dann nur durch einen bronchialen Provokationstest und ggf. NO-Messung sicher nachgewiesen werden.
      Dazu müssen die Untersuchungen unter vorheriger "guter" Lungenfunktion erfolgen, eine Einnahme von Medikamenten (z.B. Symbicort) muss vorher abgesetzt werden.

      Zur sicheren Diagnostik sollten Sie nochmals einen Termin beim Lungenfacharzt vereinbaren zur unspezifischen Provokationstestung und NO-Messung (Selbstzahlerleistung). Jedoch vorher sicher stellen, dass Sie etwaige Medikamente (Asthmasprays, Kortison, Antiallergika) rechtzeitig absetzen.

      Mit freundlichen Grüssen

      Thomas Hagen

      Kommentar


      • Re: Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

        Vielen Dank für Ihre Antwort!

        Ich bin schön langsam ein wenig am verzweifeln. Ich habe jetzt seit einigen Stunden wieder ganz schlimme Symptome, das Gefühl der Luftnot etc. Die Werte im Peakflowmesser sind aber eigentlich normal, Asthmaspray brachte keine Veränderung. Mein Lungenfacharzt meint dann kann es eigentlich kein Asthma sein. Mir fällt nur auf, dass ich empfindlich auf kalte Luft reagiere. Auch trockene Luft bzw. Staub in der Luft löst Beschwerden aus.

        Kann es sein dass ich einfach unter trockenen Atemwegen leide? Ich war heute im kalten Spazieren und habe Holz geschnitten wo es sehr stark gestaubt hat.

        Ich war mittlerweile bei zwei Lungenfachärzten, helfen kann mir anscheinend keiner. Habe aber in zwei Monaten wieder einen Termin zur Kontrolle, und werde da wegen einer Provokationstestung nachfragen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Kommentar


        • Re: Verbesserung der Werte nach Asthmaspray - automatisch Asthma?

          Achja, meine Halslymphknoten sind seit Jahren angeschwollen, auf der linken Seite ist einer sogar so dick das er raussteht wenn ich mich strecke. Wurden aber schon vor zwei Jahren durchleuchtet und sind unaufällig. Weiß nicht ob da ein Zusammenhang sein könnte.

          Kommentar

          Forum-Archive: 2017-07 2017-09 2017-10
          Lädt...
          X