• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Komplika. nach Wurzelkanalbeh.

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Komplika. nach Wurzelkanalbeh.

    Hallo,
    ich habe vor ca. 3 Monaten eine Wurzelkanalbehandlung gehabt. Irgendwie scheint aber nicht alles in Ordnung zu sein, wenn ich gegen den Zahn seitlich klopfe - dieser ist übrigens seit über 15 Jahren schon überkront - ist es viel sensibler als bei den anderen Zähnen und tut fast weh, jedenfalls zieht ein bisschen, macht sich bemerkbar eben.
    Was könnte das sein? Sollte ich da am besten gleich nochmal zum Zahnarzt? Kann es zwei Wochen warten? Was für Komplikationen kann es geben?
    Mit freundlichen Grüßen,
    Gustav G.

  • RE: Komplika. nach Wurzelkanalbeh.


    Hallo,

    klingt nach einer nicht erfolgreichen Wurzelbehnadlung, sei es durch einen übersehenen Kanal ode eine unvollständige Kanalaufbereitung. Wenn aus zwei Wochen nicht zwei Monate, zwei Jahre etc werden, können Sie die Zeit warten, falls sich die Beschwerden nicht verschlechtern.

    Gruß Peter Schmitz-Hüser

    Kommentar


    • RE: Komplika. nach Wurzelkanalbeh.


      Hallo Gustav,

      heute habe ich meinen wurzelbehandelten Backenzahn herausgezogen bekommen.
      Was war der Grund?!
      Der Zahn war völlig gesund, hatte aber eine Amalgam-Füllung und die wollte ich raus haben
      (warum auch immer) und ein Inlay rein.
      Gedacht und machen lassen.
      Das erste Inlay hat nicht gepasst, neues wurde angefertigt. Soweit und schon nicht mehr gut.
      Neues Inlay wurde eingesetzt, trotz Ankündigung meinerseits das ich nun schmerzempfindlich an dem Zahn sei.
      Dies seien Präparationsschmerzen und die legen sich wieder. AHH jaaaa!!??
      Nix hat sich gelegt. Nach irgendwelchen dubiosen Hömeopathischen Spritzen und Perio-Chips hat die Zahnärztin entschieden, dass eine Wurzelbehandlung gemacht werden muß. Gesagt , getan. Neues Inlay aufgebohrt (900 Euro beim Teufel) und Wurzeln getötet. Nach 3 Versuchen endlich Nerven tot, trotzdem noch Schmerzen auf Druck. Jetzt waren die Zahnfleischtaschen schuld, zu tief, also Paradontose-Behandlung. Geholfen hat es nichts.
      Also nach 8 Monaten Tortur an einem ehemals gesunden Zahn habe ich entnervt (wortwörtlich) den Zahnarzt gewechselt. Der hat mein gesamtes Gebiss geröngt, und siehe da, die Super-Zahnärztin hat mir eine Wurzel abgebrochen. Applaus!!!! Der Kanditat hat 100 Punkte.
      Nun mußte mein ehemals gesunder Zahn raus. (Nebenbei bemerkt, seitdem habe ich auf alle möglichen Cremes und so weiter Kontaktallergien und meine Leukozytenwerte spinnen total.)

      Fazit:
      Vielleicht solltest Du auch mal den Zahnarzt wechseln und Deinen wurzelbehandelten Zahn ansehen lassen. Vielleicht ist bei Dir auch eine Wurzel abgebrochen worden und es hat sich da eine
      Entzündung gebildet.Dann hilft nur noch raus. Ich drücke Dir die Daumen dass das bei Dir nicht der Fall ist.

      Gruß von Monika.

      Kommentar


      • RE: Komplika. nach Wurzelkanalbeh.



        Hallo Herr Schmitz-Hüser,

        gut, ich warte dann bis zum nächsten Terin... momentan zieht es eher weniger, ich sehe aber, dass das Zahnfleisch vorne ein kleines bisschen (weiter) zurückgegangen ist - es war eh schon etwas zurückgegangen, der Zahn ist seit 17 Jahren bekrohnt (noch Originalkrone). Ist Zahnfleischrückgang eine Art Nebenwirkung einer Wkb bzw. wie lässt sich das erklären? Vielleicht geht der "Schmerz" von dort aus... sowieso ein recht seltsames Gefühl, der "halbtote" Zahn...

        Beste Grüße,
        Gustav G.

        Kommentar