• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Probleme mit Metallkeramikkronen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Probleme mit Metallkeramikkronen

    Hallo,
    ich habe folgendes Problem:

    Vor ca. zwei Jahren wurden meine Backenzähne mit Keramikverblendkronen wieder aufgebaut,
    nachdem ich mir diese als starker Knirscher ziemlich herunter geknirscht hatte (heute trage ich
    eine Aufbißschiene).
    Nun stelle ich mit Schrecken fest, dass sich auf den Kauflächen der Kronen Löcher befinden!
    Sie sehen aus wie Karieslöcher (unterschiedlich große, runde Vertiefungen, die sehr kleinen
    sind dunkel, die größeren hell)! Bisher ist mir nichts aufgefallen, da ich in der alten Wohnung
    kein Tageslicht im Bad hatte.
    Mal davon abgesehen, dass ich mit sowas natürlich auch niemals gerechnet hätte.
    Ich putze regelmässig (2 - 3 mal) die Zähne mit fluoridhaltiger Zahncreme, benutze Zahnseide
    und Mundspülungen und verwende die Technik, die man mir bei der prof. Zahnreinigung gezeigt
    hat.

    Woher können diese Löcher kommen? Ist es möglich, dass in einer vergleichsweise kurzen
    Zeit solche Schäden an Keramikkronen überhaupt entstehen können?
    Wurde hier mit "schlechtem" Material gearbeitet?

    Hoffe sehr auf Antwort, bin nun doch ziemlich beunruhigt...

  • RE: Probleme mit Metallkeramikkronen


    Bei Verblendkronen befindet sich unter der Keramikverblendung ein Goldhütchen, Billie, auf das die Keramik aufgebrannt wird. Es handelt sich um Weißgold (hoher Platin-Anteil) wegen der großen Hitze, die beim Aufbrennen entsteht. Deshalb sieht das Gold silberfarben aus.

    Karies ist das also sicher nicht, was Sie sehen.

    Entweder ist Keramik abgeplatzt, so dass Sie das Gold sehen, oder aber es handelt sich um dunkelfarben hinterlegte Keramikanteile in der Tiefe der nachgebildeten Fissuren (Zahngrübchen), um die Verblendung natürlicher aussehen zu lassen.

    Am Besten Sie gehen zu Ihrem Zahnarzt und zeigen ihm das. Grund zur Sorge ist das sicher keiner, da der Zahn ja in jedem Fall durch das Goldhütchen geschützt ist.

    Herzliche Grüße

    Osswald
    www.tarzahn.de

    Kommentar